• Proben in Heek
  • Abitur 2019
  • Klettern auf Borkum
  • Englandaustausch - Lake District
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Luftballons
  • Juist 2016

  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Kardinaltugenden
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Abizeugnisübergabe
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Abiturentlassung 2019
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Englandaustausch - Lake District
  • SV-Fahrt
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Abiturball: Ballons mit Träumen
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • Inschrift am Frankebau
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • Startseite
  • FREMDSPRACHEN, Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen

Eltern- und Schüler-Info: Fernweh? JuBi! – Die Messe für Auslandsaufenthalte | Münster

Am Samstag, den 23.11.2019, ist in Münster die deutschlandweit größte Spezial-Messe für Auslandsaufenthalte zu Gast.



Auf der JugendBildungsmesse JuBi informieren Austauschorganisationen, internationale Bildungsexperten sowie ehemalige Programmteilnehmer über Programme wie Schüleraustausch, Auslandsjahr, High School, Sprachreisen, Freiwilligendienste, Work & Travel, Au-Pair, Praktika, Gastfamilie werden und Studium im Ausland. Die JuBi richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse sowie an junge Berufstätige und Studierende. Eltern und Lehrende sind natürlich ebenso herzlich willkommen.

JuBi – Die JugendBildungsmesse

23.11.2019, MÜNSTER

Gymnasium Paulinum 
10 bis 16 Uhr
Eintritt frei
Schirmherr: Oberbürgermeister Markus Lewe 

weltweiser.de

Vorlesewettbewerb Französisch

Concours de lecture

 

Nach einem Lernjahr Französisch schon ein ganzes Buch auf Französisch lesen? Klingt unmöglich, ist es aber nicht. Denn die beiden Französischkurse des Jahrgangs 7 von Frau Schulz-Bennecke und Frau Bölscher starteten mit einem Lektüreprojekt in das neue Schuljahr. Sie lasen „Le journal de Théo – un voyage de fous“. Unterrichtsbegleitend trainierten die Schülerinnen und Schüler mit einer Hörversion des Buches das Lesen unbekannter Textabschnitte. Nach einem Vorentscheid am vergangenen Montag in den beiden Klassen trafen sich letzten Donnerstag beide Französischkurse in der Petrikirche zu einem finalen concours de lecture.Die sechs Wettstreiter Nele, Fynn, Theo, Klara, Stella und Ida präsentierten dem Publikum und der Jury jeweils einen bekannten und einen unbekannten Textauszug aus ihrer Lektüre. Dabei wurde nicht nur Aussprache und Intonation bewertet, sondern auch die Lebendigkeit des Vortrags und die Ausdrucksstärke.

Den ersten Preis, ein Französischwörterbuch, gewann Theo. 

Ida und Klara belegten Platz zwei und drei bei diesem Vorlesewettbewerb.

Bravo et félicitations !!

 

Foto: L. Janecke

Text: V. Bölscher

Juniorakademie 2019: Ein Rückblick von Maxi Hoischen!

Diesen Sommer, genauer gesagt vom 05. bis zum 15. August, hatte ich die Chance auch auf Vorschlag des Dionysianums an der Juniorakademie NRW teilzunehmen.

Von den diesjährigen Standorten in Jülich, Königswintern, Ostbevern und Soest, entschied ich mich für die englischsprachige Akademie in Ostbevern, wo die Kurse Biomimicry, Investigating the Physical Universe und Nanotechnology angeboten wurden.

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich mit eher weniger positiven Erwartungen losgefahren bin, im Endeffekt aber mehr als positiv überrascht wurde. Aber alles der Reihe nach.

Unsere Unterbringung erfolgte im Internat der Schloss Loburg, in so genannten WGs mit Einzelzimmern. Der Speisesaal im Schloss, der angrenzende Park mit Wald, die zahlreichen Sportplätze und -hallen und die Schule selber waren auf jeden Fall eine perfekte Location, wo ich gerne mehr Zeit zum Erkunden gehabt hätte.

Meine Akademiezeit begann am Montag mit der alljährlichen Begrüßungsfeier und der daraus folgenden Frage, ob unser Tagesplan wirklich ernst gemeint war. Wie sich am nächsten Tag herausstellte, war er das. Morgens fing es um 6.30 Uhr mit Frühsport an, der allerdings glücklicherweise freiwillig war und es jedem selbst überlassen war, daran teilzunehmen. Um 7.30 Uhr ging man dann zum Frühstück und darauf folgte um 8.30 Uhr die Morgenversammlung, wo Organisatorisches besprochen wurde. Gegen 9 Uhr ging es dann in unsere englischsprachigen Kurse, was für mich mein Wunschkurs Biomimicry war, aber hierzu später mehr. Bis 12.30 Uhr beschäftigten wir uns mit den verschiedensten Aufgaben, um dann direkt zum Mittagessen zu gehen, welches genau wie das Frühstück und das Abendessen wirklich gut war. Direkt um 14 Uhr ging es dann mit dem Akademiechor oder Sport weiter, je nachdem worauf man Lust hatte. Ich hatte mich für den Chor entschieden und bereue diese Entscheidung aufgrund der vielen lustigen Momente nicht. Von 15.30 Uhr bis 16 Uhr wurde uns dann doch tatsächlich mal eine halbe Stunde Freizeit zugestanden. Danach ging es bis 18 Uhr mit unseren Kursen weiter und anschließend folgte direkt das Abendessen. Gegen 19.15 Uhr startete die erste KüA Schiene, um 20.35 Uhr dann die zweite. KüA steht für kursübergreifendes Angebot, welche von uns Teilnehmern vorbereitet wurden. Ob Handball, Pokern, Pancakes backen, Spanisch oder Zeichnen: Von allem war etwas dabei, wodurch man die Chance hatte viele neue Dinge auszuprobieren. Schließlich endete unser Tag um 22 Uhr mit der Nachtruhe, an welche man sich manchmal mehr, meistens aber eher weniger hielt, da die Zeit sich richtig kennenzulernen tagsüber fehlte.

Hauptinhalt der Akademie waren sicherlich unsere Kurse, in denen wir schließlich fünf Stunden am Tag verbrachten. Mein Kurs? Neun Mädchen und neun Jungen, die sich für das Thema Bionik interessierten. Unsere Kursleiterinnen? Eine „Nativespeakerin“ und eine Englischlehrerin. Der Kursinhalt? Auf Englisch. Was ich gelernt habe? „Think out of the box and be creative.“

Gestartet haben wir unseren Kurs mit den sogenannten „Pre-course presentations“. Jeder von uns hatte schon zu Hause eine Präsentation zu einem Thema der Bionik vorbereitet. Ich selber hatte mich mit der Frage beschäftigt, wie es von Rattenzähnen zu selbstschärfenden Klingen kam. So haben wir direkt am Anfang einen Überblick über die Komplexität dieses naturwissenschaftlichen Bereiches bekommen und den Unterschied zwischen dem Top-down und Bottom-up Prozess gelernt. Beim Top-down Prozess probiert man ein technisches Problem durch ein Prinzip der Natur zu lösen, während man beim Bottom-up Prozess ein bionisches Prinzip entdeckt und darauf dann ein technisches Produkt entwickelt. Weiter ging es dann erstmal mit der Frage, was genau Bionik überhaupt ist. Bionik, ein Begriff der Biologie und Technik, beschäftigt sich damit, Phänomene der Natur auf unsere Technik zu übertragen und somit unsere Natur als Lehrer zu benutzen. Und genau nach diesem Prinzip sollten wir arbeiten. Auf die Natur hören, uns ihre Lösungen für unsere Probleme ansehen und dann kreativ werden. So sollten wir ein rohes Ei von einem 6 Meter hohen Balkon werfen, ohne dass es kaputt ging und möglichst weit fliegen sollte es auch noch. Vorbilder stellten zum Beispiel Flughörnchen, Spechte, Frösche oder Adler dar. Wir musste Strukturen, Funktionen oder einfach nur das Aussehen von Dingen aus der Natur, wie Tannenzapfen oder Fahnen, mit Strohhalmen, Watte, Papier und vielem mehr nachstellen. Mit der Hilfe von Enten, Oktopussen, Wasserflöhen und Delfinen erfanden wir die unterschiedlichsten Geräte um einen drei Meter langen Pool zu durchqueren. Wir veränderten den Körper des Menschen theoretisch so, dass wir in der Wüste, Antarktis oder im Regenwald ohne Hilfsmittel überlebt hätten. Und schließlich verpackten wir das alles in eine zwanzigminütige Präsentation, um unseren Eltern, Großeltern und Freunden unsere Ergebnisse zu präsentieren. Uns wurde bewusst gemacht, wie wichtig es ist auf unsere Natur zu „hören“. Wie wichtig also Bionik ist. Welche menschlichen Probleme durch diese schon gelöst wurden und welche noch alle gelöst werden könnten. Dass man weiterdenken muss, kreativ sein muss und trotz Niederlagen nicht aufgeben darf. Und dass manchmal erst Plan F die Lösung ist.

Was kann ich zu den Leuten dort sagen? Nicht nur die Teilnehmer meines Kurses, sondern auch viele der anderen Akademieteilnehmer sind mir innerhalb der kurzen Zeit ans Herz gewachsen. Ich habe selten erlebt, wie sich so schnell ein Zusammenhalt zwischen Menschen bildet, die gleich und doch so verschieden sind. Jeder von uns hatte seine eigenen Schwächen und Stärken. Die einen von uns waren wirklich hochbegabt, die anderen einfach nur fleißig und haben es so zur Juniorakademie geschafft. Und trotzdem sind wir alle nur normale Jugendliche. Wir haben uns über wissenschaftliche Themen unterhalten, aber genauso über Familie, Freunde, unsere Wünsche und unsere Ängste geredet. Ich glaub, es fiel mir noch nie so leicht neue Freundschaften zu schließen und ich kann ganz klar sagen, dass die Leute mein persönliches Highlight an der ganzen Akademie waren.

Ein Highlight für uns alle war sicherlich die eine Stunde am Sonntag, die wir länger schlafen konnten. Das fühlte sich ungefähr wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal an. Unsere Verhandlungskünste brachten uns außerdem eine KüA-Länge Freizeit am Sonntag nach dem Grillabend und am letzten Abend eine etwas spätere Bettruhe ein, weshalb es an manchen Stellen doch gar nicht so streng war, wie man erst dachte.

Unsere Akademiezeit schlossen wir am Donnerstag mit den „Finalpresentations“ und vielen Tränen ab. Jeder Kurs präsentierte auf seine eigene kreative Art und Weise, was sie die Zeit über erarbeitet haben, das akademieeigene Orchester spielte Lieder wie Mission Impossible und wir im Chor begleiteten die Abschlussfeier mit High School Musical und einem Stück von der Serie Glee. Nach der Vergabe unserer Abschlusszeugnisse und der Aufführung unseres gemeinsamen Akademiesongs, ging es noch einmal in die Kurse zum Aufräumen. Darauf folgte dann der schwerste Teil der ganzen Akademie: die Verabschiedung. Die wenigsten konnten die Tränen zurückhalten und auch ich hätte nicht erwartet, wie schwer es mir fallen würde wieder nach Hause zu fahren.

Im Rückblick auf meine Akademiezeit kann ich nur danke sagen. Ich durfte viele wertvolle Erfahrungen machen, Neues ausprobieren, Neues lernen und einen Einblick in die Welt der Bionik bekommen, wodurch ich auch eine weitere interessante Berufsrichtung kennenlernen konnte. Also kurz: Ich durfte viele wundervoll Erfahrungen sammeln. Aber vor allem durfte ich unfassbar viele tolle Menschen kennenlernen. Anfangs wurde uns gesagt, die Akademie sei, was wir aus ihr machen. Und alle 52 Akademieteilnehmer haben die Zeit für mich unvergesslich gemacht und ich freue mich jetzt schon auf unser Nachtreffen im November. Auch wenn vielleicht nicht alles perfekt war, würde ich die Chance an der Juniorakademie teilzunehmen jederzeit wieder wahrnehmen und es auch jedem empfehlen sie zu ergreifen, denn es lohnt sich.

Maxi Antonia Hoischen

 

LINK: https://www.deutsche-juniorakademien.de/

 

 

Q2: Eine Stufe, drei Ziele - Impressionen aus England!

Die Studienfahrt wird von Frau Belinda Gastmann, Frau Lena Wermelt und Herrn Michael Havers begleitet.

Donnerstag und Freitag: Der letzter Tag in der Metropole London!

(London bei Nacht)

(Musicalbesuch "Big")

(National Historie Museum)

(Shakespeare's Globe)

(St. Paul)

Mittwoch: Shakespeares Geburtshaus im Sonnenschein mit kleiner Livevorführung aus Macbeth!

Dienstag: Die Gruppe ist im Sonnenschein in England nach einer stimmungsvollen Nacht auf der Fähre gelandet und hat York erkundet!

(Zauberladen)

(York Minster)

(Historische Spiele)

(Cliffords Tower in York)

 

(Text: Oliver Meer, Katharina Parusel; Fotos: Belinda Gastmann, Lena Wermelt und Michael Havers)

Frankreichaustausch - Präsentation des Info-Abends

Hier finden Sie nun die Informationen zum Frankreichaustausch 2019/20.
Kleine Änderungen sind immer noch möglich, aber Vieles steht auch schon fest.

 

 

Brighton-Fahrt im Juni 2020 - Informationen

Liebe Eltern der Stufe 9,

im Anhang finden Sie nun die Präsentation des Elternabends vom 11.09.19.

Die Anmeldung für die Brightonfahrt in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien 2020, erfolgt mit dem "Merkblatt für Schulwanderfahrten". Da sich bereits abgezeichnet hat, dass das Interesse an dieser Fahrt sehr groß ist, behalten wir uns vor, die Teilnehmer*innen per Losverfahren zu bestimmen. Ob Ihr Kind mitfahren kann, erfahren Sie natürlich von uns!

Mit freundlichen Grüßen

M. Maasen

Q1: Paris-Exkursion der Französischkurse

Vergangenes Wochenende besichtigten die Kooperationskurse (Leistungskurs und Grundkurs Französisch) der drei rheinenser Gymnasien, die am Gymnasium Dionysianum unterrichtet werden, die Hauptstadt Frankreichs: Paris!

Am Freitagmorgen, den 30.08. begann die Wochenendreise um 6 Uhr. Am frühen Nachmittag empfing die französische Hauptstadt die 19 Schülerinnen und Schüler mit herrlichem Spätsommerwetter von ihrer besten Seite. Nachdem das zentral an der Seine gelegene Quartier bezogen worden war, begann die Erkundung der Stadt mit einem ausgedehnten Spaziergang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten: über die Île de la Cité und Île Saint-Louis, mit der seit April stark beschädigten Kathedrale Notre-Dame, hinüber zum prächtigen Rathaus (Hôtel de Ville), dann weiter zum modernen Centre Georges Pompidou und den früheren Markthallen, in dem sich nun das Einkaufsparadies Les Halles befindet. Der Abend wurde mit einer Bootsfahrt über die Seine im Sonnenuntergang abgerundet – der Höhepunkt: der funkelnde Eiffelturm aus nächster Nähe.

Am Samstag wurde das straffe Sightseeing-Programm fortgeführt: im Gänsemarsch bewegte sich die Gruppe über die städtische Achse vom Louvre durch den Tuileriengarten über die Place de la Concorde und die Champs-Élysées bis zum Arc de Triomphe. Von dort aus ging es mit der Metro weiter in das hochmoderne Stadtviertel La Défense, von wo aus die Gruppe einen phantastischen Blick über die Großstadt hatten (und ein bisschen Zeit mit Shopping verbringen konnten, denn bekanntlich gilt Paris als die Stadt der Mode). Nach einer kurzen Stärkung im Restaurant, in welchem das eigene Französisch bei der Bestellung erprobt werden konnte, ging es für die Schülergruppe am Abend weiter ins charmante Künstlerviertel Montmartre, in dem sich die beeindruckende Kirche Sacré-Cœur über die Stadt erhebt.

Hier konnten die OberstufenschülerInnen auf eigene Faust die Gassen erkunden und einen kurzen Blick auf das berüchtigte Moulin Rouge werfen. Die Nachtschwärmer in der Gruppe wollten von Müdigkeit noch immer nichts wissen und fuhren noch einmal mit der Metro – und wurden mit einem wunderbaren Blick auf den Eiffelturm bei Nacht belohnt.

Der Sonntagvormittag gehörte den Schülern, die nun Gelegenheit hatten, Paris in kleinen Grüppchen auf eigene Faust unsicher zu machen, bevor es nachmittags leider schon zurück Richtung Rheine ging. Für alle Teilnehmer der Gruppe sowie auch für die Lehrerinnen Lena Janecke, Karin Schulz-Bennecke und Sabine Thieroff war dies ein tolles Wochenende!

 

(Text: Lena Janecke, Bilder: TeilnehmerInnen der Fahrt)

Q1: LK und GK Französisch in Paris

Die Kooperationsgrund- und Leistungskurse Französisch sind mit Schülerinnen und Schülern ein Wochenende in Paris.

Erstmalig sind damit Schülerinnen und Schüler vom Emsland GY, Kopernikus GY und GY Dionysianum zusammen auf Fachexkursion gefahren.

Der Parisaufenthalt legt dabei die Grundlage für die Kommunikationsprüfungen, die eine Klausur in der Q1 ersetzen.

Ein großer Dank geht an die begleitenden Lehrkräfte Frau Janecke, Frau Schulz-Bennecke und Frau Thieroff.

Austausch für Schülerinnen und Schüler

Die Bezirksregierung Düsseldorf vermittelt individuelle Schüleraustauschprogramme auf Gegenseitigkeit mit Frankreich (Brigitte-Sauzay-Programm und VOLTAIRE-Programm).

Außerdem werden landeseigene Austauschprogramme zwischen Nordrhein-Westfalen und Kanada (Provinz Québec), Neuseeland, Australien und der Schweiz durchgeführt. Für diese Landesprogramme hat Nordrhein-Westfalen 2019 erstmalig Stipendien als Reisekostenzuschuss gewährt. Die Mittel für 2020 sind beantragt, stehen jedoch unter Haushaltsvorbehalt.

Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen und Schulformen können sich für die Teilnahme an den Programmen bewerben. Besonders gute Vermittlungschancen bestehen im Rahmen des internationalen Austauschs mit Frankreich (VOLTAIRE-Programm und Brigitte-Sauzay-Programm), Kanada (Provinz Québec) und der Schweiz.

Wo findet man weiterführende Informationen?

 

=> http://www.brd.nrw.de/Schule_Internationaler_Schueleraustausch/index.jsp 

 

Die Planung eines z.B. Auslandsjahres nimmt sicherlich sieben bis acht Monate in Anspruch!

Wir beraten und begleiten Sie gerne dabei: https://www.dionysianum.de/index.php/unsere-schule/soziales-lernen/partnerschaften

Frau Maasen kann Ihnen hier viele Tipps geben...

 

 

Englandaustausch: Fahrt nach Münster

Gestern sind wir nach Münster gefahren. Gegen 9 Uhr startete unser Zug zum Münsteraner Hauptbahnhof, welcher uns schnell an unser Ziel brachte.

Zuerst wurden wir durch Münster geführt und sahen uns die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, z.B. das Historische Rathaus am Prinzipalmarkt, an, welche dort zu betrachten sind. Unter anderem sahen wir mehrere Kirchen, beispielsweise den St.-Paulus-Dom, und das Fürstbischöfliches Schloss Münster.

Später gab es dann noch Freizeit, für Shopping und Essen. Gegen 15 Uhr traten wir dann auch schon unsere Heimreise an.

Insgesamt hatten wir eine schöne Zeit in Münster mit tollen Erlebnissen.

(Text: Florian und Eric, Bilder: M. Maasen)

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!