• Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Abitur 2019
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Juist 2016

  • Klettern auf Borkum
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Englandaustausch - Lake District
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Kardinaltugenden
  • Proben in Heek
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Sonnenaufgang
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • SV-Fahrt
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Inschrift am Frankebau
  • Abiturentlassung 2019
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Klassenfahrt nach Juist
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Abizeugnisübergabe
  • Abiturientia 2020 - Mottotag
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Englandaustausch - Lake District
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 12.02.2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Stufe 5: Theatertag in OS 2019
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • Startseite
  • informatorische Grundbildung / Medienbildung / MINT

Medientraining am Dio - Medientrainer gibt wertvolle Tipps

Snapchat, Instagram, WhatApp und andere Apps standen im Mittelpunkt des Medientrainings, das die Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 des Gymnasium Dionysianum am Montag und Mittwoch absolvierten. „Das war echt spannend!“ sagte ein Schüler der Jahrgangsstufe 5. Der Medienreferent und Medienpädagoge Johannes Wentzel aus Münster tauchte mit den Schülern ein in die den allermeisten von ihnen bekannte Welt der Social Media und gab viele nützliche Tipps und Hinweise. „Think before you post!“ („Denke nach, bevor du postest.“) ist der Grundsatz, der immer gelten muss, denn das Internet vergisst nicht und gepostet ist gepostet. Über archive.com sahen die Schüler, dass Nachrichten über ihre Schule aus längst vergangenen Jahren über das Internet immer noch abrufbar sind. Wentzel empfahl den regelmäßigen Webcheck über Google, der von den Schülern direkt durchgeführt wurde. Negative Nachrichten über die eigene Person seien sofort zu melden. Die Selbstdarstellung z.B. bei TikTok oder Instagram muss dem Reality Check standhalten. Die Antwort auf die Frage „Würde ich mich auch auf offener Straße so zeigen?“ hilft weiter, wenn es darum geht, ob ein Profilbild angemessen ist. Das Thema „Kettenbriefe“ konnte zügig bearbeitet werden. “Das, was dort steht, stimmt niemals.“ Grundsätzlich mahnte Wentzel immer wieder ein gesundes Misstrauen und Achtsamkeit an, denn „jeder kann etwas ins Internet stellen“. Dass Fake News möglicherweise an einem falschen Datum, ungeschickter Sprache oder seltsamer Wortwahl zu erkennen sind, wurde den Schülern anhand verschiedener Beispiele klar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bild: Frau Pangemann

iServ und nun SchoolFox: Lern- und Kommunikationsplattformen am Dio ab August 2020

Liebe Eltern,

nachdem vor den Ferien iServ als Lern- und Kommunikationsplattform mit Videokonferenztool und Chatsystem für die Lehrer-Schüler-Kommunikation stadtweit eingeführt wurde, folgt nun nach den Ferien mit SchoolFox die zweite Komponente für die Lehrer-Eltern-Kommunikation.

SchoolFox ist eine App für Smartphone und Computer, mit der Eltern und Lehrer datenschutzkonform untereinander Texte und Bilder verschicken, sowie Notfallnachrichten austauschen können. Auch wird die Erreichbarkeit durch Abwesenheitsnotizen gesteuert. Weiterhin kann SchoolFox zwischen 40 verschiedenen Sprachen Nachrichten übersetzen!

Sie finden weitere Informationen unter https://schoolfox.com/

Wir werden diese Funktionalitäten mit der Zeit in Betrieb nehmen und für den Übergang auch noch mit Papier arbeiten.

Neben der Homepage, welche auch den Charakter eines Schaufensters hat, ist das Dionysianum nun mit iServ und SchoolFOX dank der Stadt Rheine sehr gut für interne digitale Kommunikation ausgestattet worden.

Nach den Ferien werden Sie über Ihre Kinder individuelle Codes erhalten.

Ich hoffe, dass wir noch im kommenden Halbjahr das Schul-WLAN für die schülereigenen Geräte freigeben können, so dass die Kinder nicht nur mit den schuleigenen iPads sondern auch mit privaten Geräten in der Schule arbeiten können. In Klassenarbeiten und Klausuren dürfen jedoch nur schuleigene Tablets a.Ä. eingesetzt werden!

Alles Gute 

Oliver Meer

MINT: Starke Resultate beim Jugendwettbewerb Informatik

Knapp 90 Schülerinnen und Schüler vom Dio nahmen in diesem Frühjahr an den ersten beiden Runden des Jugendwettbewerbs Informatik (JWInf) teil, der als Online-Wettbewerb am Dionysianum im Rahmen des Informatikunterrichts in den Jahrgangsstufen 8 bis EF durchgeführt wurde. Konnte der erste Teil des Wettbewerbes noch in der Schule durchgeführt werden, musste der zweite Teil des Wettbewerbes als Homeschooling-Variante stattfinden. Toll war hierbei, dass sehr viele Schülerinnen und Schüler, die an der ersten Runde teilgenommen haben, auch die zweite Runde vom heimischen Schreibtisch absolvierten! Und das hat sich für die erfolgreiche Teilnahme der Schule gelohnt. Am heutigen Mittwoch kamen die Urkunden mit teilweise beeindruckenden Resultaten am Dio per Post an. Auch wenn die Urkunden und Sachpreise vermutlich erst im nächsten Schuljahr verteilt werden können, soll an dieser Stelle (wenn auch ohne Gruppenfoto) bereits eine Würdigung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfinden.

Mit einem ersten Preis in der ersten Runde und einer Auszeichnung in der zweiten Runde glänzten Maxi Antonia Hoischen und Yasmin Richtermeier aus der EF. Einen weiteren tollen ersten Platz mit voller Punktzahl holte Justus Tegeder aus der Jgst. 8 in der ersten Runde. 

Zweite Plätze in der ersten Runde in Kombination mit Auszeichnungen, Anerkennungen oder Teilnahmen in der zweiten Runde gab es durch Justus Tinnefeld, Janagaran Inkaran, Leonard Hüppop, Mats Ricken sowie Tom Elfert (alle Jgst. 8). Kevin Marzinzick, Malte Puls, Niels Bertling, Niklas Verkamp und Ole Wiethaup (alle Jgst. 9) holten weitere zweite Plätze in der ersten Runde ans Dio.

Der Wettbewerb startet nach den Sommerferien in die dritte Runde. Wir sind gespannt auf das Abschneiden unserer Schülerinnen und Schüler, die sich mit ihren sehr guten Leistungen für die dritte Runde qualifizieren konnten.

 

https://www.bwinf.de/jugendwettbewerb/

 

Nachdem mit 22.689 Schülerinnen und Schüler so viele Teilnehmende beim JwInf starteten (Vorjahr: 16.494) wie nie, ist auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die bei der 2. Runde dabei waren, gestiegen. 6.569 Teilnehmende waren es 2020, ein Jahr zuvor nahmen 5.244 teil. 

Mit 2.048 Mädchen in der 2. Runde hat sich die Mädchenquote auf rund 32 Prozent (Vorjahr 30,2 Prozent) gesteigert. 3.136 Schülerinnen und Schüler haben sich für die 3. Runde des Jugendwettbewerbs qualifiziert, darunter 691 Mädchen (22 Prozent). Die 3. Runde startet am 1. September 2020 gemeinsam mit dem 39. Bundeswettbewerb Informatik.

Personalveränderungen zum Schuljahr 2020/21

Liebe Schulgemeinde,

unser Lehrer*innenteam für 2020/21 ist nun vollständig!

Es wird keine feste Lehrkraft diesen Sommer verabschiedet, erst zum Halbjahr und zum Sommer gehen jeweils Kolleg*innen in die Pension, es werden jedoch mehrere neue Kollegen und eine Kollegin uns verstärken: Frau Kwasny-Grupe kommt mit Englisch und Französisch zu uns an das Dioynsianum. Herr Bischoff mit Mathematik und Sport und Herr Zielke mit Mathematik und Physik vervollständigen das Kollegium. Gleichzeitig wechseln zu August mehrere Kolleginnen in Mutterschutz und Elternzeit.

Als Vertretungskräfte verstärken uns weiterhin Frau Bölscher, Frau Holtz, Frau Schevel, Frau Schmiemann und Herr Wiesmann. Neu kommt Frau Rauf zu uns, die uns in Kunst verstärkt. Verlassen müssen uns leider Frau Neunkirchen und Herr Hoffmann, denen wir alles Gute wünschen und für deren Einsatz in den letzten Jahren wir sehr dankbar sind!

Seit dem 01. Mai haben wir auch einen weiteren Referendarsjahrgang mit 9 neuen zu unseren 8 Altreferendar*innen bekommen. Die Altreferendare legen im September ihr Examen ab. D.h. aber auch, dass der alte Referendarsjahrgang aus dem Unterricht ausscheidet und der neue seinen eigenverantwortlichen Unterricht in den Stufen 5 bis EF aufnimmt.

Da nun klar ist, wer im nächsten Schuljahr am Dionysianum unterrichtet, kann jetzt die Feinplanung der Unterrichtsverteilung beginnen.

Ansonsten werden gerade die neuen Möbel in der Physik aufgebaut, so dass bald die Sammlung umzieht und wir die neuen Fachräume zu August 2020 in Betrieb nehmen können. Hier danke ich besonders Herrn Salm und Frau Schulz-Bennecke, die den Umbau begleiteten, vieles auswählten und immer perfekte Ansprechpartner/innen für Ausstattung und Bau waren und unwahrscheinlich viel kreativ, perfektionierend mitdachten. Dass der Fk-Physik und hier besonders Hern Heeke für die fachliche Beratung zu danken ist, darf nicht unerwähnt bleiben! Natürlich sind die neuen Physikfachräume digital ausgestattet, dies ist dank der Vorgaben der Stadt selbstverständlich (wir werden dort "vier" Meter Tafel haben: 2m Whiteboard und 2m Smartboard)!

Auch das Lernstudio (alte Sprachlaborebene) und die neuen Büro- und Besprechungsräume für die Koordinationen sind auf der Zielgeraden, da nun der Estrich liegt und der Innenausbau abgeschlossen werden kann.

Umgekehrt werden die nun ein Jahr genutzten alten Ausweichräume der Physik (früher Biologie der Abendrealschule) zu zwei großen Klassenräumen mit jeweils angegliedertem Differenzierungsraum umgebaut und die Renovierung der Biologie im Frankebau im Erdgeschoss unter dem Verwaltungsbereich in Angriff genommen.

Laut Medienentwicklungsplan werden in Kürze weitere Smartboard-Systeme mit Dokumentenkamera und wlan installiert werden, so dass bald alle Klassen- und Stufenräume versorgt sind. Auch ein weiterer iPad-Klassensatz steht auf der Agenda. Zu iServ schrieb ich ja schon vieles in meinem Elternbrief am Wochenende.

Bleiben Sie gesund!
Oliver Meer

 

Distanzlernen. Didaktische Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Schulpoltik aktuell - Distanzlernen. Didaktische Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer und Seminarausbilderinnen und Seminarausbilder

Mit dem vor wenigen Tagen im Bildungsportal veröffentlichten Impulspapier zum „Distanzlernen. Didaktische Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer und Seminarausbilderinnen und Seminarausbilder“ legt das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) ein Reflexionsangebot vor, das die didaktische Gestaltung von Lernprozessen auf Distanz genauer in den Blick nimmt. Axel Krommer, Philippe Wampfler und Wanda Klee haben im Auftrag des MSB ein didaktisches Konzept entwickelt, das grundlegende Orientierung bietet.

Die Autoren systematisieren, was aus ihrer Sicht notwendig erscheint, sie kategorisieren, geben Empfehlungen, regen zum Nachdenken an und provozieren mit den zu Merksätzen zugespitzten Empfehlungen die Entwicklung einer eigenen pädagogischen Position. Das Autorenteam gibt in seinem Impulspapier nicht nur didaktische Hinweise, sondern eröffnet eine Perspektive auf Unterricht, die weit über die Vermittlung von Kompetenzen hinausgeht. Gerade beim Lehren und Lernen auf Distanz müssen die persönlichen Kontakte zu den Schülerinnen und Schülern aufrechterhalten werden, auch wenn das ohne reale Begegnung eine besondere Herausforderung ist.

Sechs didaktische Hinweise zur produktiven Auseinandersetzung

In dem Impulspapier werden sechs didaktische Hinweise gegeben, die jeweils plakativ formuliert, dann aber äußerst differenziert dargelegt werden. Bereits die bloße Nennung der Hinweise zeigt, dass das Impulspapier kein starres Regelwerk sein will, sondern zur produktiven Auseinandersetzung mit den Hinweisen herausfordert:

  1. So viel Empathie und Beziehungsarbeit wie möglich, so viele Tools und Apps wie nötig.
  2. So viel Vertrauen und Freiheit wie möglich, so viel Kontrolle und Struktur wie nötig.
  3. So viel einfache Technik wie möglich, so viel neue Technik wie nötig.
  4. So viel asynchrone Kommunikation wie möglich, so viel synchrone wie nötig.
  5. So viel offene Projektarbeit wie möglich, so viele kleinschrittige Übungen wie nötig.
  6. So viel Peer-Feedback wie möglich, so viel Feedback von Lehrenden wie nötig.

Das Autorenteam hat die bewusst allgemein formulierten Hinweise um Konkretisierungen aus der Praxis ergänzt, auch diese lassen sich im Bildungsportal finden. Lehrerinnen und Lehrer bzw. Seminarausbilderinnen und Seminarausbilder erläutern aus ihrer Praxis, wie an ihrer Schule bzw. an ihrem Seminar die didaktischen Hinweise umgesetzt werden. Sie bieten Anregung, verweisen auf Positives, benennen aber auch, wo es noch Handlungsbedarf gibt.

Um den Reflexionscharakter des Impulspapiers zu betonen und auch, um dem Bedürfnis nach Austausch über den wichtigsten Teil von Schule, der Gestaltung von Lernprozessen, einen Raum zu geben, wird das MSB in den kommenden Wochen sechs Webinare anbieten. In den Webinaren, die zu den einzelnen didaktischen Hinweisen jeweils mittwochs von 16:00 bis 17:00 Uhr angeboten werden, kann mit den Autoren des Impulspapiers und mit Medienberaterinnen und Medienberatern des Landes NRW sowohl über das Lehren und Lernen auf Distanz, als auch ggf. über das, was über die Zeit der Corona-Pandemie hinaus an Einsichten in die Konzeption zeitgemäßer Lernformate bewahrt werden soll, diskutiert werden.

(c) https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Lehrer/SchuleNRW-Amtsblatt/Ausgabe_5_2020/Schulpolitik-aktuell_Impulspapier/index.html

 

=> https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_Impulse_Distanzlernen/index.html

SV: Aufruf zur Drucker-Spende

Die Corona-Pandemie hat den Schulalltag auch für uns Schülerinnen und Schüler komplett auf den Kopf gestellt. In Zeiten von Online-Unterricht sind die SuS sowohl auf Drucker als auch auf Computer/Laptops angewiesen, um die gestellten Aufgaben lösen zu können.

Um allen SchülerInnen die Möglichkeit zu bieten, ihre Arbeitsblätter selbst ausdrucken zu können, bittet die Schülervertretung des Dionysianums um Ihre Spenden. Nicht alle SuS haben diese technischen Geräte zuhause.

Gesucht werden Drucker, Druckerpapier, Druckerpatronen und Computer/Laptops.

Wenn Sie sich an dieser Aktion beteiligen möchten, können Sie sich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Dankeschön!

Die SV

MINT: Hervorragende Ergebnisse beim Biber-Wettbewerb

Das Dio räumte richtig ab beim Informatik-Biber-Wettbewerb. Vier erste Preise, neun zweite Preise und über 100 dritte Preise sowie über 100 Anerkennungen erzielten die besten Schülerinnen und Schüler beim größten Informatik-Wettbewerb Deutschlands, an dem 401.737 Schülerinnen und Schüler aus 2.308 Schulen teilnahmen.

Erste Preise gab es durch Matthis Richter und Finn Ricken (beide 6a) und durch Jonah Bertling und Jakob Holl (beide Q2). Zweite Preise wurden durch Hugo Tegeder, Paulina Potthoff, Clara Sophie Dickgreber (alle 6a), Klara Sondermann (8c), Ronja Büscher (8b), David Deiters, Maxi Antonia Hoischen und Juli Steinhausen (alle EF) sowie Nils Prior (Q2) ans Dio geholt.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen,“ so der Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs für Informatik, dessen „kleiner Bruder“ der Informatik-Biber-Wettbewerb ist. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“

Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden.“ Die Aufgaben orientieren sich dabei an lebensweltähnlichen Problemen, die mit Hilfe informatischer Denkweisen gelöst werden sollen: Wer ist im sozialen Netzwerk "Teenigram" ein Superstar? Kann man aus den komprimierten Aufzeichnungen einer Überwachungskamera Rückschlüsse auf die beobachteten Ereignisse ziehen? Wie viele Minuten braucht der autonome Schneepflug mindestens, um den Weg zu drei Iglus frei zu räumen? Auf welchem Weg verlassen die geschnittenen Hölzer das Sägewerk?

Neben dem Jugendwettbewerb Informatik ist der Biber-Wettbewerb seit Jahren fester Bestandteil des Informatikangebots am Dionysianum. In diesem Jahr nahmen über 350 Schülerinnen und Schüler vom Dio teil.

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!