• SoR - Gedenken an Hanau
  • Abitur 2023
  • 2023: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Englandaustausch - Lake District
  • Europatag am Dionysianum
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Friedensmahner - Was ist Frieden?
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • Juist 2016

  • Mottotag Q2 "Helden der Kindheit"
  • Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Sonnenaufgang
  • NRW-Tag am Dionysianum
  • Abi 2023 - Mottotag
  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Proben in Heek
  • Kardinaltugenden
  • Klettern auf Borkum
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage (28.02.2020)
  • Die vier Kardinaltugenden (2007 Guy Charlier) - ein Geschenk des VAD
  • 2023: Abiturentlassung (14.06.2023)
  • Aula des Dionysianums vor der Renovierung, Juni 2023, by Pascal Röttger
  • 2023-01: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • Schülerorchester in St. Peter
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • Inschrift am Frankebau
  • Englandaustausch - Lake District
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • 2023-02 Friedensmahner - Was bedeutet Frieden?
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • 2024-02 Sport-LK: Ski-Exkursion - Gleiten
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • 6: Klassenfahrt an der Nordsee
  • Abiturientia 2023 - Mottotag "Helden der Kindheit" (23.02.2023)
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens! (14.03.2022)
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • 23. August 2022: 75 Jahre NRW
  • Abiturientia 2024 - Letzter regulärer Schultag 22.03.24
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9
  • Abiturientia 2023 - Mottotag bayr. Tracht (03.11.2022)
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus (07.12.2020)
  • 2023-11-18 Tag der offenen Tür - Chorgruppe 7
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 2009: Die vier Tugenden von Guy Charlier - ein Geschenk des VAD
  • 2024: Klassenfahrt nach Borkum
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer

6: Auf zur Nordsee! Auf nach Borkum!

Seit Montag sind unsere 6er mit Frau Burkhard, Frau van Alen, Herrn Bischoff und Herrn Kappelhof in der Waterdelle auf Borkum. Von Emshaven ging es mit der Fähre durch die Emsmündung. Sobald die Unterkunft "erobert" war, startete die erste Erkundung der Insel.

Der Dienstag begann mit einem gemeinsamen Start und "100" Föhne trockneten die Kinder nach der Morgenwäsche.

Die 6b besuchte als Erstes das Heimatmuseum und die 6a ging als Erstes Klettern. Später wurde getauscht.

Ohne den Förderverein des Dionysianums wäre das Klettern für alle 6er und ohne den Verein Alter Dionysianer  (VAD) die Fahrräder für alle Kinder nicht möglich: DANKE!

 

Text: Oliver Meer / Bilder: Antje Burkhard

 

 

SV: Change School Summit (EUROPA)

Aufgrund des Lokführerstreiks blieb es den Schülerinnen und Schülern der SV leider verwehrt persönlich nach Bremerhaven zu fahren, um dort an der diesjährigen Change School Summit teilzunehmen. Stattdessen machte sich unsere Schülervertretung in der letzten Woche nach Oberhausen auf, um dort die Change School Summit - revisited zu besuchen, einem Workshop, der sich in erster Linie mit dem umfassenden Thema Nachhaltigkeit befasst.

In Oberhausen verlebten unsere Schülerinnen und Schüler als auch die begleitenden Lehrkräfte und Eltern einen interessanten und informativen Tag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Der Tag startete im „Kultur Turm“, in dem sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegenseitig beschnuppern durften und sich über ihre ersten Eindrücke austauschen konnten. Das zentrale Thema des Workshops war das „Wasser“. Die Schülerinnen und Schüler nahmen an fünf unterschiedlichen Seminaren teil, die sich mit differenzierten Schwerpunkten befassten. Durch die übermittelte Themenvielfalt konnten die Dionysianerinnen und Dionysianer nach unterschiedlichen Arbeitsphasen viele Impulse und Anregungen in Richtung Nachhaltigkeit mitnehmen, an denen sie in Zukunft (weiter-)arbeiten wollen. Der Nachmittag führte die Schülergruppe in den benachbarten Gasometer, indem die Ausstellung „Planet Ozean“ gezeigt wird. Passend zum Leitthema konnten die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Vormittag anhand von eindrucksvollen Bildern hautnah nachempfunden werden. Um unser Gymnasium im Sinne der Nachhaltigkeit zukunftsfähig zu machen, setzte sich die Schülervertretung im Dio zusammen, um die noch frischen Eindrücke zu reflektieren und um die Anregungen aus Oberhausen in konkrete Ideen weiterzuentwickeln. Entstanden sind erste Gedanken in Richtung Schulgarten/Färbergarten, Dachbegrünung und Mülltrennung. Nichtsdestotrotz möchte die SV daraufhin weisen, dass die Ideen erste Gedanken sind und diesbzgl. noch keine konkrete Umsetzung ansteht.

Bedanken möchte sich die Schülerschaft respektive Schulgemeinde bei den Lehrkräften Frau Drobitz, Frau Petermeier und Herrn Peine. Ein besonderer Dank gilt unserer ehemaligen Kollegin Frau Jesse, die die SV bei dem Antrag zum Fördergeld und bei nachhaltigen Themenfragen in besonderem Maß unterstützt hat.

Im Namen der SV Emma Ruprecht; Bild: T. Grauert

 

MINT: Q1-Projektnachmittag zum Geheimnis des Regens

Am vergangenen Dienstag engagierten sich Schülerinnen und Schüler der Q1 des Gymnasium Dionysianum in einem selbst geplanten Projektnachmittag im Lehr-Lern-Labor und nahmen sich die Zeit, Kindern aus drei verschiedenen Grundschulen aus Rheine und Umgebung in die faszinierende Welt des Regens einzuführen. Mit kreativen Lückentexten und spannenden Experimenten entdeckten die jungen Forscherinnen und Forscher gemeinsam das Geheimnis, wie aus scheinbar nichts Regen entsteht.

Das Lehr-Lern-Labor begann mit einer einführenden Präsentation, in der die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe die Grundlagen des Wasserkreislaufs und der Wolkenbildung erklärten. Anschließend wurde die Neugier der Grundschülerinnen und -schüler bei der ersten Station geweckt: dem praktischen Experiment. Hier konnten die Kinder selbstständig mit dem Modellexperiment arbeiten, um den Weg des Wassers im natürlichen Kreislauf nachzuvollziehen. Im Anschluss führten Videos die jungen Forscherinnen und Forscher zu einem Lückentext. Hier konnten die Kinder spielerisch ihr Wissen über Wolken, Verdunstung und Kondensation vertiefen, indem sie die fehlenden Informationen ergänzten. Zudem widmete sich der Nachmittag den Aggregatzuständen von Wasser. Mit einem spannenden Erklärvideo erforschten die Kinder die Übergänge zwischen fest, flüssig und gasförmig – ein wichtiger Baustein, um die Geheimnisse des Regens zu lüften. 

Am Ende des Projektnachmittags sammelten sich die kleinen Forscherinnen und Forscher zur abschließenden Station, dem Fazit. Hier reflektierten sie gemeinsam über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse. Die Oberstufenschülerinnen und -schüler fassten die wichtigsten Punkte zusammen und beantworteten offene Fragen, um sicherzustellen, dass jedes Kind ein tieferes Verständnis für das Thema entwickelte. Die Projektleiterinnen und -leiter fungierten nicht nur als Lehrkräfte, sondern auch als Mentorinnen und Mentoren, die ihre Erfahrungen und Leidenschaft für die Wissenschaft teilten.

Durch den persönlichen Austausch entwickelte sich eine motivierende Lernatmosphäre, in der die Kinder ihre Neugier entfalten konnten. Der Projektnachmittag endete mit strahlenden Gesichtern und einem tieferen Verständnis für das faszinierende Phänomen des Regens. Die Veranstaltung zeigte, wie Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Altersgruppen durch gemeinsames Lernen und Experimentieren voneinander profitieren können. Dieser inspirierende Projektnachmittag verdeutlichte, dass Bildung nicht nur in Klassenzimmern stattfindet, sondern auch durch erlebnisorientierte Projekte und den Austausch zwischen verschiedenen Altersgruppen gefördert wird.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe haben nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch die Freude am Entdecken und Verstehen von Naturphänomenen weitergegeben.

Text: Mia Werning (Q1)

 

 

Q2: Stadtexkursion Münster der Q2-Kurse Geographie: „Konversion & Revitalisierung“

Stadtexkursion Münster der Q2-Kurse Geographie:

„Konversion & Revitalisierung“

 

 

Standort A: Oxford-Quartier Gievenbeck, Standort B: Stadthafen Münster

Am vergangenen Donnerstag (26.10.23) unternahmen die Q2-Geographiekurse von Ina Peterek (LK) und Marc Bäumer (GK) eine stadtgeographische Exkursion nach Münster. 

Bei einem informativen Rundgang über das Konversionsgelände der ehemaligen Oxford-Kaserne in Gievenbeck mit interessanten Erläuterungen durch Andreas Leifken von der Konversionsgesellschaft Konvoy sammelten die Geographinnen und Geographen Fakten und Fotos für eine Fotodokumentation. 

Am zweiten Standort führten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen Nutzungskartierungen im Gebiet des Stadthafens durch. Auch hierbei handelt es sich um ein Städteareal mit deutlichem Funktionswandel, so dass an diesem Tag städtebauliche Entwicklungen und die dahinter stehenden Leitbilder hautnah erfahren werden konnten. 

Die Fahrtstrecken wurden mit dem ÖPNV (Zug und Stadtbusse) zurückgelegt, so dass der Nachhaltigkeitsgedanke auch praktisch umgesetzt wurde. 

(Fotos & Text: M. Bäumer)

 

Q2: York und das englische Wetter (Gesamtbericht)

Am Sonntag, den 17.09.2023 startete für einen Teil der Q2 des Gymnasiums Dionysianum die Reise nach York in England. Ziel unserer Studienfahrt war, uns mit der englischen Sprache, Kultur sowie Geschichte zu befassen, aber auch, um einen Einblick in das alltägliche Leben in England zu bekommen. Gemeinsam mit den Englischlehrkräften Silke Angermann, Peter Kappelhoff und unserem netten Busfahrer Kai trafen wir uns um 10:30 Uhr am Dio. Unser erstes Ziel war Amsterdam, wo unsere Fähre ablegte. Als wir ankamen, bezogen wir zunächst unsere Zimmer und der 16-stündigen Fahrt stand nichts mehr im Weg. An Beschäftigung mangelte es uns nicht: Einige machten es sich im Columbus Club gemütlich, während andere auf dem Deck dem Horizont entgegenblickten oder das Kino besuchten. Glücklicherweise war die Nacht ruhig, da das Wetter mitspielte und wir geringen Wellengang hatten. Angekommen in Newcastle fuhren wir mit dem Bus in Richtung York. Dort gab es direkt eine Stadtführung für uns. Leider war es nicht nur die Stadtführung, die auf uns wartete, sondern auch das englische Wetter. Mit viel Regen machten wir uns also auf den Weg, um die tollen verschiedenen Facetten Yorks zu erleben. Nachdem wir die Möglichkeit bekamen, die Stadt allein zu erkunden, trafen wir uns am York Minster, um die Kathedrale von innen zu bestaunen. Nach dem Abendessen in der Jugendherberge machten wir uns gemeinsam mit den Lehrkräften auf den Weg in Richtung Innenstadt und Pubs, wo das englische Bier natürlich nicht fehlen durfte. Nach vielen lustigen Konversationen ging der erste Tag in York zu Ende.

Am Dienstag stand der erste Museumsbesuch an. Das „York Castle Museum” lehrte uns viel über die Geschichte und Kultur Yorks und auch bekamen wir die Möglichkeit, in das Leben und den Alltag der Menschen, die früher gelebt haben, hineinzublicken. Nach langer Auseinandersetzung im Unterricht mit Shakespeares legendären Stück „King Richard III” stand der Besuch des Museums an. Leider bemerkten wir kurzfristig, dass dieses geschlossen war. Also musste ein Plan B her. Wir entschieden uns für das Jorvik Museum. Vor mehr als tausend Jahren war York eine Wikinger Stadt. Diese wurde im 20. Jahrhundert entdeckt und nachgebaut, weshalb man heutzutage die Möglichkeit hat, sie in Gondeln zu erleben. Wir waren alle begeistert von der Architektur sowie der filigranen Umsetzung der Figuren, welche sprachen und sich bewegten. Abends ging es für uns nochmal in die Stadt, wo ein „Ghost Walk” auf uns wartete. Neben Grusel, Folter und Mord erfuhren wir viel über die Geister Yorks und weshalb sie sich wo rumtreiben. Gefesselt von den Geschichten, gruselten und erschreckten auch wir uns. Insgesamt haben wir gelernt, dass nahezu jedes Gebäude von Geistern heimgesucht wird und es überall spukt.

Am Mittwoch fuhren wir nach Whitby, um die Ruinen des Whitby Abbeys zu besuchen. Leider machte uns hier das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund des Sturms, welcher sich stark bemerkbar machte, war dieses aus Sicherheitsgründen geschlossen, was wir äußerst schade fanden. Nichtsdestotrotz erwarte uns eine wunderschöne Aussicht an der Küste sowie ein bezaubernder Regenbogen, welcher uns Trost brachte. Stattdessen bekamen wir Zeit, selbstständig Whitbys idyllischen Gassen zu erkunden. Nachdem es nachmittags wieder in Richtung York ging, entschieden sich ein paar Schülerinnen dazu, mit den Lehrkräften den Even Song, welcher in York Minster stattfand, zu besuchen. Der spektakuläre Chorgesang verzauberte uns alle. Den Abend ließen wir in der Jugendherberge ausklingen, bevor der Donnerstag und somit unsere Abreise anbrach. Um 10 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Newcastle. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Tesco, einem britischen Supermarkt, und bei einem Outletcenter waren wir alle versorgt für die bevorstehende Reise. Auch bei der Rückreise hatten wir Glück mit dem Wetter. Wenig Schaukeln und ein magischer Sonnenuntergang machten den letzten Abend perfekt. Tanzen und Spielen im Columbus Club sowie die Gemeinschaft im Ganzen schlossen den letzten Abend ab. Gegen 10:30 Uhr verließen wir das Schiff und die Reise ging mit dem Bus weiter. Um 14 Uhr trafen wir am Dio an und unsere Studienfahrt neigte sich dem Ende zu. Insgesamt war unsere Reise nach York wunderschön und lehrreich, da die vielen verschiedenen Eindrücke in die englische Kultur sowie der Gebrauch der englischen Sprache im Alltag uns alle bereicherten. Nicht nur spielte das Lernen eine Rolle, sondern auch die Gemeinschaft. Wir alle haben viel untereinander unternommen und konnten uns außerhalb des Schulalltags besser kennenlernen. Diese Momente machten unsere Studienfahrt zu etwas Unvergesslichem, woran wir uns immer gerne zurückerinnern werden.

 

(Text: Maja Dirks, Q2 / Bilder: Angermann/Kappelhoff)

 

=> https://www.dionysianum.de/index.php/aktuelles/255-nachrichten/news/news-schuljahr-2023-2024/4027-q2-studienfahrt-york-blog 

=> https://www.dionysianum.de/index.php/aktuelles/255-nachrichten/news/news-schuljahr-2023-2024/4029-q2-studienfahrt-ijsselmeer-blog 

 

Impressionen vom Wandertag

Die Jahrgangsstufe 5 hatte heute einen ereignisreichen Wandertag im Zoo. Neben dem Besuch der Zooschule und einer Rallye gab es auch ausreichend Zeit, um den Zoo in kleinen Gruppen zu erkunden und sich auf dem Spielplatz auszupowern!

 

 

Die 6a hat zunächst Domino gespielt und war danach zum Portrait zeichnen im Falkenhof.

Alle 7. Klassen verbrachten den letzten Tag des „natürlich erleben“-Projekts gut gelaunt am Kloster Bentlage – selbst die Pausen wurden eindrucksvoll gestaltet!

 

 

Die Klasse 10b wanderte unter erschwerten Bedingungen durch die Schule – war doch das Dio zum Escaperoom der Hexe Moira Spellatrix geworden. So wurde das Lehrerzimmer kurzerhand "Hexenzimmer", im "Turmzimmer" waren unzählige Fledermäuse und Vampire einquartiert und in der renovierungsbedürftigen Kunsthalle hatten sich Spinnen ein großes Netz gesponnen. Die Hälfte der SchülerInnen entkam, der Rest wird für immer festgehalten…

 

Die Klassen der Jahrgangsstufe 9 machten sich mit dem Omnibus auf den Weg nach Oberhausen, um sich vor Ort im Gasometer die Ausstellung "Das zerbrechliche Paradies" anzuschauen. Highlight der Fahrt war ein riesiger Ballon, der die Erde aus dem Weltall darstellte.

 

 

Die Klassen 10a und 10c waren sportlich unterwegs und besuchten die Trampolinhalle Ninfly in Münster.

 

 

(Bilder: Kollegium, Text: Peterek, Witczak)

Hitze - Gefahrenlage

Liebe Schulgemeinde,

im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit erstellten Hitzeschutzplans ist beigefügtes Plakat entstanden, das Sie bei Interesse kostenlos unter folgendem Link beziehen können: https://shop.bzga.de/poster-was-tun-bei-grosser-hitze/.

Dass Hitze für den Schulbetrieb ein "schwieriges" Problem ist, wird einem leicht klar, wenn man überlegt, dass selbst bei geschlossenen Fenstern, also unterbundener Lüftung, allein schon 30 Kinder eine Wärmeleistung von 2500 Watt haben. Wenn man dann noch den Wärmeeintrag durch Sonnenlicht und die im Beton des Mauerwerks gespeicherte Wärmeenergie bedenkt, merkt man, dass perspektivisch nur aktive Lüftung, Klimageräte den Schulbetrieb in Zeiten des Klimawandels ermöglichen werden.

So liest man in Handreichungen folgende Tipps (s.u.):

Fenster verschatten. Dies gilt möglichst für alle Fenster, außer die nach Norden ausgerichteten. Zur Verschattung können innen Rollos, Jalousien, Vorhänge oder Sonnenschutzfolie aus schwer entflammbaren Materialien angebracht werden. Von außen angebrachte Verschattungsmöglichkeiten wie Außenrollläden oder Markisen sind besonders wirksam.

Verdunstungsquellen schaffen, indem nasse Tücher im Raum oder auch vor den Fenstern aufgehängt werden.

Wärmequellen in den Räumen reduzieren. Alle nicht benötigten Elektrogeräte sollten ausgeschaltet werden, Stand-by-Schaltungen sind zu vermeiden und die Ladegeräte von der Stromversorgung zu trennen.

Dass man bei 30 Kindern in einer Klasse schon wegen des CO2-Wertes der Raumluft regelmäßig lüften muss, damit "die Hitze" reinlässt, sowie die vielen Elektrogeräte wie Beamer und Digitale Tafeln nicht ausschalten kann, zeigen das Dilemma, vor dem wir in Schule stehen.

Auch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass über die Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auch andere Materialien bestellt werden können, die gegebenenfalls interessant sein könnten: https://www.bzga.de/ 

i.A. Oliver Meer

 

Links:

https://www.klima-mensch-gesundheit.de/hitzeschutz/kitas-und-schulen/ 

https://www.klima-mensch-gesundheit.de/hitzeschutz/

https://www.hitzewarnungen.de/ 

 

 

Q1 GK+LK Französisch: Bonjour Paris!

Am letzten Freitag startete die Reise des GK und LK Französisch um 6:00 Uhr zusammen mit Kunst- und Französischkursen des Arnold-Janssen-Gymnasiums in Sankt Arnold, Neuenkirchen. Nach 8 1/2 Stunden Fahrt und 3 Pausen kamen wir auch schon in Paris an und begannen nach einer Pause mit dem Programm. Dieses bestand zurächst darin, unsere Umgebung zu erkunden. Das vierte Arrondissement von Paris („le Marais“), in dem wir uns befanden, beinhaltete einige wunderschöne Straßen, Ecken und Cafés sowie die „Cathédrale Notre-Dame de Paris", wofür das Arrondissement auch bekannt ist. Auf unserem Weg zu Notre-Dame hielten wir zunächst in einem kleinen Garten mit dem Namen „Jardin de l'Hôtel de Sully" sowie der bekannteren „Place de Vosges", um welche herum einige sehr berühmte Persönlichkeiten Frankreichs lebten. An beiden Orten hielt Frau Witczak kurze, informative Referate und später gab es ein weiteres vor der Cathédrale Notre-Dame aus dem LK.

Auf dem Weg zu Notre-Dame hielten zwei Schülerinnen des Französisch-LKs Referate über die Seine und den Eifelturm. Nach der Exkursion zu Notre-Dame hatten wir einige Stunden zur freien Verfügung, in denen wir die Möglichkeit hatten, in kleineren Gruppen die ersten Bereiche der Stadt zu erkunden.

Um 19:15 Uhr trafen wir uns alle in der Jugendherberge, um uns durch das regnerische Wetter auf den Weg zum Boot an der Pont Neuf zu machen. Auch an der „Pont Neuf", der ältesten Brücke von Paris wurde ein Referat gehalten, dieses Mal aber von Frau Schulz-Bennecke. Aufgrund des regnerischen Wetters war es leider nicht möglich, die Bootsfahrt von oben aus zu genießen. Dennoch war die Fahrt, gerade bei Nacht, sehr magisch und der glitzernde Eiffelturm sehr beeindruckend. Nach der Bootsfahrt auf der Seine ging es durch das Studentenviertel „Quartier latin“ zurück zur Jugendherberge und somit war der erste Tag auch schon vollendet.

 

Samstag, 12.08.

Unser zweiter Tag in Paris startete um 7:45 Uhr mit einem kleinen Frühstück in der Jugendherberge. Anschließend machten wir uns für den Tag fertig, denn es stand einiges auf dem Programm:

Wir nahmen die Metro, welche sich in der Nähe der Jugendherberge befand, und fuhren zum ersten Ausflugsziel des Tages, dem Musée du Louvre. Wie schon am Freitag gab es hier wie auch am Arc de Triomphe später Informationen von LK-Schülern.

Natürlich mussten dann einige Bilder vor der berühmten Glaspyramide und dem Palais du Louvre gemacht werden und dann ging es auch schon in das Museum. Wir teilten uns in Kleingruppen auf und sahen uns die verschiedenen Kunstwerke an, unter anderem die Mona Lisa.

Nachdem wir die interessantesten Werke gesehen hatten, unternahmen wir einen Spaziergang in Richtung Triumphbogen, bei dem wir am Place de la Concorde vorbeikamen. LK und GK schlenderten über die Champs-Elysées und bekamen dort Zeit, um allein Dinge zu unternehmen.

Am Nachmittag trafen alle wieder in der Jugendherberge ein, sodass wir um 19 Uhr in einer kleinen, gemütlichen Pizzeria zu Abend essen konnten.

Als jeder wieder gestärkt war, setzten wir unser Abendprogramm fort, das einen Besuch von Sacré-Cœur und der Place du Tertre vorsah. Auf der Butte Montmartre genossen neben uns viele Touristen einen wunderschönen Blick über Paris.

Abschließend fuhren wir zum leuchtenden Eiffelturm und bewunderten ihn, als er um Mitternacht anfing zu funkeln, ehe wir uns erschöpft und glücklich auf den Rückweg zur Jugendherberge machten.

 

Sonntag 13.08.


Am letzten Tag besuchte ein Teil der SchülerInnen eine kleine Bäckerei, um z.B. Croissants zu kaufen und dadurch das spärliche französische Frühstück aufzustocken. Nach dem Frühstück nahmen wir erneut die métro in Richtung Galeries Lafayette.


Dort bekamen wir wieder freie Zeit. Als das Kaufhaus dann um elf Uhr endlich aufmachte, schlenderten wir durch die Läden - für uns aber doch zu teuer ;).
Oben auf der Dachterrasse angekommen, hatten wir einen super schönen Ausblick über Paris und konnten unter anderem Notre-Dame, den Eiffelturm und vieles mehr sehen. Fotos durften dort natürlich auch nicht fehlen.


Zu ein Uhr nahmen wir die métro zurück und machten uns voll bepackt auf den Weg zum Place de la Bastille, wo wir auf unseren Bus warteten.
Auf dem Rückweg ließen wir den Trip ausklingen mit Musik und Spielen.

 

(Text u. Bilder: GK + LK Französisch)

5: Besuch des Tierheims Rote Erde

Am 10. Mai 2023 waren einige Kinder der 5. Klasse mit Frau Pleie und Herrn Meyer im Tierheim „Rote Erde“. Hier sind momentan ca. 55 Tiere untergebracht, zumeist Hunde, Katzen und Kaninchen. Die Tierpfleger nehmen aber auch Vögel, Hamster und Meerschweinchen an. Die Tiere werden von Sandra, Katja, Steffi, Andre und Molin betreut. Ab 15 Jahren kann man hier ehrenamtlich aushelfen. Um mit den Hunden „Gassi gehen“ zu dürfen, muss man viel Erfahrung haben.

Am Ende waren alle ganz enttäuscht, dass sie gehen mussten, weil es so viel Spaß gemacht hat.

Über den Verkauf von Eis und durch kleinere Geldspenden haben die Schüler:innen der Klassen 5 im Vorfeld insgesamt  216€ für das Tierheim gesammelt.

Vielen Dank an Frau Stegemann und die Mitarbeiter:innen des Tierheims. Wir freuen uns auf den Besuch im kommenden Jahr!

Text: Leni Boensch, Lina Brockhues, Marie Münch (5b) und Nadine van Alen; Fotos: Janet Pleie, Leni Boensch, Lina Brockhues, Marie Münch

Q1: Vom Rohstoff zum Anwendungsprodukt

Am Donnerstag besuchte der Q1-Grundkurs Chemie im Rahmen des Unterrichtsvorhabens "Vom Rohstoff zum Anwendungsprodukt" die Raffinerie in Salzbergen.

In einer spannenden zweistündigen Führung über das Werkgelände der Raffinerie Salzbergen lernten die Schüler und Schülerinnen viele interessante Dinge über die Verarbeitung der schwere Rückstände der Destillation in über 800 Produkte. In der Raffinerie wird zum Beispiel das medizinische Weißöl, welches Verwendung in der Lebensmittelindustrie oder in der Pharmazie findet, produziert, ebenso weitere Produkte wie zum Beispiel Bitumen (Straßenbau), technische Weißöle (z.B. für Möbelgarnituren), Paraffine (Kosmetik, Kerzenwachs). Den Schülern und Schülerinnen bot sich außerdem die Möglichkeit, einige der Produkte genauer zu betrachten.

Wir hatten einen gelungenen Einblick in die Raffinerie Salzbergen.

 

(Text u. Bilder: B. Mohn)

 

5er AG baut Vogelfutterhaus

Die Natur- und Umwelt-AG am Dio - bestehend aus Kira Knipenberg (nicht im Bild), Lutz Henning, Moritz Wienkamp und Friedrich Brunn-Schulte-Wissing sowie angeleitet von Herrn Wiesmann - hat am Montag das selbst gebaute Vogelfutterhaus auf dem Schulhof aufgestellt.

Der Bau dieses Hauses war sehr anstrengend und hat ca. drei Stunden gedauert. Die Hoffnung ist, dass diese neue Futterstelle schnell angenommen wird, sodass die Vögel in der Nachbarschaft, die aufgrund der zunehmenden Versiegelung und Intensivierung immer weniger Nahrung finden, hier ihr Nahrungsdefizit ausgleichen können und vielleicht wieder auf dem Schulgelände brüten werden.

 

Die Sonnenblumenkerne werden einerseits im großen selbst gebauten Futterhaus, andererseits in einem großvogelsicheren Futterspender dargeboten, die Meisenknödel auch in einem großvogelsicheren Futterspender.

Die AG freut sich auf viele schöne Beobachtungen und über die ökologische Aufwertung des Schulgeländes!

Text: Natur- und Umwelt-AG, Fotos: Herr T. Wiesmann

 

MINT 5: HEUREKA - Mensch und Natur - Schülerwettbewerb

HEUREKA - Mensch und Natur 2022

Dionysianerinnen und Dionysianer der Jahrgangsstufe 5 nehmen erfolgreich am HEUREKA!-Schülerwettbewerb teil.

Die naturwissenschaftlich begeisterten Schülerinnen und Schüler beantworten Fragen aus den unterschiedlichen Themenfeldern der Biologie, die u.a. die Bereiche Mensch, Natur und Umwelt beinhalten, aber auch knifflige Problemstellungen zur Tier- und Pflanzenwelt offenbaren. Zusätzlich thematisiert wurde das Wetter, chemische und physikalische Phänomene sowie der Themenbereich Technik, Energie und Fortschritt.

Für den letzten Durchgang dieses Wettbewerbs wurden nun feierlich die Preise vergeben. Einige Teilnehmende haben besonders hohe Wertungen erzielen können und wurden dafür in einer separaten Zeremonie geehrt: Ihnen wurden die Urkunden zu ihren ersten bis dritten Plätzen verliehen; außerdem erhielten diese zehn Bestplatzierten einen zusätzlichen Sachpreis in Form von Knobel-Spielen.

Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb durch einen Zusammenschluss von Eltern und Lehrkräften mit dem Ziel weitere Möglichkeiten zu schaffen, den Unterrichtsalltag zu erweitern und die Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen Themenfeldern zu begeistern. Die verschiedenen Wertungsebenen auf Schul-, Landes- und Bundesebene werden jedem Einzelnen gerecht und fördern auch den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl innerhalb einer Schule.

Die Fachschaft Biologie freut sich über die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler und sendet außerdem ein zusätzliches Dankschön an den Förderverein, der die Teilnahmegebühren für die Jahrgangsstufe 5 übernommen hat.

Bild und Text: Herr Wiesmann

 

 

Q1: Wüste, Weltmeisterschaft, Weltmacht: Erdkunde-LK beschäftigt sich mit Katar

Q1: Wüste, Weltmeisterschaft, Weltmacht: Erdkunde-LK beschäftigt sich mit Katar

Die ganze Welt blickte in den vergangenen Wochen nach Katar und die Diskussionen über den Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 waren so breit gefächert wie selten.

Dies weckte auch den Forscherdrang des Erdkunde-Leistungskurses der Q1 und im Rahmen der Unterrichtsreihe „Entwicklungsstrategien unterschiedlich entwickelter Räume“ warfen die 21 SchülerInnen vom Emsland-Gymnasium und Gymnasium Dionysianum einen Blick hinter die Kulissen des Gastgeberlandes. 

Entstanden ist eine digitale Pinnwand (Taskcard) mit der die SchülerInnen über den Naturraum, die soziale Situation und die Lage der Menschenrechte informieren.  Auch die Bedeutung der Fußball-Weltmeisterschaft für Katars Entwicklung wird reflektiert und die Diskussion über einem angemessenen Umgang mit der Fußballweltmeisterschaft wird aufgegriffen.

 

Über den folgenden Link können Sie sich selbst ein Bild von den Projektergebnissen machen und Ihre Meinung zu der Fußballweltmeisterschaft in Katar aktiv einbringen:  https://www.taskcards.de/#/board/53c58dd0-7aa0-4b8b-aff0-89887bfb4c9d?token=4c974f9f-c633-46f5-812f-f2ef422bf4fd

 

Text und Bilder: Ina Peterek

 

MINT: Evolutionstrends bei Affen - Exkursion in den Naturzoo Rheine

Bei schönstem Wetter machte sich die 9a nach der 3. Stunde auf den Weg in den Naturzoo in Rheine. Bei dieser Exkursion ging es inhaltlich um Evolutionstrends bei den Affen, die man im Rheinenser Zoo findet. Glücklicherweise konnten wir direkt in das Gehege der Kattas, sie wurden direkt vor unseren Augen gefüttert, so dass wir sie hautnah erleben und beobachten konnten. Denn neben den Informationen über Aussehen und Verhalten der Affenarten von Seiten der Zoolehrerin Frau Kipp sollte er vor allem darum gehen die Affenarten zu beobachten und so evolutive Trends zu erarbeiten. Die rezenten Affenarten haben so gewissermaßen Modellcharakter für verschiedene Entwicklungsstufen im Primaten-Stammbaum. Die Ergebnisse der Beobachtungen der Kattas, Dscheladas (Blutbrustpavaine) und Gibbons werden in der folgenden Unterrichtsstunde besprochen und bilden eine sinnvolle Grundlage für die weitere Erarbeitung des Themas Evolution des Menschen. Nach den Beobachtungen und mit neuen Erkenntnissen über das Zusammenleben und der Ernährungsweisen der Affen im Zoo gingen alle begeistert zu weiteren Tieren, die es im Zoo zu entdecken gibt, und natürlich zum Schluss noch in den Streichelzoo. Wir haben einen Gutschein für einen weiteren Besuch im Zoo erhalten und können diesen hoffentlich bald schon zu einem anderen Thema der Zooschule sinnvoll einsetzen. 

(Text: M. Maasen, Fotos: Hugo Tegeder, M. Maasen)

 

Fair-o-mat für Pausensnacks

Seit nun schon fast vier Wochen hat das Dio einen neuen Automaten für Pausensnacks. Am Freitag nach den Herbstferien wurde der faire Snackautomat der Schule zur Nutzung übergeben. Die Idee dazu kam über Frau Wessmann aus der Fachschaft Religion, die mit ihrer Idee von fair gehandelten Bioprodukten schnell die Schulkonferenz von diesem Projekt überzeugen konnte.

Bestückt wird er mit fair gehandelten Snacks und Leckereien aus dem Welt-Laden hier in Rheine, die von Schülerinnen und Schüler dafür ausgewählt wurden. Das Besondere an unserem Automaten: Er wurde aus gebrauchten Automaten hergestellt und funktioniert mechanisch, also ganz ohne Strom.

Besonders gut angenommen wird übrigens die Erdbeerschokolade nebst weiteren süßen leckeren Riegeln und getrockneter Mango – Hauptsache nicht zu gesund ;-) Nachgelegt wurde schon zweimal innerhalb der letzten vier Wochen – es schmeckt also! Kommt vorbei und überzeugt euch selbst!

Dank der Abholung durch Frau Wessmann aus Castrop-Rauxel, den Aufbau durch Herrn Salm und vor allem durch die großzügige geteilte Kostenübernahme durch den VAD und den Förderverein (dem vorerst Gewinne gespendet werden) konnte er angeschafft werden: Die Dio-Gemeinschaft dankt und freut sich über den ein oder anderen Energieschub durch faire Produkte!

 

(M. Witczak)

 

 

  • 1
  • 2
Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo