• Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • Sonnenaufgang
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Proben in Heek
  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Abi 2020 - Mottotag
  • Englandaustausch - Lake District
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Kardinaltugenden
  • Klettern auf Borkum
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Abitur 2021
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Juist 2016

  • Europatag am dionysianum
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens!
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Abiturientia 2020 - Mottotag Oktoberfest
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • Englandaustausch - Lake District
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • 2009: Die vier Tugenden - ein Geschenk des VAD
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 2022: Abiturentlassung
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • Klassenfahrt nach Juist
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • Inschrift am Frankebau
  • Startseite
  • Soziale Tat, soziales Handeln, Engagement und soziales Lernen am Dionysianum: Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage, SaM Schüler als Multiplikatoren

Aschermittwoch am Dio

Nach pandemischer „Pause“ durften gestern wieder die Gottesdienste zu Aschermittwoch am Dionysianum stattfinden.

Die evangelischen SchülerInnen haben heute mit Frau Wilmsmeier in der Aula einen Gottesdienst gefeiert. In der Petrikirche haben die katholischen und alle interessierten SchülerInnen einen Gottesdienst gefeiert, der vom Religionskurs der Stufe 9 vorbereitet wurde.

Gemeinsam wurde die Fastenzeit in den Blick genommen.

Im Anschluss konnten „Friedenslichter“ für die Ukraine in der Kirche angezündet werden.

(Text und Bilder: Katharina Parusel)

Findet Schule auch bei Orkan, Sintflut, Schnee oder Eis statt?

Grundsätzlich gilt in Nordrhein-Westfalen folgende Regel: Bei extremen Witterungsverhältnissen - also zum Beispiel bei Eisglättestarkem Schneefall, Sintflut oder Orkan - entscheiden die Eltern, ob der Schulweg für ihre minderjährigen Kinder zumutbar ist. [Diese Elternentscheidung ist unabhängig von Empfehlungen oder Anordnungen der Stadt Rheine, des Kreises Steinfurt / Emsland oder der Bezirksregierung Münster bzw. von der Entscheidung, den Schülertransportverkehr oder den öffentlichen Nahverkehr einzustellen. Me]

Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst.

Wichtig ist allein, dass Schülerinnen und Schüler sicher und gesund zur Schule kommen. (Me)

Wenn sich Eltern dafür entscheiden, ihr minderjähriges Kind nicht zur Schule zu schicken, muss die Schule darüber unverzüglich, am besten per Telefon noch am selben Morgen, informiert werden.

Das Gleiche gilt auch für die volljährigen Schülerinnen und Schüler, die sich entscheiden, aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse nicht zur Schule zu gehen. [SII: Bei Kooperationskursen muss selbstständig die Koop.-schule informiert werden!]

Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus auch keine negativen Konsequenzen entstehen.

Für versäumte Klassenarbeiten bieten die Schulen einen Nachschreibetermin an.

 

Rechtslage:

https://www.schulministerium.nrw/schulausfall 

https://www.schulministerium.nrw/extreme-witterung

Sensibilisiert – mit einem mulmigen Bauchgefühl…

So oder so ähnlich lässt sich der vergangene Freitag aus Sicht des halben Dio-Kollegiums beschreiben. Auf dem Plan stand die Fortbildung „Prävention zum Thema sexualisierte Gewalt“ im Rahmen des Präventionstags gegen Gewalt. Dies gehört zum neuen Schutzkonzept der Schule. Ines-Maria Plien (Schulseelsorgerin), Doris Hasenkamp-Jakob (Schulseelsorgerin und Pastoralreferentin) und Dirk van de Loo (Pastoralreferent) waren da, um den Teil des Kollegiums zu sensibilisieren, der im letzten September noch nicht an der Fortbildung teilnehmen konnte.

Nach kurzen Informationen aus Statistiken zu Opern, Täter*innen und Praxisbeispielen vom Umgang mit Betroffenen kehrte schon ein beklemmendes Gefühl ein. - Ein schweres Thema, auch ohne ganz konkrete Beispiele. Sowohl im Plenum als auch in Kleingruppen wurde methodisch vielfältig diskutiert und erarbeitet: Wo beginnt sexualisierte Gewalt und wie entwickeln sich Täter*innen? Wie bauen sie ihr Netzwerk durch präzise (Langzeit-)Planung und Manipulation des Opferumfelds auf? Welche Folgen gibt es für Opfer? Welche Anzeichen könnten auf sexuellen Missbrauch hindeuten?

Das Erschreckendste waren sicherlich die Zahlen, wie viele Schüler*innen allein betroffen sind, und dass sich die Anwendung von sexualisierter Gewalt durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Ebenso schockierte es das Kollegium, dass ein Kind, dass sich entscheidet, Hilfe zu suchen und über Erlebtes zu sprechen, sieben bis acht Anläufe(!!!) braucht, bis ihm überhaupt zugehört wird. Hier wiesen die Fortbildner*innen auf etwas absolut Wichtiges hin: Das Opfer hat immer recht!

Sobald man zu Rat gezogen werde, gelte es, nicht zu drängen, zuzuhören und sich dann in Absprache mit dem/der Betroffenen weitere Hilfe zu suchen.

Weiter wurden verschiedene Handlungsoptionen und Leitfäden vorgestellt, die z.T. schon seit September am Dio selbst erstellt wurden. Dazu zählte auch eine konkrete Liste mit Ansprechpartner*innen für das Kollegium.

Am Ende des Vormittags ging das Kollegium mit gemischten Gefühlen und zunächst hypersensibilisiert aus der Fortbildung – mit dem Versprechen der drei Redner*innen, dass dieses nachlasse.

Vielen Dank für die – wenn auch inhaltlich schwierige – lehrreiche Fortbildung! Wir hoffen, ihr Drei könnt noch viele weitere Schulen auf diese Art unterstützen, damit immer mehr Wissen und Achtsamkeit zu weniger Fällen führt!

 

(Text u. Bild: M. Witczak)

Präventionstag: Auf dem „Bauernhof der Hoffnung“

Der 9. Jahrgang unternahm im Rahmen des Präventionstages einen Ausflug zur Fazenda auf Gut Hange nach Freren. Auf den „Bauernhöfen der Hoffnung“ (deutsch für Fazenda da Esperança) werden jungen Menschen Wege aus Sucht und Orientierungslosigkeit gezeigt.

Nach einem Gang durch das Gebäude beeindruckte uns der Bericht eines jungen Recuperanden über sein von Drogen geprägtes Lebensschicksal, das ihn nach einem Tiefpunkt mit vorübergehender Obdachlosigkeit auf die Fazenda führte. Die jungen Menschen bleiben für ein Jahr auf der Fazenda und finden neu ins Leben. Dabei helfen ihnen die klare Tagesstruktur, deren Fixpunkte die gemeinsamen Mahlzeiten, Arbeit und Besinnung sind, die Abgeschirmtheit von Ablenkungen wie Handy, Fernsehen o.ä. sowie die Gemeinschaft auf der Fazenda.

Einige ehemalige Hilfesuchende engagieren sich nach ihrem Jahr auf der Fazenda, indem sie ihre Erfahrungen weitergeben und andere suchtkranke junge Menschen auf einer Fazenda unterstützen. Der spontane Applaus der Schülerinnen und Schüler zeigte eindrucksvoll ihre Anteilnahme und wie sehr sie die Offenheit des jungen Mannes beeindruckte.

 

(Text u. Bild: B. Wessmann) 

Impressionen vom Präventionstag

Am vergangenen Freitag gab es im Rahmen des Präventionstages vielfältige Aktionen am Gymnasium Dionysianum: 

Selbstbehauptung auf der Bühne

„NEIN“ zu sagen ist nicht immer leicht – schon gar nicht, wenn man es jemandem laut ins Gesicht sagen soll. Umso mehr Spaß kann es machen, sich im Rollenspiel einmal so richtig „Luft zu machen“.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 machten am Projekttag zum Thema Selbstbehauptung ihr Klassenzimmer zur Theaterbühne. Unter Anleitung von professionellen Theaterpädagogen aus Lingen, Osnabrück, und Münster erfuhren sie in Konzentrations- und Improvisationsspielen sowie in kleinen, spontanen Szenen, was es heißt, auf die anderen zu achten und trotzdem seine eigenen Gefühle wahrzunehmen und zu vertreten.

Dass es dabei auch mal sehr lebhaft und trubelig zuging, versteht sich von selbst. Aber es war auch für alle viel Spaß dabei und am Ende konnte so mancher ganz aufrecht, laut und deutlich „Nein“ sagen – und „Ja“ zu einem gelungenen Projekttag. 

 

Gemeinsam mit einer Trainerin von dem Deutschen Kinderschutzbund Rheine e.V. haben 10 Schüler*innen der Klasse 8 an dem Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung gearbeitet. Der Tag begann mit dem Aufstellen von Regeln zum Umgang miteinander. Anschließend folgten einige Kennenlern-Spiele und Übungen, die den Teamgeist der Gruppe fördern sollten. Die Schülerinnen machten gemeinsam mit der Trainerin viele verschiedene Übungen zur Selbstbehauptung und zur Förderung des selbstbewussten Auftretens. Das Nein-Sagen spielte hierbei eine große Rolle, sowohl verbal als auch durch Körpersprache. Durch viele Rollenspiele und hilfreiche Tipps, konnten die Schülerinnen für sich selbst herausfinden, wo ihre persönlichen Stärken liegen und wie sie sich am besten behaupten können. Im Mittelpunkt standen dabei verbale Übungen, die Körpersprache und der Blickkontakt, aber auch Kraftübungen. Sie lernten Möglichkeiten kennen, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten und wo sie sich Hilfe holen können. Außerdem übten sie gemeinsam bestimmte Befreiungstechniken. Dabei kam neben der Ernsthaftigkeit der Thematik auch der Spaß nicht zu kurz und es wurde viel gelacht.

„Ich finde den Tag total spannend. Ich hatte erst nicht so hohe Erwartungen, weil ich dachte, dass es langweilig werden könnte. Aber es macht viel Spaß und die Trainerin ist sehr nett. Außerdem ist es eine nette Abwechslung und das Thema ist mir sehr wichtig. Man sollte so etwas öfter machen.“

– Schülerin der 8b.

 Die Schülerinnen arbeiteten sehr interessiert in einer vertrauten und angenehmen Atmosphäre mit, in der Nachfragen gestellt oder eigene Ideen geäußert werden konnten. Für die Motivation sorgte ein guter Mix aus theoretischen Phasen, Erfahrungsschilderungen und praktischen Aktivierungen und Übungen. 

 

Für die Jahrgangsstufe 7 stand ein Medienkompetenztag auf dem Programm.  „SaMs“ (Schüler:innen als Multiplikatoren) der Schule boten in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und der Drogenberatung der Stadt Rheine 4 verschiedene Workshops an: Datenschutz, Selbstdarstellung im Netz, Cybermobbing und Suchtfaktor. In einer weiteren Doppelstunde, die gestaltet wurde von dem externen Medientrainer Herrn Johannes Wentzel, beschäftigten sich die Schüler:innen unter anderem mit den Themen „Fake News und wie man sie erkennt“ und „Speicherung von User-Daten“. 

  

Selbstverteidigungstraining für die Jungen der Klasse 8b

 „Geh weg!“ und „Lass mich in Ruhe!“. Diese Sätze ertönten am Präventionstag lautstark in der Sporthalle. Selbstverteidigungstrainer Roland Magg vom EWTO-Schulverband brachte den Jungen der Klasse 8b die Basics der Selbstverteidigung bei.

 Mit viel Humor, aber trotzdem mit der notwendigen Ernsthaftigkeit wurden die Jugendlichen darauf vorbereitet, wie man sich selbst im Ernstfall vor Angriffen schützen kann. Von Befreiungsgriffen bis hin zu Tritten und der Verteidigung gegen mehrere Angreifende erprobten die Heranwachsenden verschiedene Möglichkeiten, die unter Umständen Leben retten können. Hierbei sei es wichtig, jeden Körperkontakt erst einmal zu vermeiden, so der Trainer. Viele gefährliche Situationen seien auch schon durch Gewaltprävention, wie z.B. die richtige Mimik und Körperhaltung oder durch verbale Kommunikation vermeidbar. Kommt es allerdings zu einer körperlichen Auseinandersetzung sei es wichtig, schnell zu handeln.

 Die erlernten Basics sollten durch permanente Übung vertieft werden, um für den Ernstfall gut gerüstet zu sein. 

In der Klasse 6 absolvierten die Schüler*innen zum Thema "Mobbing" und zur Stärkung der Klassengemeinschaft. So mussten sie beispielsweise in der Sporthalle einige knifflige Aufgaben als Klasse bewältigen: 

 

 

Die Klasse 8c verbrachte den Vormittag in der Emslandhalle. Dort arrangierten zwei Selbstverteidigungsexperten von Selfguard aus Rheine einen mitreißenden Vormittag zum Thema Selbstverteidigung für die begeisterten Schülerinnen und Schüler. Das Oberthema Gewalt wurden in vielen Facetten sehr sensibel aufgegriffen. Die Schüler:innen schlüpften in immer wieder neuen Handlungssituationen in Täter- und Opferrollen, reflektierten ihr Verhalten und das ihres Gegenübers. Dabei standen nicht nur Grundtechniken der Selbstverteidigungsform Krav Maga auf dem Plan, sondern auch das Erarbeiten verbaler und vor allem nonverbaler Lösungsmöglichkeiten mit potenziell auftretender Gewalt umzugehen. Diese Techniken wurden sehr realitätsnah präsentiert und von den Schüler:innen durch den direkten und offenen Draht der Experten zu den Schüler:innen dankbar angenommen und durchgeführt. 

 

 

Texte und Bilder: Kollegium des Dionysianums

 

SV-Aktion: Choice of Dio

Kurz vor der LK Wahl stellen Schülerinnen und Schüler aus der Q1/Q2 im Rahmen der Aktion „Choice of Dio“ ihre Leistungskurse den Schülerinnen und Schüler aus der EF vor.

Die Aktion soll den Schüler*innen bei ihrer bevorstehenden Fächer-Wahl helfen. Jede Vorstellung dauerte ca. zehn Minuten, so konnte man sich insgesamt über ca. sechs Fächer informieren. Die Schülerinnen und Schüler berichteten von ihren eigenen Erfahrungen und brachten zum Beispiel Aufgaben aus Klausuren mit um den anderen ein guten Eindruck des Faches zu vermitteln. Außerdem konnten viele offene Fragen geklärt werden, was eine große Unterstützung in der Entscheidungsfindung bedeutete. Dass es zusätzlich zur Beratung durch die Fachlehrkräfte auch eine "interne" Beratung innerhalb der Schülerschaft gibt, ist eine Aktion unserer Schülervertretung am Dio - das hat nicht jede Schule! =).

Auch in diesem Jahr war „Choice of Dio“ wieder ein voller Erfolg!!

 

(Text: Emma Ruprecht, EF; Bild: http://gse.harvard.edu)

Präventionstag am Dio

Am kommenden Freitag, den 11.02.2022 gestalten wir für alle Schülerinnen und Schüler einen Präventionstagmit ganz unterschiedlichen Themen für jede Stufe. Während die 5er - angeleitet von erfahrenen Theaterpädagogen - ihre Selbstsicherheit und Präsenz im Alltag stärken, heißt es bei den Klassen der Stufe 6  "Mobbing? - Nicht bei uns!". Die 7er arbeiten. diskutieren und hinterfragen beim Medienkompetenztag wichtige Themen rund um das Verhalten im Netz. Angeleitet werden sie dabei von unseren SaMs, Schüler:innen der Stufe 8, die eine Ausbildung als Multiplikatoren erhalten haben.

In Stufe 8 wird es etwas sportlicher, denn hier stehen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse auf dem Programm. Stufe 9 besucht die Fazenda in Freren und informiert sich vor Ort über die Auswirkungen und Gefahren der Drogensucht. Coronabedingt muss das geplante Gewalt-Präventionstraining der Kriminalpolizeit für die Stufe EF leider ausfallen. Wir hoffen, es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können. Die Stufe Q1 wirft einen Blick in die Zukunft und sucht ihre "Wege nach dem Abitur" in einem digitalen Workshop der Agentur für Arbeit. Und unsere angehenden Abiturienten und Abiturientinnen üben beim gemeinsamen Tanzkurs schon einmal für den Abiball :-).

So wird an diesem Tag viel Leben im Dio sein und Gemeinschaft noch einmal ganz anders erfahrbar!

Dieser Tag ist Teil unseres neuen Schutzkonzeptes gegen (sexualisierte) Gewalt, das mit Verabschiedung des 16. Schulrechtsänderungsgesetzes für alle Schulen verpflichtend wird. Unser Schutzkonzept setzt stark auf präventive Elemente, die die Kinder und Jugendlichen stark machen für ein selbstbestimmtes Leben. Alle Aktionen und Kurse am Präventionstag finanzieren wir aus dem Fördertopf „Aufholen nach Corona“, so dass für die Familien keine Kosten entstehen.

Wir freuen uns auf einen gelungenen Tag mit hoffentlich vielen Impulsen und Anregungen für unsere Schülerinnen und Schüler!

Karin Schulz-Bennecke, Ruth Pengemann und Oliver Meer

 

Stufe 5: SV-Kennenlernabend

Vergangenen Donnerstag fand nach einer „Corona-Pause“ in 2021 wieder der beliebte 5er-Kennenlernabend am Gymnasium Dionysianum statt. Bei dieser Gelegenheit können die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 ihre Schülervertretung (SV) näher kennenlernen und die eigene Klassengemeinschaft stärken. Auch die Klassenlehrer*innen und die Paten begleiteten unsere 5er durch den Abend. Den Anfang machte unser Schülersprecher Lukas Osobase mit einer kleinen Präsentation über die Projekte der SV und den Corona-Regeln für den Abend.

Danach ging es zum „Chaosspiel“, wo die Schüler*innen alle Ecken des gesamten Neubaus auf den Kopf gestellt und ihr bisheriges Wissen über das Dio auf die Probe stellen konnten.

Nebenbei wurden zur Stärkung vielerlei Getränke und Süßes angeboten. Unsere Q2 bot zudem Würstchen vom Grill mit Brötchen an.

Zum Ende wurde von der Dio-Schülervertretung noch ein umfangreiches Sportprogramm in der Turnhalle angeboten und bei einem gemeinsamen Gruppenfoto ging der erfolgreiche Kennlernabend der Jahrgangstufe zu Ende.

 

Fotos: Antje Burkhard+SV

Stufe 5: Märchenerzählwettbewerb

Der Märchenerzählwettbewerb, der jährlich am Dionysianum ausgetragen wird, gehört zu wirklich schönen Ereignissen im Jahreskalender, auf den sich alle Beteiligten freuen.

Das Thema „Märchen“ ist ein fester Bestandteil im Curriculum der Jahrgangsstufe 5. Im Rahmen der Reihe dürfen sich alle SchülerInnen ein Märchen aussuchen, welches sie der Klasse präsentieren. Gemeinsam wählen die Klassen einen Klassensieger aus, welcher dann vor der ganzen Stufe sein gewähltes Märchen frei vorträgt.

Die Entscheidung ist jedes Jahr sehr schwer, aber in diesem Jahr besonders. Alle KlassensiegerInnen hatten sehr lange Märchen ausgewählt, mit denen sie ihre Fähigkeit des Auswendiglernens eindrucksvoll zur Schau stellten:

   Hans Lohaus: Die drei kleinen Schweinchen

   Karl Greiwe: Schneeweißchen und Rosenrot

   Malin Skowronek: Frau Holle

   Enno Hollstegge: Die drei Federn

   Johanna Runde: Hase und Igel

   Leonard Suska: Der Fischer und seine Frau

Darüber hinaus wurden die unterschiedlichen Märchencharaktere und Situationen so schön betont, dass es ein Genuss war zuzuschauen.

Die zuschauenden MitschülerInnen erwiesen sich als aufmerksame und faire Zuhörer, die ihre Klassenkameraden mit Namensplakaten unterstützen. Alle Teilnehmer erhielten von den Zuschauern einen tosenden Applaus. Am Ende gab es zwei Sieger:

  1. Preis: Hans Lohaus
  2. Preis: Johanna Runde

 

Die Jury setzt sich immer aus den Siegern des Vorjahres und den Deutschlehrkräften, in diesem Jahr Silke Angermann, Britta Mohn und Kirstin Drobietz, zusammen. Da der Wettbewerb im letzten Jahr nicht stattfinden konnte, wurden zwei Schülerinnen der Klasse 6b ausgewählt, die sich im Unterricht als literaturkundig ausgezeichnet und die Jury unterstützt haben: Carlotta Diepholz und Laura Strippoli.

 

 

(Text: Kirstin Drobietz und Katharina Parusel, Bild: Kirstin Drobietz)

Stufe 6: Lina Hentschel gewinnt Vorlesewettbewerb

Vorweihnachtliche Stimmung herrschte in der vergangenen Woche in der Petrikirche, aber auch eine gewisse Spannung war den Schülerinnen und Schülern der sechsten Klassen des Dionysianums anzumerken. Schließlich hatten sie sich alle versammelt, um den diesjährigen Schulsieger oder die Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs zu ermitteln, der in jedem Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet wird. Aus jeder der drei Klassen traten zwei Kinder an, die in den Wochen zuvor von ihren Klassen als Klassensiegerinnen oder -sieger gewählt worden waren. Nun galt es also, den Klassenkameraden die Daumen zu drücken, denn natürlich wollte jede Klasse den Sieg erzielen.

In der ersten Runde trugen die sechs Vorlesenden jeweils einen Auszug aus einem von ihnen selbst gewählten Buch vor, das sie dem Publikum zunächst kurz vorstellten. Auch in diesem Jahr hatten die Kinder sich für sehr unterschiedliche Romane entschieden. Moritz Hermes aus der Klasse 6a machte den Anfang und entführte die Zuhörer mit dem ersten Band aus der Reihe „Seawalkers“ von Katja Brandis an eine ganz besondere Schule, an der die Schülerinnen und Schüler sogenannte Gestaltwandler sind und die Gestalt von Wassertieren annehmen können. Aliah Brockmann aus der Klasse 6b hatte sich für einen  Ausschnitt aus „Gregor und der Schlüssel zur Macht“ von Suzanne Collins entschieden, in dem am Ende eines lustigen Tages Gregors kleine Schwester plötzlich verschwunden ist. In „Stadt-Land-Zug“, einem Roman aus der bekannten Serie „Die drei !!!“ von Kari Erlhoff, für den sich Hermine Fischer-Mißfelder aus der 6c entschieden hatte, begeben sich die drei Detektivinnen auf Verbrecherjagd quer durch Deutschland. Mara Hagenthurn, ebenfalls aus der 6c, stellte „Woodwalkers“ von Katja Brandis vor, erneut ein Roman über Gestaltwandler, die sich aber in diesem Fall nicht in Meerestiere, sondern in Waldtiere verwandeln. Geheimnisvoll ging es weiter mit der „Schule der magischen Tiere“, einer Schule, in der, wie das Publikum in der von Lina Hentschel aus der Klasse 6b ausgewählten Stelle erfuhr, die Schülerinnen und Schüler jeweils einen ungewöhnlichen Begleiter von ihrer Lehrerin zugeteilt bekommen. Den Abschluss der ersten Runde machte Lino Mönnig aus der 6a mit einer gruseligen Stelle aus „Das kleine böse Buch“ von Magnus Myst. Tatsächlich war die Stelle so unheimlich, dass das Buch das Ende selbst nicht erzählen kann.

Nach einem tosenden Applaus des Publikums für die beeindruckende Leistung der jungen Vorleserinnen und Vorleser stellte Antje Burkhard, Deutschlehrerin der 6b, das Buch vor, aus dem in diesem Jahr der unbekannte Text gelesen werden sollte. Passend zur Jahreszeit handelte es sich um „Ein Junge namens Weihnacht“ von Matt Haig. Dieser Roman erzählt, wie aus Nikolas, einem armen Jungen aus Finnland, nach einer aufregenden Reise an den Nordpol, auf der er ungewöhnlichen Gestalten begegnet und gefährliche Abenteuer übersteht, schließlich der Weihnachtsmann wird. Nacheinander trugen die sechs Wettbewerbsteilnehmer einen Auszug aus dem Roman vor, und auch diese deutlich schwierigere Aufgabe meisterten sie alle souverän.

Umso schwerer war die Aufgabe für die Jury, bestehend aus den drei Deutschlehrerinnen der Stufe, Antje Burkhard, Britta Mohn und Ina Peterek. Wer hatte am sichersten und flüssigsten gelesen? Wer am passendsten betont?  Wem war es am besten gelungen, die Stimmung des Textes an das Publikum zu übermitteln? Einen eindeutigen Sieger gab es für das Publikum nicht, und so warteten alle gespannt auf das Ergebnis, das Antje Burkhard ihnen schließlich mitteilte: Die Plätze zwei und drei gingen an Aliah Brockmann und Mara Hagenthurn. Zur Schulsiegerin dieses Jahres hatte die Jury Lina Hentschel erkoren, die nun das Dionysianum beim Kreisentscheid vertreten wird.

Alle Leserinnen und Leser wurden mit Urkunden und einem Schokoladen-Weihnachtsmann für ihre Leistungen belohnt und für die drei Erstplatzierten gab es zusätzlich einen Büchergutschein, den der Förderverein des Dionysianums spendiert hatte.  Auch das Publikum durfte sich am Ende dieses Vormittags über einer kleine süße Überraschung des Fördervereins freuen.

 

(Text und Bild: Antje Burkhard)

SV: Umgekehrter Adventskalender

Auch in diesem Jahr kam bei der Aktion „Umgekehrter Adventskalender“ wieder reichlich was zusammen.

Über mehrere Wochen konnten die Schülerinnen und Schüler Kartons mit z.B. Hygieneartikeln und anderen Sachen des täglichen Bedarfs befüllen. 

Diese Spenden wurden nun eingesammelt und werden am Dienstag, den 21.12, dem Kremer-Haus übergeben. Das Kremer Haus unterstützt Wohnungslose und sozial Benachteiligte Menschen, welchen wir so, auch in diesem Jahr zu Weihnachten eine Freude machen können.

 

Im Namen der SV bedanken wir uns bei allen für die zahlreichen Spenden.

 

(Text und Bilder: SV)

Corona-Extra-Geld vielfältig angelegt

Mitte November bekamen wir überraschend von unserem Schulträger, der Stadt Rheine, zusätzliche Landesmittel aus dem Topf "Aufholen-nach-Corona" mit der Bitte, das Geld noch vor Jahresende sinnvoll für fachliches oder soziales Lernen einzusetzen.

Das war wie Weihnachten! Juhu!

Es hat uns kräftig angespornt und alle Kollegen und Kolleginnen durften "sich etwas wünschen" - für ihr Fach, ihre Lerngruppe, für die Schule.

Die gut 5000,-€ Zusatzgeld konnten wir nun fristgerecht für viele schöne Sachen ausgeben.

Es gibt zum Beispiel neue Moderatationskoffer für projektorientierte Unterrichtsphasen, große Geduld- und Balancierspiele,

eine riesige aufblasbare Weltkugel für den Schulhofspaß oder zur Förderung der Klassengemeinschaft und Überraschungs-Spiele-Kisten für alle Klassen der Erprobungsstufe. Was alles drin ist wird noch nicht verraten und auch noch nicht, wie ihr für eure Klasse solche eine Kiste "verdienen" könnt. Habt Geduld bis zu den Zeugnissen :-)

Für den Bereich des digitalen Lernens steht uns nun als hardware ein professionelles Wurf-Mikrofon und ein iPad-Ständer für Aufnahmen in unserem Greenscreen-Raum N 018, für die Gottesdienstgestaltung, Theaterpädagogik, etc. zur Verfügung. Software haben wir für die Fächer Mathematik und Französisch zur Diagnose und Förderung vor allem für die Mittelstufe angeschafft.

Die Oberstufe erhält eine Kommunikationsecke auf dem Schulhof mit zwei sehr robusten neuen Holzbänken.

Das waren nur einige der neuen Anschaffungen und ich hoffe, dass sie ein wenig Licht in den doch sehr anstrengenden Corona-Alltag bringen!

Herzlichen Dank, liebe Schulverwaltung, dass Sie diese Extra-Gelder in unsere Verantwortung gegeben haben!

Eine gute Adventszeit

Karin Schulz-Bennecke

 

 

 

Bibliothek: Wettbewerb Wir brauchen ein „Swein“

Liebe Schülerinnen und Schüler,

im Advent hat uns Frau Drobietz in den Vorlesepausen aus „Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein“ von J.K. Rowling vorgelesen. So konnten wir die spannenden Abenteuer von Jack und seinem „Swein“ (DS) miterleben.

Jetzt ist eure Phantasie gefragt: Gestalte uns das „Swein“!

Male ein Bild, nähe ein Schwein oder gestalte auf deine ganz eigene Weise dein Weihnachtsschwein! Gebe dein gestaltetes Weihnachtsschwein bis zum 31.01.2022 in der Bibliothek ab. Alle gestalteten Wettbewerbsbeiträge werden in den Vitrinen der Bibliothek ausgestellt und natürlich erhält der Sieger einen Preis.

 

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Euer Bibliotheksteam

Stufe 6: Adventsaktivität im evangelischen Religionskurs

Im evangelischen Religionskurs der Klasse 6 - unter Leitung von Frau Hermann und Referendar Daniel Schnittker - wurde gestern ein Tannenbaum gebastelt.

Carlotta Diephaus (6b) war diesmal für die Gestaltung der Adventsaktivität zuständig und hatte reichlich Material dabei. Seit Jahren wird während der Adventszeit der Auftakt der Stunde durch jeweils eine Schülerin/einen Schüler gestaltet. Es werden Gedichte oder Geschichten vorgelesen oder eben kreative Aktionen durchgeführt. Alle freuen sich schon, wenn nach Corona wieder musiziert und gemeinsam gegessen werden kann!

Allen einen schönen dritten Advent!!

(Text und Fotos: Annemarie Hermann)

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo