• Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Juist 2016

  • Kardinaltugenden
  • Sonnenaufgang
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Proben in Heek
  • Englandaustausch - Lake District
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Klettern auf Borkum
  • Abitur 2019
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Abizeugnisübergabe
  • Abiturientia 2020 - Mottotag
  • SV-Fahrt
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • 12.02.2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • Englandaustausch - Lake District
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Inschrift am Frankebau
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Abiturentlassung 2019
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • Stufe 5: Theatertag in OS 2019
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Startseite
  • Fordern mit Projekten oder Vorträgen am Dionysianum - fachliches Lernen

5c empfiehlt Ferienlektüre

Liebe Dios, liebe künftige Fünftklässler*innen,

im letzten Abschnitt des Schuljahres hat sich die 5c mit der Lektüre des Romans „Der Schatz auf Pagensand“ von Uwe Timm beschäftigt. Nun haben sie für euch Empfehlungen geschrieben, die alle etwas unterschiedlich sind. Wer also noch ein Buch für die Ferien sucht (oder es im nächsten Schuljahr seiner Deutschlehrerin oder seinem Deutschlehrer vorschlagen möchte), kann hier einen Eindruck gewinnen – beim einen ausführlicher, beim anderen Text knapper. Mir als Lehrerin hat die Lektürearbeit sehr viel Spaß gemacht – und an den Ergebnissen kann man auch sehen, wie die Wahl des Romans angekommen ist…

 

 

Braucht ihr noch ein spannendes Buch für die Ferien? Da habe ich was für euch! Mit dem Buch von Uwe Timm „Der Schatz auf Pagensand“ werdet ihr die ganzen Ferien lang Spaß haben. Vielleicht reicht der Roman aber nur für einen Teil der Ferien, weil ihr ihn bestimmt in einem Zug durchlesen werdet. Wenn ihr euch für dieses Buch entscheidet, bekommt ihr Nervenkitzel, eine spannende Schatzsuche, eine Verbrecherjagd, Polizeieinsätze und eine Geschichte über die Freundschaft von vier Kindern. Und zusätzlich bekommt ihr auch noch einen Tipp, warum es besser ist, bei einer Bootstour eine Schwimmweste zu tragen. Nun erzähle ich euch ein bisschen über die Geschichte: Vier Kinder namens Jutta, Georg, Jan und Benno machen eine Bootstour auf der Elbe. Benno, der nach den Sommerferien auf eine andere Schule gehen wird, hatte die Idee zu dieser Tour in den Sommerferien. Sie haben vor, nach dem Schatz von Störtebeker auf den Inseln in der Elbe zu suchen. Ob sie den Schatz am Ende finden und die Freundschaft hält, müsst ihr selber herausfinden.

Das könnte vielleicht wichtig sein:

Die Altersempfehlung: 11-13

Ich würde die Taschenbuch-Version empfehlen, weil sie am günstigsten und kompaktesten ist.

Und jetzt:

Viel Spaß beim Lesen!!!

Arne, 5c

 

 

Liebe Mitschüler,

 

ich möchte euch das Buch „Der Schatz auf Pagensand“ von Uwe Timm, erschienen im dtv Verlag, vorstellen.

Das Buch handelt von vier Freunden, die heimlich mit einem alten Segelboot aufbrechen, um auf der Insel Pagensand nach dem längst vergessenen Schatz Störtebekers zu suchen. Hierbei erleben sie allerhand Abenteuer.

Besonders gefallen hat mir die Themenvielfalt des Buches. Meiner Meinung nach ist es dadurch gut als Klassenlektüre geeignet. Für jeden von euch wird sicher ein Thema dabei sein, das ihn anspricht oder aktuell gerade bewegt:

Freundschaft / Zusammenhalt in schwierigen Zeiten (Schulversagen, Angst, Enge auf dem Boot, Konkurrenz, Konflikte)

Misserfolg in der Schule

Verrückt / Normal (Der König von Albanien)

Gleichberechtigung / Rollenbilder

Abenteuerliches, Schatzsuche, Schiffbruch, Verfolgungsjagd

Aufgrund dieser Themenvielfalt bietet das Buch euch viele Möglichkeiten, miteinander ins Gespräch zu kommen und eure Meinung zu diesen Themen besser kennenzulernen.

Dem Autor Uwe Timm ist es beeindruckend gelungen, einen Abenteueroman zu schreiben, der gleichzeitig auch ein Sachbuch (Segeln), Geschichtsbuch (Störtebeker), eine Fantasiegeschichte (insbesondere beim „König von Albanien“) und Freundschaftsroman ist.

Das Lesen des Buches hat in mir Fernweh und Abenteuerlust geweckt, eine schöne Abwechslung insbesondere in Coronazeiten. Viele Abschnitte waren spannend geschrieben, einige habe ich aber auch eher als langweilig und langatmig empfunden. Um das Buch und auch diese Abschnitte besser zu verstehen, sollten diese mehrfach gelesen werden. Diese Auseinandersetzung ist dann absolut lohnenswert, das Buch erscheint nämlich selbst wie ein Schatz, da sich soviel darin entdecken lässt. Es hat manchen Aha-Moment in mir ausgelöst.

Angesprochenen haben mich natürlich eher die Themen, die mich persönlich interessieren. So das Thema Freundschaft. Mir hat gefallen, wie die Freunde auch in schweren Zeiten zusammenhielten. Bei der Auseinandersetzung mit seinem Deutschlehrer fühlt sich Benno von seinen Freunden gestärkt. Auch an der Konkurrenz auf dem Schiff um die Chefposition, trotz Fehlverhaltens, ist die Freundschaft nicht zerbrochen. Ich finde das Thema Freundschaft verliert nie an Aktualität, da jeder Freunde an seiner Seite braucht . Besonders in der jetzigen Situation, in der wir unsere Freunde lange nicht treffen konnten, hat mich dieser Zusammenhalt sehr angesprochen und Optimismus geweckt.

Auch fand ich die geschichtlichen Anteile über Störtebeker sehr interessant, da diese einen wahren Ursprung haben. Als Klassenlektüre bietet es somit auch Allgemeinbildung. Auch ist die Legende bis heute spannend, da der Schatz noch immer nicht gefunden wurde. Es weckt also die Lust auf die Suche nach einem echten Schatz. Auch die Tatsache, dass Störtebeker nicht nur ein Freibeuter, sondern der Robin Hood der Meere war, hat mir imponiert, denn er hat auf seine Weise Gutes für seine Mitmenschen getan. Dies ist auch ein Thema, das meiner Meinung nach mehr als aktuell ist, denn auch in den zurückliegenden Monaten waren viele Menschen auf Solidarität angewiesen. Auch diese kommt nie aus der Mode!

Langweiliger wurde es an Stellen, die inhaltlich für mich nicht so interessant waren, z.B. der Abschnitt „der König von Albanien“. Hier ist aus meiner Sicht zunächst nur wenig Spannendes passiert. Dennoch fand ich schon anfangs die enthaltene Botschaft, nicht vorschnell ein Urteil zu bilden, sondern die Menschen erstmal kennenzulernen, gut. Es hätte vom Autor abwechslungsreicher gestaltet werden können. Dieser Abschnitt bot aber im Nachhinein auch Platz für Fantasien über die Herkunft vom König von Albanien.

Auch die Abschnitte, in denen die Freunde nur auf dem Wasser segeln, haben sich etwas in die Länge gezogen. Für diejenigen von euch, die sich fürs Segeln interessieren, sind sie jedoch gut geeignet, da das Buch viele Segelbegriffe enthält, die teils sogar mit einer Zeichnung dargestellt werden.

Obwohl der Roman vor 70 Jahren spielt, finde ich ihn noch immer aktuell, da viele Themen zeitlos sind und uns auch heute noch beschäftigen.

Für die heutige Zeit ist die Sprache teils altmodisch und diesen Stellen ist zu merken, dass der Roman zu einer anderen Zeit spielt. Dies ermöglicht einen Einblick, wie die Jugend unserer Großeltern gewesen sein könnte. Ich finde die Geschichte für heutige Verhältnisse teils nicht spannend und packend genug geschrieben, wenn vormals ein Buch wie Harry Potter oder ähnliches gelesen wurde. Schwer vorstellbar ist die Vorstellung, dass Kinder einfach für mehrere Tage mit einem Boot auf dem Meer verschwinden können, ohne dass Eltern verzweifelt nach ihnen suchen würden oder gar eine solche Fahrt erlauben.

Zusammenfassend würde ich sagen: ein absolut lesenswertes Buch! Es werden allerhand Schätze gefunden … aber welche werde ich euch nicht verraten, dafür müsst ihr es schon selber lesen…

 

Nea Reinwardt

 

 

Liebe Schüler,

Mein Name ist Anton. Wir Schüler aus der Klasse 5c haben eine Geschichte („Der Schatz auf Pagensand“) bewertet. Also ich finde, dass Uwe Tim (der Autor) eine echt gute Geschichte geschrieben hat. „Der Schatz auf Pagensand“ ist nicht nur spannend, sondern auch lustig erzählt. Er handelt von vier Kindern, die den Schatz von Störtebeker suchen wollen. Auf der Reise erleben sie viele Abenteuer und treffen seltsame Leute, werden von Verbrechern verfolgt, und erleiden Schiffsbruch. Sie treffen auch eine Person, die sich der „König von Albanien“ nennt. Er wird von einem Mann mit einer Pistole bedroht und aufgefordert die Insel zu verlassen. Die Freundschaft der vier Kinder wird während des Segelabenteuers auf eine harte Probe gestellt und es gibt häufiger Streit zwischen Benno und Jan. Aber am Ende ist alles wieder gut und die Freundschaft ist viel besser als sie vorher war.

 

 

Das Buch „Der Schatz auf Pagesand“ ist ein sehr schönes Buch, es geht um Freundschaft die zusammengehalten wird.Das Buch hat mich sehr auf Trab gehalten!Es ist spannend,traurig, aber es geht auch um eine wertvolle Freundschaft. Für mich war die spannendeste Stelle die, wo die vier Freunde fast ertrinken, denn es wurde z.B. gesagt: ,,Ich dachte nie, dass die Schwimmweste mein Leben retten konnte" oder: ,,Ich wusste nicht, dass das meine letze Nacht im Boot sei.“ So etwas hat mich sehr motiviert weiter zu lesen! Das Buch an sich ist ein sehr tolles Buch! Es gab keine Stelle, wo ich sage, das ist sehr langweilig. Alles war sehr spannend und aufregend.Es ist ein sehr schönes und spannendes Buch!

Viel Spaß beim Lesen!
LG EVELINA

 

Das Buch „Der Schatz auf Pagensand“ hat mir sehr gut gefallen, weil es um richtige Freundschaft geht. Die vier Freunde halten schon in der Schule zusammen und sind auch in ihrer Freizeit nicht zu trennen. Sie haben alle sehr unterschiedliche Charaktere und ergänzen sich dadurch super. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Es gibt in diesem Roman viel Spannung und Action, zum Beispiel die „Motorbootszene“. Aber auch sehr komische und ungewöhnliche Dinge, wie den Abschnitt vom „König von Albanien“. Die vier Freunde überstehen auch gemeinsam gefährliche Abenteuer „als die Gauner Pagensand erreichen“ und Benno die rettende Idee hat, sich eine Geschichte von einer Klassenfahrt auszudenken.

In dem Roman geht es um immer noch aktuelle Themen wie Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Oder auch Probleme in der Schule. Aber auch Bereiche, die heute kaum noch vorstellbar sind. Das Abenteuer, das die Kinder mit dem „König von Albanien“ erleben, erscheint heutzutage als unwirklich.

Insgesamt kann ich das Buch empfehlen, da es um Spannung, Freundschaft, aber auch Abenteuer geht. Für jeden Leser ist etwas dabei.

Elias, 5c

 

(Philipp)

 

 

 

(Text: Schüler*innen der 5c/19-20, M. Witczak / Bilder: Schüler*innen der 5c/19-20)

Sparkassen Nachwuchspreis Kultur 2020: Wir gratulieren den vier Dios!

Jona-Leonie Stallmann, Sophia Hülsing, Eric Volkmer und Ida Kösters, die Mitglieder des Saxophonquartetts der Musikschule Rheine, sind die glücklichen Preisträger des diesjährigen Sparkassen Nachwuchspreises Kultur 2020!


Die jungen Musiker und Musikerinnen überzeugten die Jury sowohl in der Einzelleistung, als auch gemeinsam im Ensemble mit ihrer hochqualifizierten musikalischen Leistung. Bereits mehrfach haben sie Auszeichnungen erhalten und bereichern mit ihren Auftritten die Musiklandschaft in Rheine und Umgebung.
Der mit 2.000 Euro dotierte Sparkassen Nachwuchspreis Kultur wird vom Kreis Steinfurt gemeinsam mit der Kreissparkasse vergeben. Im Oktober wird der Preis offiziell überreicht.


Fotonachweis: Michael Biewald, Musikschule Rheine

(c) https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=4405255726158872&id=186094711408349

 

MV 26.02.2020

MV 28.02.20

MV 04.03.2020

MV 26.02.2020

 

8a, 8b und EF: Anne Frank Tag am 12. Juni

Der Anne Frank Tag findet jedes Jahr am 12. Juni statt,  Anne Franks Geburtstag. Dieses Jahr widmet sich der Anne Frank Tag aus Anlass des 75. Jahrestags des Kriegsendes dem Thema „Freiheit“. Unsere Schule nimmt dieses Jahr zum ersten Mal am Anne Frank Tag teil.

Im Januar haben sich die beiden katholischen Religionskurse der Stufe 8 und EF dazu entschieden, am Anne Frank Tag aktiv teilzunehmen. Innerhalb der Kurse wurden mögliche Bearbeitungsschwerpunkte und Präsentationsmöglichkeiten besprochen und geplant, beispielsweise eine Ausstellung im Forum mit Mitmachstationen.

Leider mussten wir wegen der Corona-Krise unsere Pläne verwerfen und haben im Rahmen des Homeschoolings das Projekt durchgeführt: Nach Interessensgebieten konnten Themen gewählt und erarbeitet werden. Beispielsweise haben sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit dem Leben von Anne Frank auseinandergesetzt, den Zweiten Weltkrieg historisch aufgearbeitet oder sich mit den Begriffen „Freiheit“, „Rassismus“ und „Diskriminierung“ beschäftigt. Auch die „Stolpersteine“ oder die „Judenverfolgung in Salzbergen“ wurden als Projektthemen gewählt.

Anbei ein paar Eindrücke der erarbeiteten Ergebnisse:

 

 

Weitere Informationen zum Anne Frank Tag: https://www.annefranktag.de/

 

(Text: Katharina Parusel, Bilder und Materialien: Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a, 8b und der Stufe EF)

CoronArt – Kunst, mal anders!

Das Homeschooling bzw. das Lernen und Leben auf Distanz der letzten Monate hat alle vor eine große Herausforderung gestellt. Im Fachbereich Kunst haben sich die Schülerinnen und Schüler künstlerisch-kreativ mit der Coronazeit auseinandergesetzt. Ob Zeichnung oder Malerei – es wimmelt bei den Klassen 5 und 6 nur so von Ideen, denn in den sogenannten Corona-Wimmelbildern darf alles das gezeigt werden, was in den Gedanken schwebt. Eine Mischung aus Ernsthaftigkeit, Humor und Witz lassen sich in diesen Kunstarbeiten in Bezug auf die eigenen Erlebnisse, Träume oder Wünsche wiederfinden. 

 

 

  

  

Des Weiteren werden exemplarische Arbeiten aus den Klassen 8 und der EF präsentiert. Hier nutzten die Schülerinnen und Schüler das breite Spektrum derFotografie (Stillleben, Landschaft oder Porträt), um sich in der Coronakrise kreativ zu betätigen. Die passenden Titel der Kunstarbeiten wie z.B. „Nähen gegen Corona“ oder „Tanzkästchen“ geben einen Hinweis auf das jeweilige „Still(leben) mit Corona“. Es werden u.a. Selbstporträts und Schreibtisch-Stillleben gezeigt oder Gegenstände durch Detailaufnahmen in Szene gesetzt. Auch bei diesen Kunstarbeiten sollte der Kreativität keine Grenze gesetzt werden. Die Fotografien zeigen eine Form von Humor, Provokation, Ernsthaftigkeit, Überspitzung oder Inszenierung. 

  

 

 

 

 

 

 

  

  

 

Eine andere CoronArt zeigen exemplarische Arbeiten aus verschiedenen Jahrgängen, welche außerdem in der Zeit des Homeschooling entstanden sind. Hier sind ein paar sehr gelungene Zeichnungen zum Thema Perspektive: „Stadtlandschaft der Zukunft“ oder aber auch einige Drahtplastiken zum Thema Figur und Raum: „Mein Hobby und Ich“ zu entdecken. 

  

  

 

  

Bilder: Schüler des Dionysianums

Text: Frau Kerr

 

 

 

 

 

 

5b: Kreative Auseinandersetzung mit dem Roman „Wunder“

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b haben im Rahmen des Homeschoolings viele unterschiedliche Aspekte des Romans „Wunder“ Raquel J. Palacio erarbeitet. Beispielsweise sollten sie sich während ihrer Zeit ohne Präsenzunterricht Gedanken über Maximen machen, die sie in dieser Zeit begleiten und motivieren. Dabei sind folgende kleine Kunstwerke entstanden.


(Text und Bilder: Kirstin Drobietz)

Dio-Sportchallenge

Die Dio-Sportchallenge ist nun schon seit ein paar Tagen vorbei und wir hatten Zeit, die Ergebnisse vieler Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer zu sammeln und auszuwerten.

Ursprünglich war die Hoffnung, die tollen Ergebnisse, festgehalten in Form von Bildern, Trainingstagebüchern oder Videos, nach den Osterferien in einer „Mini-Ausstellung“ in der Schule zu würdigen. Darauf müssen wir leider doch noch ein bisschen länger warten.

Dennoch wollen wir hier schonmal einige tolle Challenges präsentieren, die ihr euch gestellt habt. Ihr habt zeigen können, dass mit Kraft, Disziplin und vor allem Durchhaltevermögen fast alles möglich ist, was ihr euch vorgenommen habt, und darauf könnt ihr alle stolz sein! Auch wenn das Ergebnis vielleicht doch nicht dort war, wo ihr es am Ende gern gesehen hättet – ihr seid mit Sicherheit dem Ziel ein Stückchen nähergekommen. Dann heißt es: dran bleiben!

Folgende Ergebnisse sind bis jetzt bei uns eingegangen:

  • Viele Schüler*innen können nun mehr Liegestütze am Stück: so ist die Differenz von vorher – nachher um 5, 10 oder teilweise sogar um 15 (!) Liegestütz gestiegen!
  • Auch in der Plank (Unterarmliegestütz) gab es tolle Fortschritte: die Zeit, die gehalten werden konnte wurde bei ganz vielen um 1min verbessert, bei einer Person sogar um 3min!
  • Viele haben geschrieben, dass sie sich durch ihre regelmäßigen Home-Workouts deutlich fitter fühlen

  • Es wurde viel Fahrrad gefahren: 30km in 1h15min, 76km oder 500km in 5 Wochen

  • Auch laufend wurden einige Kilometer gesammelt: 100km in 5 Wochen, von anfangs null wurde sich auf 10km gesteigert. Oder es wurden die Zeiten verbessert: die 5km Zeit wurde um ganze 2 Minuten verbessert, von anfangs 20min auf 3km ging es auf 16min auf gleicher Strecke. Auch die bessere Ausdauerleistung im Dauerlauf zeigte sich in der Zeit: eine person schaffte vorher 45min Dauerlauf, am Ende der Challenge 1:30h

  • Auch auf Inlinern schaffte jemand 100km in der gesamten Zeit, wer anderes schaffte 10km in unter 30 Minuten auf Inline-Skates

  • Beim Ballhochhalten gab es beachtliche Fortschritte: die Differenz vorher-nachher lag bei mehreren um die 30 „Hochhalter“! Auch konnte jemand den Ball mit dem Hockeyschläger 50x mehr hochhalten, als vorher! Klasse!

  • Was wurde noch erlernt: Spagat (mehrere Schüler*innen), Handstand, Yogafiguren, Salto auf dem Trampolin, Bogengang, Jonglieren, Radschlag,….

Wir freuen uns wirklich sehr, dass ihr so zahlreich und erfolgreich an der Challenge teilgenommen habt. Bleibt weiterhin so fleißig, ihr habt gesehen wo es hinführen kann! 😊

Eure Sportfachschaft

Bibliothek: Schülerinnen der Jgst. 7 freuen sich über Bücher aus dem Nachlass von Ludger Meier

Vor ein paar Wochen erhielt unsere Schülerbücherei die Möglichkeit, ein paar Bücher aus dem Nachlass des bedeutenden Rheinenser Bürgers, Kommunalpolitikers und Alten Dionysianers Ludger Meier zu übernehmen.

Da unsere Bücherei durch den Neubau des Selbstlernzentrums etwas von ihrer alten Größe und Geräumigkeit einbüßen musste, konnten wir leider nur vereinzelte Exemplare aufnehmen. Die Auswahl fiel daher in erster Linie auf Werke, die unser aktuelles Projekt zur Leseförderung unterstützen. (Berühmte Persönlichkeiten, siehe letzte Beiträge)

 

Das Team der Schülerbücherei bedankt sich sehr herzlich für die großzügige Spende der Familie Meier.

 

(Text und Bild: Kirstin Drobietz)

Sport: Eislaufen mit dem Projektkurs

Wir hatten beim Eislaufen top Bedingung und konnten ganz alleine die frisch gemachte Eisfläche nutzen.
Auf dem Eis haben wir verschiedene Spiele gespielt und hatten trotz Helmpflicht im Schulsport Spaß.

Im Anschluss der Schulveranstaltung um 16 Uhr durften wir in der öffentlichen Eiszeit weitere Runden drehen.

 

 

Bilder und Text: Frau Wermelt

 

Bibliothek: Wettbewerb zum Welttag des Buches 2020

Wie in jedem Jahr möchten wir euch auffordern, an unserem Wettbewerb zum Welttag des Buches am 23. April 2020 teilzunehmen.

 In diesem Jahr sollt ihr Zitate berühmter Persönlichkeiten zuordnen und/ oder ein Buddy-Book erstellen.

 

Wer kann mitmachen?

Alle Schüler und Schülerinnen der Jgst. 5 - Q2 sind eingeladen, sich an unserer Aktion zu beteiligen, egal ob als Einzelperson, Gruppe oder im Klassenverband.

 

Was ist zu tun?

Es gibt zwei unterschiedliche Aufgaben, von denen ihr eine oder auch beide auswählen könnt:

  1. Erstellt ein Buddy-Book zu einer berühmten Person eurer Wahl und gebt es in der Schülerbücherei ab. (Anleitung und erste Beispiele findet ihr ebenfalls bei uns)
  2. Ordnet die Zitate, die ihr auf den Stufen im Schulgebäude findet, ihrem Verfasser zu. Notiert dazu die Zahlen, die ihr auf den Zitaten findet, den Buchstaben, die auf den Bildern der Personen stehen, zu. Die Bilder der Personen findet ihr im Treppenhaus vor der Bibliothek.

 

Abgabetermin:

Die fertigen Buddy-Books und/ oder einen Zettel mit der Zuordnung Buchstabe/ Zahl gebt ihr bitte bis zum 22.4.2020 in der Schülerbücherei ab.. Der bzw. die Gewinner werden von uns am 28.4.2020 veröffentlicht und geehrt. Zudem können sich diese über einen Preis freuen.

 

 

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!  

 

                     Euer Bibliotheksteam

 

 

Vortrag „Wie funktioniert das Lernen?“ am 19.02.20 um 19:30 Uhr

Der Verein Alter Dionysianer und das Dionysianum dürfen am Mittwoch, dem 19.02.2020, um 19:30 Uhr Herrn Dr. med. Ralph-Ingo Hassink zu einem Vortrag im Forum des Dionysianum begrüßen.

 

Dr. Hassink ist Chefarzt des "Zentrums für Entwicklungsförderung und pädiatrischer Neurorehabilitation“ (Z.E.N., www.zen-biel.ch), Biel (CH), und international anerkannter Experte zum Themenkomplex „Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivität-Störung (ADHS): Diagnose und Therapie“.

Im Zentrum seines kommenden Vortrags wird die Frage „Wie funktioniert das Gehirn – wie funktioniert das Lernen?“ stehen. Hier wird der Blick darauf gerichtet, „was im Gehirn vorgeht?“ „Welches die neurobiologischen Erkenntnisse des Verhaltens sind?“ „Wie lernen Kinder und was macht sie kompetent?“

Dr. Hassink wird Sie auf seinen leicht verständlichen "Streifzug" durch den "Dschungel" der Nervenzellen und der wichtigsten Lernprozesse mitnehmen. Er vertritt ein ganzheitliches Konzept, welches erzieherische, pädagogische, schulmedizinische und v.a. auch komplementärmedizinische Maßnahmen berücksichtigt. Auch Aspekte wie „Essen, das schlau macht“ (z.B. die Wirkung der Omega-3 Fettsäuren auf die Hirnfunktionen), die Bedeutung von ausreichender Bewegung und eines erholsamen Schlafes für ein erfolgreiches Lernen wird er aufgreifen.

Der Eintritt ist wie immer frei!

Da wir mit einer starken Nachfrage rechnen, werden Eintrittskarten  ausgegeben und wir bitten Sie, Karten im Sekretariat (05971-9143990) des Dionysianums bis zum 19.02.2020 abzuholen. (STAND 18.02. Es gibt noch ca. 20 Karten)

Vita: Abitur 1981 am Dionysianum, danach Studium der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Ausbildung zum Kinderarzt mit Spezialisierung in Kinderneurologie (Neuropädiatrie) an den schweizerischen Universitäts-Kinderkliniken in Basel, Bern und am Children‘s Hospital der Harvard Medical School in Boston. Seit 2002 Chefarzt am „Zentrum für Entwicklungsförderung und pädiatrische Neurorehabilitation“ Z.E.N. in Biel (in der Nähe von Bern).

 

Forum Dionysianum

Jährlich im Februar lädt der Verein Alter Dionysianer (VAD) einen Absolventen / eine Absolventin des Dionysianums ein, an der "alten" Schule einen Vortrag zu halten.

FORUM DIONYSIANUM 2020 – 09.02.2020: Prof. Ralf B. Kaiser (Jg. 1985), Glasgow, „Die Zukunft der Energieversorgung“.

FORUM DIONYSIANUM 2019 - 17.02.2019: Linda Oña ( geb. Scheider) (Jg. 2000), Berlin, „Klug, klüger, Mensch?".

FORUM DIONYSIANUM 2018 - 18.02.2018: Generalvikar Dr. Norber Köster (Jg. 1986), Münster, „Aktuelle Entwicklungen im Verhältnis von Kirche und Staat".

FORUM DIONYSIANUM 2017 - 12.02.2017: Botschafter a.D. Reinhard Schäfers (Jg. 1968), Berlin, „Diplomatie im 21. Jahrhundert - Was macht eigentlich ein Botschafter?".

FORUM DIONYSIANUM 2016 - 14.02.2016: Dr. rer. pol. Bernd Windhoff (Jg. 1960), Rheine, „Industrialisierung in Rheine: Gründung, Zerstörung, Wiederaufbau und Börsengang der Windhoff AG.".

FORUM DIONYSIANUM 2015 - 08.03.2015: Erich Rutemöller (Jg. 1965), FIFA-, AFC- and UEFA-Instructor, Köln, & Dr. Peter Rohlmann (Jg. 1967), Selbständiger Marketingberater, „Effekte der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 Erfolge im Fußball - Zufall oder Plan?".

FORUM DIONYSIANUM 2014 II - 10.04.2014: Dr. Ralph-Ingo Hassink (Jg. 1981), Chefarzt des Zentrums für Entwicklungsförderung und pädiatrische Neuro-Rehabilitation (Z.E.N.), Biel (CH), „Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivität-Störung (ADHS): Diagnose und Therapie“.

FORUM DIONYSIANUM 2014 I - 09.02.2014: Prof. Dr. med. Detlef K. Bartsch (Jg. 1981), Direktor (Facharzt für Chirurgie, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Dipl. Gesundheitsökonom) Universitätsklinikum Giessen und Marburg, „Möglichkeiten und Grenzen der Chirurgie im Jahr 2014".

FORUM DIONYSIANUM 2013 - 24.02.2013: Prof. Dr. Wolfgang Kubin (Jg. 1966), Institut für Orient- und Asienwissenschaften  Abteilung für Sprache und Geschichte Chinas des Bonner Asienzentrums, „Konfuzius und der chinesische Geist".

FORUM DIONYSIANUM 2012 - 26.02.2012: Dr. Josef Winter (Jg. 1977), von der Siemens AG, „Wirtschaften im Spannungsfeld zwischen erfolgreich effektiver und gesellschaftlich verantwortlicher Unternehmensführung - Compliance & Business".

FORUM DIONYSIANUM 2011 - 20.02.2011: Univ.-Prof. Dr. Siegfried G. Schoppe (Jg. 1965), vom Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte der Universität Hamburg, „2011: Nach der Krise oder vor der nächsten Krise?".

FORUM DIONYSIANUM 2010 - 28.02.2010: Dr. Frank Wolter (Jg. 1991), Projektleiter  Marketingstrategie und  -planung bei der Deutschen Bahn AG, „Die Bahn - Hintergründe und Fakten  zur Strategie und Herausforderung der Deutschen Bahn".

FORUM DIONYSIANUM 2009 - 22.02.2009: Prof. Dr. Karl Heinz Menke (Jg. 1968), Theologe, „Tugend bedeutet, dass der Mensch 'richtig' ist;  Anmerkungen zu Josef Piepers Tugendlehre".

FORUM DIONYSIANUM 2008 - 24.02.2008: Prof. Dr. med Hermann-Josef Rothkötter (Jg. 1978), Direktor des Institutes für Anatomie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, „Damit 'außen' auch 'außen' bleibt - oder: Was läuft falsch bei der Entstehung von Nahrungsmittelallergien?".

FORUM DIONYSIANUM 2007 - 04.02.2007: Dr. Peter Rohlmann (Jg. 1967), Selbständiger Marketingberater, „Sport zwischen Ideal und Kommerz: Modernes Sportmarketing mit Beispielen aus dem Profifußball".

FORUM DIONYSIANUM 2006 - 19.02.2006: Prof. Dr. Börries Kemper (Jg. 1959), Prof. am Institut für Genetik der Universität Köln, „Abenteuer Wissenschaft. Vom Gen zur Gentechnik".

FORUM DIONYSIANUM 2005 - 13.02.2005: Friedrich Johannsen (Jg. 1965), Prof. an der Universität Hannover, seit Nov. 1991 Lehrstuhlinhaber für ev. Theologie und Religionspädagogik, „Die Rolle der Religionen in einer pluralistischen Gesellschaft".

FORUM DIONYSIANUM 2004 - 08.02.2004: Hans Reckers (Jg. 1972), Dr., Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main, „5 Jahre €URO - eine Zwischenbilanz".

FORUM DIONYSIANUM 2003 - 09.02.2003: Peter Funke (Jg. 1969), Prof. Dr., Universität Münster,   Lehrstuhl für Alte Geschichte, „Die Heimat des Achelaos - Die Entdeckung einer antiken Stadt in Griechenland".

FORUM DIONYSIANUM 2002 - 17.02.2002: Joachim Thale (Jg. 1973), Prof. Dr. med., Kardiologe und Leiter des Herzzentrums Osnabrück - Bad Rothenfelde, „Herzinfarkt - Überlebensvorteil durch verbesserte Notfallversorgung".

FORUM DIONYSIANUM 2001 - 18.02.2001: Dieter Nonhoff (Jg. 1954), Dipl.Kfm., Vorstandsvors. Hamburg-Mannheimer-Versicherungsgruppe, „Zukünftige Altersversorgung in einer alternden Gesellschaft".

FORUM DIONYSIANUM 2000 - 20.02.2000: Albin Gladen (Jg. 1951), Prof. Dr. rer. pol., Universität Bochum, Wirtschaftshistoriker, „Erkenntnisse der Wirtschaftsgeschichte für die weitere Entwicklung Deutschlands im  21.  Jahrhundert".

FORUM DIONYSIANUM 1999 - 07.02.1999: Jürgen Terrahe (Jg. 1953), Dr., Vorstand Commerzbank  AG Frankfurt/Main, „Der EURO - Die gemeinsame europäische Währung, Konzept und Perspektiven".

FORUM DIONYSIANUM 1998 - 08.02.1998: Kaspar Elm (Jg. 1950), Prof. Dr., Fachbereich Geschichtswissenschaften, Freie Universität Berlin, „Kreuzherrenorden und Kreuzverehrung im späten Mittelalter".

FORUM DIONYSIANUM 1997 - 02.02.1997: Prof. Dr. Ulrich Eckhardt (Jg. 1953), Prof., Direktor der   Berliner Festspiele, Berlin, „Heimat-Welt-Geschichte - eine Lebensreise von Rheine nach Berlin".

FORUM DIONYSIANUM 1996 - 11.02.1996: Paul Kleihues (Jg. 1956), Prof. Dr., Neuropathologe und Gehirnspezialist, Zürich und Lyon, „Krebsursachen und Krebsverhütung".

FORUM DIONYSIANUM 1995 - 19.02.1995: Josef-Paul Kleihues (Jg. 1955), Prof., Städteplaner u. Architekt, Berlin und Dülmen-Rorup, „Die Poesie der Architektur".

FORUM DIONYSIANUM 1994 - 06.02.1994: Hans-Dieter Schilling (Jg. 1957), Prof. Dr., GF der  Technischen Vereinigung der Großkraftwerksbetreiber, Essen, „Wirtschaftliche und ethische Dimensionen der Energieversorgung".

EconomyCamp 2020: Jetzt bewerben!

Das EconomyCamp geht in diesem Jahr in die sechste Runde. 

Ab sofort können sich  Schülerinnen und Schüler für das deutsch-amerikanische Jugendbarcamp zu Wirtschaftsfragen auf www.economycamp.de bewerben.

Auf der Veranstaltung in und um Hamburg erarbeiten und diskutieren Jugendliche im Alter von 16-19 Jahren in Workshops mit Experten und im BarCamp-Format miteinander aktuelle Fragen aus Wirtschaft und Gesellschaft. Die Kosten für Unterkunft, Anreise, Verpflegung und Programm übernimmt die gemeinnützige Joachim Herz Stiftung.

Wir bitten, den angehängten Flyer weiterzugeben und freuen uns sehr über Bewerbungen.

=> www.economycamp.de

 

Mit freundlichen Grüßen

das EconomyCamp-Team

Kulturwerkstatt Rheine: „Komm und mach Dein Ding!“ - jetzt anmelden!

Genau wie das Mädchen auf dem Flyer ist auch die Kulturwerkstatt gewachsen und hat sich weiterentwickelt.

Unter dem Motto „Komm und mach Dein Ding!“ öffnet die Werkstatt an der "Hohlen Stiege" ihre Türen für das kommende Halbjahr.

Es warten bereits bekannte, aber auch viele neue Workshops und Kurse auf die Kinder und Jugendlichen.

In Zusammenarbeit mit vielen Akteuren wie dem Jugendzentrum Jakobi, dem Kloster Bentlage, freien Künstlern, der Jugend- und Drogenberatung Rheine und vielen anderen Akteuren wurde ein buntes Programm auf die Beine gestellt, ob es nun tanzen, malen, basteln oder Theater spielen ist.

Auf der Homepage der Stadt Rheine findet man eine Online-Version des Flyers, sowie das Anmeldeformular unter www.rheine.de/jugendkunstschule.

 

Vortrag "Die Zukunft der Energieversorgung" - FORUM DIONYSIANUM, 09.02.

Ein Thema lässt zurzeit wohl niemanden unbeeindruckt. Was hat es mit dem auch vom Menschen verursachten Klimawandel auf sich und wie wird oder wie muss die Energieversorgung der Zukunft aussehen.

Diesem Thema widmet sich das Forum Dionysianum am Sonntag, dem 9. Februar 2020, 11:00 Uhr in seiner diesjährigen Auflage. Bemerkenswert an dieser Betrachtung dürfte auch sein, dass sich ein Schwerpunkt der Ausführungen des Referenten Prof. Dr. Ralf Kaiser mit dem fast schon aus der Diskussion geratenen Bereich der Kernfusion befasst. Prof. Kaiser ist Abiturient des Jahrgangs 1985 am Gymnasium Dionysianum und arbeitet seit dem Jahr 2001 am Lehrstuhl für Nuclear and Hadron Physics der University of Glasgow.

Die MV wurde in den letzten Wochen von einer Auseinandersetzung um das Für und Wider  der Windenergie beherrscht. Die Bereitstellung von Energie aus Sonnenkraft oder Biomasse stand im Hintergrund, der Rückgriff auf das Erneuerbare-  Energien-Gesetz fand ebenso kaum statt wie eine Würdigung der bisher erreichten Änderungen in der Versorgung mit Energie.

Fakt ist, dass die erneuerbaren Energien prozentual einen immer größeren Anteil an der Stromproduktion einnehmen. Die Bereitstellung fossiler Brennstoffe wird zurückgefahren. Der Abbau der hochwertigen Anthrazitkohle im Ibbenbürener Revier ist beendet, das Kohleausstiegsgesetz bezüglich der Braunkohle wird auf den Weg gebracht. Fakt ist aber auch, dass, obwohl der Anteil der erneuerbaren Energie ansteigt, die absolute Menge an fossilen Brennstoffen ebenfalls immer noch ansteigt. Und diese absolute Menge ist global wesentlich höher als die erneuerbaren Energien. In Deutschland führte zudem die Katastrophe von Fukushima nahezu unmittelbar zum Ausstieg aus der Atomenergie.

Welche Optionen zur Energieversorgung bieten sich unter den vorgenannten Aspekten an?  Der Kernphysiker Prof. Kaiser wird nach eigener Aussage klar Stellung beziehen zur augenblicklichen Situation und über globale Trends berichten. Kaiser hat seit dem im Jahr 2011 durch ein Erdbeben bedingten Nuklearunfall von Fukushima jährlich die Unfallstelle besucht und kann aus erster Hand Informationen liefern. Auch die Problematik der Endlagerung wird angesprochen. Kaiser ist Begründer und CEO der Firma Lynkeos Technology, die sich diesem Thema gewidmet hat.

Er war bei der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA sieben Jahre lang für Kernfusion zuständig. Die IAEA berichtet regelmäßig der Vollversammlung und dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und wurde 2005 für ihre Bemühungen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Kaiser ist Befürworter der Kernenergie und in diesem Zusammenhang der Kernfusion. Er saß u.a. im ITER Council. ITER ist ein internationales Forschungsprojekt und ein Fusionsreaktor dieses Namens. Ziel ist die Stromerzeugung aus Fusionsenergie.

Das Weltwirtschaftsforum in Davos konstatiert einhellig, dass das Klima auch dem Einfluss des Menschen unterliegt und dass es der Mensch sein muss, der den Klimawandel stoppen kann. Das Statement des Kernenergie-Befürworters Kaiser: „Das heißt nicht, dass ich die Art und Weise befürworte, wie die Kernenergie praktisch umgesetzt worden ist. Es heißt aber, dass ich glaube, dass die Klimaveränderung ein wesentlich ernsteres und größeres Problem ist als alle Nachteile der Kernenergie.“

Der Referent steht gern für Diskussionen nach dem Vortrag zur Verfügung. Der kostenfreie Vortrag startet am Sonntag, 9. Februar, um 11 Uhr im Forum des Gymnasium Dionysianum. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen. Ein barrierefreier Zugang ist über den "alten" Schulhof möglich.

  
Curriculum Vitae Prof. Ralf B. Kaiser

Wissenschaftler und Manager mit langjähriger Erfahrung in einer großen Bandbreite unterschiedlicher Anwendungen, von kern-physikalischer Grundlagenforschung über das Management komplexer internationaler Projekte und Programm-Management bei internationalen Organisation zur Gründung einer High-Tech Startup-Firma.

Ausbildung
Promotion in Physik, Simon-Fraser-University und TRIUMF, Vancouver, Kanada (1997) Titel der Doktorarbeit: ‚Messung der Spinstruktur des Neutrons in polarisierter tiefunlastischer Streuung.’ Betreuer Prof Michel Vetterli Diplomphysiker, Universität Münster und DESY, Deutschland (1992) Titel der Diplomarbeit: ‚Das Kalorimeter des HERA Polarimeters’. Betreuer Prof Robert Klanner Financial Times Diploma for Non-Executive Directors, London, UK (2016) 

Diplomat
Abteilungsleiter (Section Head) Physik der Internationalen Atomenergie Organisation, Wien (IAEA) (2010-2017)
Manager der IAEA Programme zur Anwendung von Beschleunigern, Instrumentation und Kernfusion Scientific Secretary der Fusion Energy Conference Serie 2012 (San Diego), 2014 (St. Petersburg) und 2016 (Kyoto)
IAEA Vertreter im ITER Council (2010-2017)
IAEA Vertreter im Council des SESAME Beschleunigerprojekts in Jordanien (2012-2017)
Mitglied der IAEA Delegation zur Europäischen Kommission (2013-2014)
Koordination internationaler Projekte mit 150 Forschungsgruppen aus mehr als 50 Ländern
Verantwortlich für mehr als 90 Technische Kooperationsprojekte in Entwicklungsländern in der ganzen Welt; persönliche Betreuung von Projekten in Jordanien, Nepal, Südafrika und Palästina.
Wissenschaftlicher Berater der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW, 2019)
Mitglied der Britischen Delegation zur IAEA Vollversammlung 2019

Universitätsprofessor
Professor für Kernphysik an der Universität Glasgow, einer Top-100 Universität (Lecturer 2001, Reader 2005, Professor 2007)
Mitglied des UK Nuclear Innovation and Research Advisory Board (www.nirab.org.uk), eines Beratergremiums des britischen Wirtschaftsministeriums BEIS (2018-2020)
Mitglied des IC Committees des EU Horizon2020 Projekts ATTRACT (2018-2020)
Mitglied des International Advisory Board der International Nuclear Physics Conference 2019
Mitglied der International Advisory Boards der PANIC und VCI Konferenzreihen
Koordination von EU Forschungsnetzwerken im Bereich der Kernphysik (HadronPhysics und HadronPhysics2, mit > 2000 Wissenschaflern, 2004-2010)
Sprecher von EU Framework Programme Joint Research Activities (2004-2010)
Mitglied des STFC Nuclear Physics Panels (2019-)
Mitglied des STFC Computing Advisory Panels (2010-2013)
Mitglied des STFC Projects Peer Review Panels zu Forschungs-Grossprojekten in Teilchenphysik, Kernphysik, Astronomy und Raumfahrt (2008-2010)
Fellow des Institute of Physics (2007) und Mitglied des EPSRC College
Mitglied der Boards der internationalen Kollaborationen HERMES, OLYMPUS und PANDA
Gutachter für eine Vielzahl von Organisationen, einschliesslich EU und Royal Society
Forschungsaufträge von UK EPSRC, UK STFC, EU Framework Programmes, NATO, Innovate UK, Royal Society und von den Regierungen Japans und Deutschlands, insgesamt 22 M€

Wissenschaftler
Mehr als 25 Jahre Erfahrung in Kernphysik, Teilchenphysik, Detektor-Design, Entwicklung von Algorithmen, Umwelt- und Materialwissenschaft
Entwicklung unterschiedlicher Detektoren, einschließlich Übergangstrahlungsdetektoren, Cherenkov-Detektoren, Silizium-Detektoren und Szintillierende-Faser-Detektoren.
Forschung und umfangreiche Veröffentlichungen im Bereich der Nukleonstruktur, insbesondere der Spin-Struktur und der Parton-Verteilungen
Leiter und Mitglied einer Reihe von Missionen nach Fukushima; Entwicklung eines Drohnenbasierten Strahlungsmessungs-Systems. (2011-2016)
Design, Konstruktion und Inbetriebnahme der IAEA Röntgenfluoreszenz-Beamline an der Elettra Synchrotronstrahlungsquelle, Trieste (2011 - 2014)
Gründungsmitglied der OLYMPUS Kollaboration am DESY (2008) Entwicklung eines neuartigen Disc DIRC Detektors für das PANDA-Experiment (2004-2010)
Projektmanager für das HERMES Recoil-Detector-Projekt am DESY über die gesamte Dauer des Experiments vom Konzept bis zur Datenanalyse (2001-2010), mit 45 Wissenschaftlern aus 8 Forschungsgruppen
Software-Koordinator für das HERMES RICH Detektor-Projekt, einschließlich Entwicklung der Algorithmen zur Teilchenidentifizierung (1998-2001)
Co-Initiator des Scottish Centre for the Application of Plasma-based Accelerators (SCAPA)
Mehr als 150 wissenschaftliche Veröffentlichungen; >12,000 Zitierungen, h-index 51; Google Scholar Seite http://scholar.google.com/citations?hl=en&user=kVc7PbkAAAAJ

Unternehmer
Gründer (2016) und Geschäftsführer, Lynkeos Technology Ltd Glasgow, Management aller Aspekte einer High-Tech Startup-Firma Innovate UK Vertrag für ein ‘First of a Kind Deployment’ £1.6 million (2017-2018) IOP Business StartUp Award 2018, Rushlight Nuclear Energy Award 2019 NDA Supply Chain Awards 2018 - ‘Highly Commended’ for Technical Innovation Glasgow University Knowledge Exchange Award 2019, Weltweit erstes kommerzielles Muon-Imaging System für nukleare Abfallbehälter (2017), und Installation innerhalb einer kerntechnischen Anlage (2018)
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Renaissance Fusion, Grenoble (2019-)

 

Forum Dionysianum

Jährlich im Februar lädt der Verein Alter Dionysianer (VAD) einen Absolventen / eine Absolventin des Dionysianums ein, an der "alten" Schule einen Vortrag zu halten.

FORUM DIONYSIANUM 2020 - 09.02.2020: Prof. Ralf B. Kaiser (Jg. 1985), Glasgow, „Die Zukunft der Energieversorgung“.

FORUM DIONYSIANUM 2019 - 17.02.2019: Linda Oña ( geb. Scheider) (Jg. 2000), Berlin, „Klug, klüger, Mensch?".

FORUM DIONYSIANUM 2018 - 18.02.2018: Generalvikar Dr. Norber Köster (Jg. 1986), Münster, „Aktuelle Entwicklungen im Verhältnis von Kirche und Staat".

FORUM DIONYSIANUM 2017 - 12.02.2017: Botschafter a.D. Reinhard Schäfers (Jg. 1968), Berlin, „Diplomatie im 21. Jahrhundert - Was macht eigentlich ein Botschafter?".

FORUM DIONYSIANUM 2016 - 14.02.2016: Dr. rer. pol. Bernd Windhoff (Jg. 1960), Rheine, „Industrialisierung in Rheine: Gründung, Zerstörung, Wiederaufbau und Börsengang der Windhoff AG.".

FORUM DIONYSIANUM 2015 - 08.03.2015: Erich Rutemöller (Jg. 1965), FIFA-, AFC- and UEFA-Instructor, Köln, & Dr. Peter Rohlmann (Jg. 1967), Selbständiger Marketingberater, „Effekte der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 Erfolge im Fußball - Zufall oder Plan?".

FORUM DIONYSIANUM 2014 II - 10.04.2014: Dr. Ralph-Ingo Hassink (Jg. 1981), Chefarzt des Zentrums für Entwicklungsförderung und pädiatrische Neuro-Rehabilitation (Z.E.N.), Biel (CH), „Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivität-Störung (ADHS): Diagnose und Therapie“.

FORUM DIONYSIANUM 2014 I - 09.02.2014: Prof. Dr. med. Detlef K. Bartsch (Jg. 1981), Direktor (Facharzt für Chirurgie, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Dipl. Gesundheitsökonom) Universitätsklinikum Giessen und Marburg, „Möglichkeiten und Grenzen der Chirurgie im Jahr 2014".

FORUM DIONYSIANUM 2013 - 24.02.2013: Prof. Dr. Wolfgang Kubin (Jg. 1966), Institut für Orient- und Asienwissenschaften  Abteilung für Sprache und Geschichte Chinas des Bonner Asienzentrums, „Konfuzius und der chinesische Geist".

FORUM DIONYSIANUM 2012 - 26.02.2012: Dr. Josef Winter (Jg. 1977), von der Siemens AG, „Wirtschaften im Spannungsfeld zwischen erfolgreich effektiver und gesellschaftlich verantwortlicher Unternehmensführung - Compliance & Business".

FORUM DIONYSIANUM 2011 - 20.02.2011: Univ.-Prof. Dr. Siegfried G. Schoppe (Jg. 1965), vom Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte der Universität Hamburg, „2011: Nach der Krise oder vor der nächsten Krise?".

FORUM DIONYSIANUM 2010 - 28.02.2010: Dr. Frank Wolter (Jg. 1991), Projektleiter  Marketingstrategie und  -planung bei der Deutschen Bahn AG, „Die Bahn - Hintergründe und Fakten  zur Strategie und Herausforderung der Deutschen Bahn".

FORUM DIONYSIANUM 2009 - 22.02.2009: Prof. Dr. Karl Heinz Menke (Jg. 1968), Theologe, „Tugend bedeutet, dass der Mensch 'richtig' ist;  Anmerkungen zu Josef Piepers Tugendlehre".

FORUM DIONYSIANUM 2008 - 24.02.2008: Prof. Dr. med Hermann-Josef Rothkötter (Jg. 1978), Direktor des Institutes für Anatomie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, „Damit 'außen' auch 'außen' bleibt - oder: Was läuft falsch bei der Entstehung von Nahrungsmittelallergien?".

FORUM DIONYSIANUM 2007 - 04.02.2007: Dr. Peter Rohlmann (Jg. 1967), Selbständiger Marketingberater, „Sport zwischen Ideal und Kommerz: Modernes Sportmarketing mit Beispielen aus dem Profifußball".

FORUM DIONYSIANUM 2006 - 19.02.2006: Prof. Dr. Börries Kemper (Jg. 1959), Prof. am Institut für Genetik der Universität Köln, „Abenteuer Wissenschaft. Vom Gen zur Gentechnik".

FORUM DIONYSIANUM 2005 - 13.02.2005: Friedrich Johannsen (Jg. 1965), Prof. an der Universität Hannover, seit Nov. 1991 Lehrstuhlinhaber für ev. Theologie und Religionspädagogik, „Die Rolle der Religionen in einer pluralistischen Gesellschaft".

FORUM DIONYSIANUM 2004 - 08.02.2004: Hans Reckers (Jg. 1972), Dr., Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main, „5 Jahre €URO - eine Zwischenbilanz".

FORUM DIONYSIANUM 2003 - 09.02.2003: Peter Funke (Jg. 1969), Prof. Dr., Universität Münster,   Lehrstuhl für Alte Geschichte, „Die Heimat des Achelaos - Die Entdeckung einer antiken Stadt in Griechenland".

FORUM DIONYSIANUM 2002 - 17.02.2002: Joachim Thale (Jg. 1973), Prof. Dr. med., Kardiologe und Leiter des Herzzentrums Osnabrück - Bad Rothenfelde, „Herzinfarkt - Überlebensvorteil durch verbesserte Notfallversorgung".

FORUM DIONYSIANUM 2001 - 18.02.2001: Dieter Nonhoff (Jg. 1954), Dipl.Kfm., Vorstandsvors. Hamburg-Mannheimer-Versicherungsgruppe, „Zukünftige Altersversorgung in einer alternden Gesellschaft".

FORUM DIONYSIANUM 2000 - 20.02.2000: Albin Gladen (Jg. 1951), Prof. Dr. rer. pol., Universität Bochum, Wirtschaftshistoriker, „Erkenntnisse der Wirtschaftsgeschichte für die weitere Entwicklung Deutschlands im  21.  Jahrhundert".

FORUM DIONYSIANUM 1999 - 07.02.1999: Jürgen Terrahe (Jg. 1953), Dr., Vorstand Commerzbank  AG Frankfurt/Main, „Der EURO - Die gemeinsame europäische Währung, Konzept und Perspektiven".

FORUM DIONYSIANUM 1998 - 08.02.1998: Kaspar Elm (Jg. 1950), Prof. Dr., Fachbereich Geschichtswissenschaften, Freie Universität Berlin, „Kreuzherrenorden und Kreuzverehrung im späten Mittelalter".

FORUM DIONYSIANUM 1997 - 02.02.1997: Prof. Dr. Ulrich Eckhardt (Jg. 1953), Prof., Direktor der   Berliner Festspiele, Berlin, „Heimat-Welt-Geschichte - eine Lebensreise von Rheine nach Berlin".

FORUM DIONYSIANUM 1996 - 11.02.1996: Paul Kleihues (Jg. 1956), Prof. Dr., Neuropathologe und Gehirnspezialist, Zürich und Lyon, „Krebsursachen und Krebsverhütung".

FORUM DIONYSIANUM 1995 - 19.02.1995: Josef-Paul Kleihues (Jg. 1955), Prof., Städteplaner u. Architekt, Berlin und Dülmen-Rorup, „Die Poesie der Architektur".

FORUM DIONYSIANUM 1994 - 06.02.1994: Hans-Dieter Schilling (Jg. 1957), Prof. Dr., GF der  Technischen Vereinigung der Großkraftwerksbetreiber, Essen, „Wirtschaftliche und ethische Dimensionen der Energieversorgung".

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!