• Juist 2016

  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Proben in Heek
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Englandaustausch - Lake District
  • Sonnenaufgang
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Abitur 2019
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Klettern auf Borkum
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Kardinaltugenden
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Klassenfahrt nach Juist
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • Abiturientia 2020 - Mottotag
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • Englandaustausch - Lake District
  • 12.02.2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • SV-Fahrt
  • Abiturentlassung 2019
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Inschrift am Frankebau
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Stufe 5: Theatertag in OS 2019
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Abizeugnisübergabe
  • Startseite
  • FREMDSPRACHEN, Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen / bilinguale Module

YfU: 2022! Auf ins Ausland...

Liebe Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen,

Ihr könnt Euch ab sofort bei der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) um ein Austausch(halb)jahr ab Sommer 2022 in einem von 38 Ländern weltweit bewerben.

Alle wichtigen Informationen zu einem Austausch mit YFU findet Ihr hier<https://yfu.de/schueleraustausch/ein-schuljahr-im-ausland?utm_source=mail&utm_medium=schulausschreibung&utm_campaign=mai21>.
Interessierte können außerdem bequem von zu Hause an unseren regelmäßig stattfindenden Online-Infoveranstaltungen teilnehmen, um sich über den Ablauf, die Voraussetzungen und Finanzierungsmöglichkeiten eines Austausches mit YFU zu informieren.

Die aktuellen Termine sind hier<https://yfu.de/online-infoabend-termine?utm_source=mail&utm_medium=schulausschreibung&utm_campaign=mai21> einsehbar.

Als gemeinnütziger Verein möchten wir allen interessierten und geeigneten Jugendlichen den Schulbesuch im Ausland ermöglichen. Damit niemand aus finanziellen Gründen auf die Teilnahme am Austauschprogramm verzichten muss, vergibt YFU jährlich rund 300 einkommensabhängige Stipendien mit einem Gesamtvolumen von über einer Million Euro. Weitere Infos dazu gibt es hier<https://yfu.de/schueleraustausch/rund-ums-finanzielle?utm_source=mail&utm_medium=schulausschreibung&utm_campaign=mai21#headline_variant_2007>.

Gerade angesichts der weltweiten Situation rund um die COVID-19-Pandemie halten wir Schüleraustausch für wichtiger denn je: Wo lange Zeit Grenzen geschlossen waren, können Austauschaufenthalte helfen, neue Brücken zu bauen und jungen Menschen wieder Perspektiven in der Welt aufzuzeigen.

Aktuell gehen wir davon aus, unsere Austauschprogramme ab Sommer 2022 wieder weitestgehend normal durchführen zu können - möglicherweise angepasst an die aktuellen Umstände oder die "neue Normalität" im jeweiligen Land. Selbstverständlich stehen dabei die Gesundheitsversorgung und Sicherheit unserer Teilnehmenden jederzeit an erster Stelle.

Mehr Informationen und häufig gestellte Fragen rund um das Thema Schüleraustausch in Zeiten von COVID-19 finden Sie hier<https://yfu.de/covid-19-pandemie?utm_source=mail&utm_medium=schulausschreibung&utm_campaign=mai21>.

Bitte unterstützen Sie uns dabei, Jugendliche auf die besonderen Chancen eines Austauschjahres und unsere Online-Infoveranstaltungen hinzuweisen! Interessierte Jugendliche können sich unverbindlich online hier<http://www.yfu.de/bewerben> anmelden, um Zugang zu unserem Online-Bewerbungsportal zu erhalten. Gern schicken wir Ihnen auch Informationsmaterial zu.

Mit freundlichen Grüßen

Adrian Berger


PS: Die Bedeutung des gemeinnützigen Jugendaustauschs in der Corona-Krise wurde auch seitens der Bundesregierung erkannt und substantielle Unterstützung unseres Vereins in Form eines Rettungsschirms beschlossen. Damit bleiben wir finanziell stabil und können Teilnehmenden mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung weiterhin eine verlässliche Organisation und Betreuung bieten.

--
Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU)
Internationaler Jugendaustausch/International Youth Exchange
Oberaltenallee 6
22081 Hamburg

Tel: +49 40 22 70 02 - 0
Fax: +49 40 22 70 02 -27
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>



www.yfu.de<http://www.yfu.de>

Laureen diskutiert auf Französisch beim Landeswettbewerb

Französisch-LK-Schülerin vertrat das Dionysianum im Landesentscheid des Wettbewerbs „prix des lycéens allemands“

Der Wettbewerb des „Prix des lycéens allemands“ ist ein Literatur-Projekt des Institut Français Deutschland und des Ernst-Klett-Verlags, bei dem Französischkurse der Oberstufe aus ganz Deutschland eine Auswahl von drei französischen Jugendromanen lesen, darüber ins Gespräch kommen und am Ende den gelungensten Roman auf der Leipziger Buchmesse mit dem „Prix des lycéens allemands“ küren.

Der Französisch-Leistungskurs der Q1 hatte sich während der Distanzlernphase der Lektüre der drei Romane (Direct du Cœur von Florence Medina, Même pas en rêve von Vivien Bessières und Aigre Doux von Wilfried N’Sondé) gewidmet und dazu kreative Produkte erstellt sowie literarische Debatten geführt. Als Vertreterin des Kurses ist Laureen Vogt am vergangenen Donnerstag zunächst in einer digitalen „sous-jury“ des Landes NRW angetreten, wo sie auch für die „grand débat“ auf Landesebene ausgewählt wurde, die ebenfalls in einem digitalen Format ausgetragen wurde. In einer spannenden Diskussion mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus ganz NRW hat sie die Positionen und Überlegungen unseres Leistungskurses engagiert präsentiert und dabei hervorragende Französischkenntnisse unter Beweis gestellt!

Heute erhielt Laureen eine Urkunde von der französischen Botschaft für ihre engagierte Mitarbeit, die ihr von Herrn Meer und ihrer Französisch-LK-Lehrerin Frau Thieroff überreicht wurde.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

 

Text: S. Thieroff
Foto: K.Schulz-Bennecke

Schülerinnen der Q1 beim Literaturwettbewerb „Prix des lycéens allemands“

Bereits zum fünften Mal beteiligen sich Schülerinnen des Gymnasiums Dionysianum am „Prix des lycéens allemands“. Der Prix des lycéens allemands ist ein Literaturprojekt, bei dem deutsche Schülerinnen und Schüler französische Jugendbücher lesen, dann darüber diskutieren und schließlich das beste auswählen und prämieren - zunächst innerhalb einer Schule, dann auf Landes- und schließlich auf Bundesebene.

Ziel des Wettbewerbs ist es aber natürlich nicht nur, einen Gewinnerroman auszuwählen, sondern vor allem einen Zugang zu aktueller französischer Jugendliteratur zu bekommen. Die Schüler*innen können so erleben, dass französische Romane nicht nur lesenswert, sondern auch ohne große Sprachschwierigkeiten lesbar sind. Gleichzeitig können sie durch die Teilnahme am prix des lycéens mitentscheiden, welcher Roman Einzug in deutsche Klassen- und Jugendzimmer hält und in einem deutschen Verlag erscheinen wird.

Zur Auswahl stehen in diesem Jahr die Romane:  

Florence Médina: Direct du coeur (2018)         

Vivien Bessières: Même pas en rêve (2019)         

Winfried N‘ Sondé: Aigre Doux (2019)

Mit viel Motivation setzten sich die Schülerinnen des Leistungskurses Französisch der Q1 unter der Leitung von Sabine Thieroff bereits während der Distanzunterrichtsphase mit den Werken auseinander und erstellten Präsentationen und Quizze, die den anderen Kursmitgliedern die Lektüre schmackhaft machen sollten. Auch die Autor*innen der ausgewählten Romane lernten sie mittels online-Interviews kennen.

Am vergangenen Freitag fand schließlich die jury de l’établissement (Schuljury) statt – anders als in den vergangenen Jahren leider jedoch vor nur einem sehr eingeschränkten Publikum. Nach der Präsentation der einzelnen Romane tauschten sich die Schülerinnen über die Werke aus, diskutierten über Aufbau, Sprache und Inhalt und beurteilten die Relevanz der Werke für ihr eigenes Leben. Dabei kürten sie bereits ihren Siegerroman. Die Wahl fiel auf Aigre Doux von Winfried N‘ Sondé.

Und wie wird es weitergehen? 

Es folgt zunächst der  Landesentscheid, die jury régional, am 15. April 2021 mit Debatten über das Lieblingsbuch, selbstverständlich ebenfalls auf französisch. Anders als in den Jahren zuvor wird die Veranstaltung aber nicht im Institut francais in Düsseldorf stattfinden, sondern digital. Laureen Vogt und Maxi Hoischen werden für das Gymnasium Dionysianum debattieren. Am 28. Mai 2021 fällt die Entscheidung auf Bundesebene durch die jury fédéral. Auch diese Veranstaltung wird ein digitales Format haben.

Text: S. Thieroff

Herzlich Willkommen am Dio - Das Dio kann auch in diesem Jahr von Gastschülerinnen besucht werden

Schon seit Oktober bzw. November sind Giulia aus Italien und Ann-Laure aus Belgien in Deutschland angekommen. Beide wollten schon eher ihr Auslandsjahr hier starten, aber auch hier hat die Pandemie den Start verzögert.

Giulia kommt aus dem Norden von Italien und hat sich trotz der Pandemie auf den Weg nach Salzbergen zu ihrer Gastfamilie und zum Dio gemacht. Giulia berichtet, dass gerade auch die schulische Situation nicht einfach in Italien sei; vieles liefe und laufe ebenfalls online und die italienischen SchülerInnen seien darüber gar nicht glücklich. Um so mehr freut es uns zu hören, dass Giulia sich hier sehr wohl fühlt: Pasta, Pizza und das italienische Essen vermisse sie nur ein wenig, denn das deutsche Essen ihrer Gastfamilie liebt sie sehr. Allerdings wollte sie so gerne die in Italien bekannten deutschen Weihnachtsmärkte besuchen. Das ging dieses Mal leider nicht, also sollte sie unbedingt noch einmal wiederkommen. Ländlich zu wohnen, so berichtet sie, gefalle ihr sehr, da es im Vergleich zu ihrer Heimat, hier so schön ruhig sei. Wie wir alle, hofft Giulia nun, dass sie in ihren verbleibenden Monaten noch reisen kann, da sie noch verschiedene deutsche Städte besuchen möchte, um mehr über die deutsche Kultur zu erfahren.

Giulia

Ann-Laure ist unserer belgische Gastschülerin. Ihr Ziel ist es, möglichst viel Deutsch zu lernen und mehr über Deutschland zu lernen, da sie später in ihrem Beruf mit Sprachen arbeiten möchte. Bisher konnte sie landschaftlich nur wenige Unterschiede zu Belgien ausmachen. Auch sie mag das deutsche Essen sehr gerne, wen wundert es, denn Ann-Laure und Giulia sind in derselben Gastfamilie unterkommen 😊. Der Austausch mit Giulia hilft sehr, um den Lockdown gut zu überstehen und mehr über verschiedene Menschen und Kulturen zu erfahren.

Ann-Laure

Hier seht ihr auch Fotos von Giulia und Ann-Laure, damit ihr sie, wenn ihr die beiden in der Schule oder auch in Salzbergen oder Rheine seht, einfach mal ansprechen könnt. Sie würden sich bestimmt freuen. Bis dahin hoffen wir, dass es bald „wieder losgeht“ und sie bis zum Ende des Schuljahres die Menschen in und um Rheine sowie am Dio und Deutschland noch so richtig kennen lernen dürfen.

 

(Text: Marion Maasen, Bilder: privat)

Digitaler Frankreichaustausch geht in die vierte Runde

Da der Französischaustausch bisher coronabedingt nicht im jeweiligen Partnerland stattfinden kann, haben wir ihn ins Netz verlegt.

Nun geht er schon in die vierte Runde und die Schülerinnen und Schüler sind aufgerufen, in der jeweiligen Muttersprache ein leicht verständliches Kochbuch für eins ihrer Lieblingsrezepte mit Bildern und Texten digital zu gestalten. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse und werden dann eifrig die französischen Rezepte nachkochen und -backen.

 

Ein kleiner Rückblick:

Im Sommer starteten wir ganz klassisch: Die 31 französischen Teilnehmer:innen erhielten von ihren 31 deutschen Austauschpartner:innen der Stufen 8-EF des Dionysianum und des AJG Post mit einem Vorstellungsbrief, Fotos der Familie und oft auch der Haustiere. Da hofften wir noch, uns im September, November oder März besuchen zu können und planten das komplette Programm hier und bei unserer Partnerschule dem Collège Albert Camus in Westfrankreich.

Langsam zeichnete sich ab, dass es mit den Fahrten frühestens im Mai etwas werden könnte und deshalb verlegten wir den Austausch ins Netz.

Im November stellten wir uns gegenseitig unsere Lieblingsorte rund um Rheine und Frontenay Rohan Rohan in einer interaktiven Karte mit Fotos und Erklärungstexten in der jeweiligen Fremdsprache vor. Dabei gab es auch noch den ein oder anderen Geheimtipp in der eigenen Umgebung und die Reiselust stieg!

Im Dezember durften wir uns dem Dio-Weihnachtskartenprojekt der Kunstfachschaft anschließen und verschickten die Schulweihnachtskarten mit einem persönlichen Gruß und einer selbst gestalteten Kerze an unsere Austauschpartner:innen.

Zum Jahresanfang drehte sich nun alles um die Lieblingsmusik der Jugendlichen. Alle Schüler:innen reichten ihr Lieblingsmusikvideo per Mail bei Frau Kwasny-Grupe ein, die daraus eine Playlist mit online-Abstimmung erstellte.

Hier sind die Ergebnisse:

"Euer französisches Lieblingslied lautet:

La fille du bus von Lonepsi

Das deutsche Lieblingslied eurer französischen Austauschpartner lautet:

Wintervon Keanu

Die beiden Grafiken zeigen, wie viele Schüler für das jeweilige Lied abgestimmt haben, und welche Plätze die anderen Lieder eingenommen haben.

Vielleicht hat der ein oder andere von euch ja jetzt ein neues Lieblingslied oder einen neuen Ohrwurm! Bei mir ist es auf jeden Fall so... ;-)

Viele Grüße,

Frau Kwasny-Grupe"

 

 

Als nächstes startet nun das erwähnte Kochprojekt, das Frau Bölscher leitet. Hier kommt eine erste Information dazu:

"Chers élèves,

während eines Schüleraustausches probiert man immer viele köstliche Leckereien. Beim Familienessen in den Gastfamilien lernt man die Esskultur des anderen Landes kennen. Zugleich muss man immer wieder Strategien entwickeln, um sich in der Küche und zu Tisch spontan zu verständigen. So lernt man ganz nebenbei Vokabeln für Lebensmittel und Gegenstände in der Küche. C’est trop génial! :-)

Deshalb soll es im nächsten Projekt um eure Lieblingsrezepte gehen. Ihr erstellt gemeinsam ein digitales Rezeptbuch mit Koch- und Backrezepten für die Franzosen. Die Franzosen gestalten gleichzeitig ein Rezeptbuch mit ihren Lieblingsrezepten für euch. Wenn die beiden Rezeptbücher fertig sind, werden sie zum Nachkochen/-backen, Probieren und Kommentieren ins andere Land geschickt, sodass ihr, obwohl ihr aktuell nicht am Familienessen eurer Gastfamilie teilnehmen könnt, regionale Spezialitäten, Familienrezepte und die französische/deutsche Küche kennenlernen und probieren könnt."

Die "technischen" Erklärungen und Zugangscodes sind heute per Mail an alle Teilnehmer:innen gegangen, so dass wir uns auf kreative Kochkünste freuen!

 

Das alles ist nur ein schwacher Ersatz für einen echten Austausch, aber wir denken, dass es besonders in diesen Zeiten wichtig ist, mit Jugendlichen aus anderen (europäischen) Ländern in Kontakt zu bleiben. Eines Tages werden wir uns wieder besuchen dürfen - wenn nicht im schulischen Rahmen so hoffentlich privat auf eigene Initiative. Auch in den Vorjahren ist der Austausch oft noch privat fortgeführt worden und zahlreiche Austauschpartner:innen stehen immer noch in Kontakt und besuchen sich weiter. Damit dieses gute Miteinander nach 8 Jahren Frankreichaustausch nicht "einschläft", haben wir für dieses Jahr noch weitere interessante Digitalprojekte in Planung.

Auf eure Beteiligung und eure Ideen bin ich sehr gespannt und bedanke mich bei meinen Mitstreiter:innen aus der Fachschaft Französisch für ihr Engagement!

Restons en contact!

Karin Schulz-Bennecke

Ab ins Ausland: Schüleraustausch "Youth For Understanding"!

Ihre Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen können sich jetzt noch bei der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) um ein Austausch(halb)jahr ab Sommer 2021 bewerben. Derzeit stehen noch Plätze in 37 Ländern weltweit zur Verfügung.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können bequem von zu Hause an unseren regelmäßig stattfindenden Online-Infoveranstaltungen teilnehmen, um sich über den Ablauf, die Voraussetzungen und Finanzierungsmöglichkeiten eines Austausches mit YFU zu informieren. 

Die aktuellen Termine sind unter www.yfu.de/termine<http://www.yfu.de/termine> einsehbar.

Bitte unterstützen Sie uns dabei, Jugendliche auf die besonderen Chancen eines Austauschjahres und unsere Online-Infoveranstaltungen hinzuweisen! Nutzen Sie dabei gerne unsere Informationsblätter zum Ausdrucken und Aushängen:

Aushang Online-Infoveranstaltungen<https://yfu.de/attachment/215/show>

Aushang zum Austauschjahr 2021/22<https://yfu.de/attachment/210/show>

Informationsblatt "Austausch in Zeiten von Corona"<https://yfu.de/attachment/214/show

Gerade angesichts der weltweiten Situation rund um die COVID-19-Pandemie halten wir Schüleraustausch für wichtiger denn je: Wo lange Zeit Grenzen geschlossen waren (und zum Teil noch sind), können Austauschaufenthalte helfen, neue Brücken zu bauen und jungen Menschen wieder Perspektiven in der Welt aufzuzeigen. 

Aktuell gehen wir davon aus, unsere Austauschprogramme ab Sommer 2021 wieder weitestgehend normal durchführen zu können - möglicherweise angepasst an die aktuellen Umstände oder die "neue Normalität" im jeweiligen Land. Selbstverständlich stehen dabei die Gesundheitsversorgung und Sicherheit unserer Teilnehmenden jederzeit an erster Stelle.

Interessierte Jugendliche können die Bewerbungsunterlagen unverbindlich online unter www.yfu.de<https://www.yfu.de/bewerben> anfordern. Gern schicken wir Ihnen auch weiteres Informationsmaterial zu. 

Mit freundlichen Grüßen 

Knut Möller

Geschäftsführer

 

Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU)

Internationaler Jugendaustausch/International Youth Exchange

Oberaltenallee 6

22081 Hamburg

 

Tel: +49 40 22 70 02 - 0 / Fax: +49 40 22 70 02 -27

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!<mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.yfu.de<http://www.yfu.de>

 

PS: Die Bedeutung des gemeinnützigen Jugendaustauschs in der Corona-Krise wurde auch seitens der Bundesregierung erkannt und substantielle Unterstützung unseres Vereins in Form eines Rettungsschirms beschlossen. Damit bleiben wir finanziell stabil und können Teilnehmenden mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung weiterhin eine verlässliche Organisation und Betreuung bieten.

 

Frankreichaustausch: erstes digitales Projekt

Schüleraustausch ist in Zeiten von Corona ziemlich schwierig und daher verlegen wir den Austausch nun ins Netz und hoffen weiterhin, dass wir uns in 2021 gegenseitig besuchen dürfen! Jeden Monat wird es von nun an ein digitales Austauschprojekt geben.

In unserem erstes Projekt stellen wir unseren französischen Freunden in einer interaktiven Karte unsere Lieblingsorte vor. Hinter jedem Marker verbirgt sich dabei ein kurzer französischer Text mit Bild, so dass unsere Austauschpartner sehen können, was Rheine und Umfeld für Schönes zu bieten hat.

Nun schreiben alle eine E-Mail an ihren/ihre Austauschpartner:in, in der sie das Projekt erklären. Und dann warten wir gespannt, ob wir eine Antwort bekommen und bald auch die Lieblingsorte rund um Frontenay Rohan Rohan in Westfrankreich digital erkunden dürfen ;-).

Karin Schulz-Bennecke

 

Schweigeminute für Samuel Paty

Wir haben uns heute als Zeichen für die Meinungsfreiheit in Schulen mit folgender Durchsage an der landesweiten Solidaritätsaktion für den ermordeten französischen Lehrer Samuel Paty beteiligt:

"Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrkräfte,

heute enden in Frankreich die Allerheiligenferien und deshalb gibt es im ganzen Land eine Schweigeminute für den am letzten Schultag vor den Ferien ermordeten Geschichtslehrer Samuel Paty. Er hatte im Unterricht über Meinungsfreiheit diskutiert und als Beispiel die Mohammed-Karikaturen der Satirezeitschrift Charly Hebdo verwendet. Auf seinem Nachhauseweg wurde er in der Nähe seiner Schule erstochen und enthauptet.

Unsere französische Austauschlehrerin, Madame Suire, hat uns eine Botschaft zur heutigen Schweigeminute geschickt.

Ich lese euch ihren Text nun zunächst auf Deutsch vor und dann hört ihr das französische Original. Anschließend folgt die Schweigeminute, so wie in allen Schulen in Frankreich und auch in NRW.

Steht nun bitte auf.

Liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Kollegen, liebe deutsche Freunde

Am 16. Oktober wurde ein Geschichts- und Politiklehrer brutal von einem islamistischen Terroristen ermordet. Er hieß Samuel Paty. Heute ehren wir ihn in den Schulen. Frau Schulz-Bennecke hat mir gesagt, dass ihr euch uns anschließt. Im Namen aller Schüler und im Namen des gesamten Teams des Collège Albert Camus danken wir euch sehr herzlich für diese Geste der Unterstützung. Lasst uns solidarisch bleiben und gemeinsam die Meinungsfreiheit, die eine der fundamentalen Säulen unserer Demokratie ist, verteidigen. Danke.

 

Audio: Chers élèves, chers collègues, chers amis allemands,

le vendredi, 16 octobre, un professeur d’histoire-géographie et d’éducation morale et civique a été sauvagement assassiné par un terroriste islamiste. Il s’appelait Samuel Paty.

Aujourd’hui, nous lui rendons donc hommage dans nos écoles. Mme Schulz-Bennecke m’a dit que vous vous assossiez à nous. Au nom des élèves et de l’équipe éducative du collège Albert Camus je vous remercie chaloureusement pour ce geste de soutien. Continuons d’être solidaire et de soutenir la liberté d’expression qui est un des piliers fondamentaux de la democratie. Merci."

 

Internationaler Austausch: Programmangebote

Mit dieser E-Mail übersende ich Ihnen einen Überblick über das aktuelle Programmangebot des Internationalen Austauschs für das Schuljahr 2020/2021. Bitte geben Sie die darin enthaltenen Informationen an Ihr Kollegium und an Ihre Schülerinnen und Schüler weiter.

Da zurzeit der Internetauftritt der Bezirksregierung Düsseldorf neu gestaltet wird, könnte es sein, dass die Verlinkungen nur eingeschränkt funktionieren. Bitte verwenden Sie in diesem Fall die Suchfunktion. 

Für Rückfragen steht das Team vom Internationalen Austausch gern zur Verfügung.

Die Bezirksregierung Düsseldorf vermittelt individuelle Schüleraustauschprogramme auf Gegenseitigkeit mit Frankreich (Brigitte-Sauzay-Programm und Voltaire-Programm).

Außerdem werden landeseigene Austauschprogramme zwischen Nordrhein-Westfalen und Kanada (Provinz Québec), Neuseeland, Australien und der Schweiz durchgeführt. Für diese Landesprogramme hat Nordrhein-Westfalen 2019 erstmalig Stipendien als Reisekostenzuschuss gewährt. Die Mittel für 2021 sind beantragt, stehen jedoch unter Haushaltsvorbehalt.

Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen und Schulformen können sich für die Teilnahme an den Programmen bewerben. Besonders gute Vermittlungschancen bestehen im Rahmen des internationalen Austauschs mit Frankreich (Voltaire-Programm und Brigitte-Sauzay-Programm), Kanada (Provinz Québec) und der Schweiz.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie in den Partnerländern ruhen die vorgenannten Landesprogramme zurzeit. Ein Termin für die Bekanntmachung der Landesprogramme für das Programmjahr 2021/2022 steht derzeit noch nicht fest.
Bewerbungen für das Voltaire-Programm sind bereits möglich.

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise auf unserer Homepage: https://www.brd.nrw.de/schule/internationaler_schueleraustausch/index.jsp

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bezirksregierung Düsseldorf

Dezernat 43.03 – Internationaler Austausch

Am Bonneshof 35

40474 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 475-5506

Würdigung der Schulpartnerschaft mit Frankreich durch die Bezirksregierung

Das Dionysianum und die Fachkonferenz Französisch freuen sich sehr, dass nun auch die Bezirksregierung die Qualität und Tiefe des Frankreichaustausches würdigt! Seit acht Jahren sind Freundschaften zwischen unseren Schülerinnen und Schüler der Stufen 8, 9 und EF und ihren französischen Mitschülern des Collège Albert Camus entstanden, die teils über die Schulzeit hinweg Bestand haben.

Jedes Jahr organisieren Frau Schulz-Bennecke und Frau Thieroff, unterstützt durch Kolleginnen und Kollegen, einen Frankreichaustausch mit Gegenbesuch. Dies geschieht neben dem Unterricht und kostet viel Zeit, die hier sehr gut investiert ist.

DANKE!

Oliver Meer

 

UPDATE: Frankreichaustausch 2020/21 - Briefe sind da!

Seit Ostern warten schon alle gespannt auf die Briefe der Austausch-Schüler*innen aus Frontenay.

Nun sind sie angekommen und ich werde Sie ab Montag verteilen:

Montag, 22.06.2020 - Stufe 7 – 1. Pause
Dienstag, 23.06.2020 – Stufe 9 – 1. Pause
Mittwoch, 24.06.2020 – Stufe 9 am AJG (bringt Jule mit)
Donnerstag, 25.06.2020 – Stufe 8 – 1. Pause

Da wir sehr viele verschiedene Pausenbereiche haben - am Montag sind es sogar 12 verschiedene Bereiche, da zwei Sek-I Gruppen im Haus sind - habe ich jeweils die b und c-Klassen auf den neuen Schulhof gewünscht.  Dort stelle ich mich dann in der ersten Pause in die Mitte und ihr kommt bitte einzeln mit MNS. Die Schüler*innen der a-Klassen (7 und 8) finden mich bestimmt im Laufe des Tages.

In den Sommerferien können dann alle Kontakt aufnehmen, schreiben und sich schon ein wenig kennenlernen.

Insgesamt müssen wir diesmal extrem flexibel bleiben. Ob der Besuch im September stattfinden kann oder z.B. in den November verschoben werden muss, ließ sich bisher auf beiden Seiten noch nicht klären. Daher kann ich auch nicht frühzeitig Programmpunkte in Deutschland buchen und Ihnen keine Planungssicherheit geben.

Immerhin stehen die Zeichen ganz gut, dass wir den Austausch überhaupt durchführen können!

Bleiben Sie gesund et bon courage !

 Karin Schulz-Bennecke

6: Wahl zweite Fremdsprache F oder L zur Stufe 7

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 6,

liebe Eltern! 

Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Verschiebung der Informationsveranstaltung zur Wahl der zweiten Fremdsprache leider nicht möglich. Und durch die Schulschließung konnten wir auch die Schnupper-Stunden in diesem Jahr nicht durchführen. Das ist sehr schade!

Ich habe Herrn Meer nun gebeten, die Informationen zu den beiden Fremdsprachen – Fran­zö­sisch und Latein - auf die Homepage zu setzen. Dort findet ihr/finden Sie alle Informationen, die am Informationsabend gegeben worden wären. Bei Fragen wendet euch/wenden Sie sich gern an die Klassenleitungen oder an mich. Auch die Englischlehrerinnen und -lehrer der ein­zel­nen Klassen dürfen gerne angesprochen bzw. angeschrieben werden. Der telefonische Eltern­sprech­tag, über den Sie ja inzwischen informiert wurden, bietet dazu sicher eine geeignete Mög­lichkeit.

Bis spätestens zum Montag, den 04.Mai, solltet ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, euch dann ge­meinsam mit euren Eltern für eine der beiden Sprachen entschieden haben. Diese Entscheidung teilen Sie, liebe Eltern, mir bitte in einer formlosen Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit. Diese Mail muss lediglich den Namen und die Klasse des Kindes sowie die gewählte Fremdsprache enthalten. Bitte beachtet/beachten Sie un­be­dingt den vorgegebenen Termin! Alle Schülerinnen und Schüler, von denen ich bis dahin keine Rück­meldung bekommen habe, werden einer der beiden Sprachen zugeordnet.

Zuletzt noch ein Hinweis an euch, liebe Schülerinnen und Schüler: Ihr solltet euch bei eurer Ent­scheidung nicht danach richten, was eure Freundinnen und Freunde wählen, sondern über­le­gen, was euch mehr liegen könnte. Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache umfasst nur we­nige Unterrichtsstunden – eine Zeit, die man auch ohne die beste Freundin oder den besten Freund gut übersteht. Außerdem werde ich die Kurse klassenübergreifend zusammenstellen, so dass sowieso nicht davon ausgegangen werden kann, dass ihr im selben Kurs sitzen werdet.

Ich hoffe, dass wir euch und Sie unter den gegebenen Umständen bestmöglich informieren kön­nen. Bei allen Fragen zum Verfahren etc. dürfen Sie/dürft ihr euch selbstverständlich ger­ne an mich wenden. 

Mit herzlichen Grüßen 

Antje Burkhard

Erprobungsstufenkoordination

 

 

Stufe 9: Absage der Englandfahrt Mitte Juni 2020

Liebe Eltern der Stufe 9,

leider musste ich mich nach Rücksprachen entscheiden, die Englandfahrt Mitte Juni abzusagen. Frau Maasen hat die Stornierung heute auf meine Weisung ausgeführt.

Die Entscheidung habe ich heute getroffen, um die Stornokosten so gering als möglich zu halten. Hier hat das Land NRW Hilfe versprochen, doch wie das funktioniert, weiß ich aktuell noch nicht. Vor allem kann ich nicht verantworten, Kinder und Kollegen in ein Risikogebiet zu schicken.

Gründe: Die britische Regierung rechnet mit dem Höhepunkt der Coronawelle in Großbritannien im Mai / Juni. Blickt man nun darauf, dass GB nur 120.000 Krankenhausbetten und 4.000 Intensivbetten (Deutschland 500.000 und 26.000 Intensivbetten) besitzt und GB auch einen Lock down nebst Quarantäne für Besucher der Insel in Erwägung zieht, so kann ich nicht guten Gewissens die Planung weiterlaufen lassen, da die Kosten steigen.
Letztlich hat das Land NRW (zwar aktuell nur bis Ostern) alle Klassenfahrten außerhalb Deutschlands in Länder mit Corona-Vorkommen untersagt. Hier sehe ich nicht, dass diese Regelung nach Ostern nicht weiterhin Bestand haben wird.
Als Hoffungsschimmer kann ich nur mitteilen, dass Frau Maasen mir sagte, dass man sicherlich kurzfristig etwas neu planen könne, falls alles deutlich besser wird (Auskunft CTS).

Bleiben Sie gesund!

Oliver Meer        Marion Maasen

Biologie bilingual (E)

Bilingualer Biologieunterricht

„Naturwissenschaften sind doch schon auf Deutsch kompliziert genug, wieso dann das auch noch auf Englisch lernen?“ fragt sich sicherlich der Eine oder Andere, aber es zeigt sich zunehmend, dass dieser Gedanke beiseitegeschoben werden kann, denn die Argumente für bilingualen Biologieunterricht sind vielfältig und überzeugend:

Warum?

Argumente für bilingualen Biologieunterricht:

  1. Englisch ist DIE internationale Wissenschaftssprache (lingua franca) in den Naturwissenschaften. Inzwischen werden Forschungsergebnisse nahezu ausschließlich auf Englisch veröffentlicht. Naturgesetze gelten universell und weltweit einheitlich. Fachtermini sind oft sehr ähnlich, die Formelsprache ist international.
  2. Bilingualer Biologieunterricht legt dadurch einen wichtigen Grundstein für die Studierfähigkeit und die Arbeitswelt, denn die Beherrschung der englischen Fachsprache wird oft im Studium und im Beruf vorausgesetzt.
  3. Bilingualer Biologieunterricht unterstützt eine genaue und sorgsame Arbeitsweise, da die exakte Erschließung fremdsprachiger Texte ein gründliches Lesen und eine vertiefte Auseinandersetzung fordern.
  4. Der Biologieunterricht bietet gerade auch vielfältige visuelle Vermittlungsmöglichkeiten und sinnlich „Erfahrbares“ (Experimente, lebende Objekte, Modelle, Fotos, Filmmaterial, Tabellen, Graphen und Diagramme), die das Lernen und die Wissensvermittlung in der Fremdsprache deutlich erleichtern.
  5. Biologie bietet ein erhebliches Potential für Handlungsorientierung. Authentische Situationen bieten reale Sprechanlässe („ForscherInnen im Labor“). SchülerInnen nehmen den bilingualen Biologieunterricht oftmals als willkommene Abwechslung wahr und verwenden die englische Sprache in neuen Kontexten und stärken dadurch insbesondere ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit.

Wie läuft der bilinguale Biologieunterricht ab?

Grundsätzlich wird der bilinguale Biologieunterricht dreistündig (statt zweistündig, zu Zeit in der Regel in 9.1 oder 9.2) unterrichtet, so dass genügend Zeit ist, um Wortschatz zu erarbeiten, sprachliche Übungen einzubauen und verschiedene methodische Zugänge (zum Teil aus dem bekannten Englischunterricht: mediation, listening, viewing/listening, reading (skimming, scanning), describing pictures/ graphs) zu ermöglichen.

Die Fachinhaltestehen dabei eindeutig im Vordergrund und der Unterricht läuft bilingual, also zweisprachig ab, damit die SchülerInnen auch die deutsche Fachsprache beherrschen. Die Erarbeitung eines neuen Fachinhaltes erfolgt in der Regel auf Englisch, um ein entsprechendes Vokabelregister aufzubauen und ihre Sprachfertigkeit angemessen zu entwickeln. Aber im zweiten Schritt ist ein Rückgriff auf die Muttersprache – auch im Sinne der Mediation – durchaus möglich.

Bei der Bewertung der Schülerleistung in den bilingualen Sachfächern sind in erster Linie die fachlichen Leistungen zu beurteilen. Die Leistungsbewertung unterliegt hier den Vorgaben des Sachfachs, also der  Biologie.  Selbstverständlich werden sprachliche Fehler angemessen korrigiert, allerdings soll der Sprachfluss dabei nicht gestört werden. Die schriftliche Überprüfung des erlernten Wortschatzes (unterstützt durch die App Quizlet) und der biologischen Inhalte ist ein weiterer Bestandteil der Leistungsbewertung.

Hier einige visuelle Einblicke…

 

Stellwand am Tag der offenen Tür zum bilingualen Unterricht am Dionysianum:

Politik/Wirtschaft bilingual (E)

Politik/Wirtschaft bilingual

 

Warum bilingual?

In einer globalisierten Welt wird die Beherrschung des Englischen immer wichtiger. Um Schülerinnen und Schüler hierauf vorzubereiten, wird am Dionysianum das Fach Politik/Wirtschaft ein Halbjahr lang bilingual unterrichtet.

Bilingualer Unterricht in einem Sachfach ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, ihre Sprachkenntnisse über den Englischunterricht hinaus in einem anderen Kontext anzuwenden und dadurch zu vertiefen. Bilingualer Unterricht ist zweisprachiger Unterricht in einem Sachfach. Die beiden Sprachen sind in unserem Fall Englisch und Deutsch. Der Unterricht findet dabei hauptsächlich auf Englisch statt, wobei die fachlichen Inhalte des Faches Politik/Wirtschaft und nicht die Sprache im Vordergrund stehen.

In diesem Zusammenhang erwerben die Lernenden nicht nur das entsprechende Fachvokabular in beiden Sprachen, sondern lernen auch, sich über sehr unterschiedliche Zusammenhänge in Politik/Wirtschaft zu verständigen und ihre Kompetenz in der englischen Sprache in Themenzusammenhängen außerhalb des regulären Englischunterrichts zu erweitern, was ihnen wiederum in der Oberstufe helfen wird.

 

Wie läuft der Unterricht ab?

  • Die Themen werden weitestgehend auf Englisch unterrichtet, deshalb auch zwingend mehr Spracharbeit (➔ 1 Stunde mehr)
    • Der Wortschatz wird zum Einen an der Tafel erarbeitet und gesammelt und zum Anderen auf Arbeitsblättern ausgeteilt. Beides wird abgefragt und muss gelernt werden (→ Tafelanschriebe müssen also abgeschrieben werden.).
  • Anders als im Englischunterricht ist der Wechsel zum Deutschen möglich. Das führt zu (hoffentlich) wenig Hemmungen zu sprechen, da die Sprache nicht im Vordergrund steht.
  • Es werden deutsche und englischsprachige Medien (Bücher, Arbeitsblätter, Filme, Websites, etc.) eingesetzt.

Wie wird bewertet?

Die Leistungsbewertung erfolgt nach den Maßgaben für das Fach Politik/Wirtschaft und wird durch punktuelle Leistungsüberprüfungen inhaltlicher oder sprachlicher Art ergänzt, das heißt:

  • Bewertung der fachlichen Leistungen, die richtige Sprache wird durch den Bereich „Darstellung“ bewertet
  • (angekündigte) Schriftliche Übungen (fachliche und sprachliche (Vokabeltests)), Abfragen werden durchgeführt, entweder zu Beginn der Stunde oder durch schriftliche Überprüfungen

 

 

 Informationen zum bilingualen Unterricht/ bilinguale Module (entnommen: Schulministerium NRW)

• Auch außerhalb bilingualer Bildungsgänge kann ab Klasse 9, in Gymnasien ab Klasse 8, Unterricht in Sachfächern auf Beschluss der Schulkonferenz vollständig oder zeitlich begrenzt bilingual erteilt werden. Für eine erhöhte Wochenstundenzahl im Sachfach kann die Schule eine Stunde des Unterrichts der jeweiligen Fremdsprache verwenden (§ 4 Abs. 4APO-SI).

• Phasenweiser bilingualer Unterricht in Modulform ist bei entsprechender sprachlicher Vorbereitung in allen nichtsprachlichen Fächern und Klassen möglich.

• Für den bilingualen Unterricht gelten grundsätzlich die Lehrpläne für die Sachfächer der Schulformen und Klassen.

4.1. Für die bilingualen Sachfächer werden neben den deutschsprachigen Schulbüchern auch Unterrichtsmaterialien in der Partnersprache eingeführt.

4.2. Bei der Bewertung der Schülerleistung in den bilingualen Sachfächern sind in erster Linie die fachlichen Leistungen zu beurteilen.

4.3. Im Zeugnis wird ein bilingual erteiltes Sachfach mit dem Zusatz der Unterrichtssprache versehen (z.B. Erdkunde "bilingual deutsch-englisch"). Bilinguale Module können unter "Bemerkungen" aufgenommen werden. Schülerinnen und Schüler, die einen bilingualen Bildungsgang in der Sekundarstufe I erfolgreich absolviert haben, erhalten eine zusätzliche Bescheinigung zum Abschlusszeugnis, in der die Fächer und Klassen des bilingualen Unterrichts ausgewiesen werden.

• Der bilinguale Unterricht wird durch Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung bzw. Unterrichtserlaubnis für das Sachfach und die Sprache erteilt.

1.3. Durchgehend bilingualer Unterricht in einem Sachfach

Zur Förderung der angewandten Mehrsprachigkeit kann bilingualer Unterricht auch außerhalb bilingualer Bildungsgänge in einzelnen Sachfächern als Grundkurs oder Projektkurs angeboten werden. In den Zeugnissen und Schullaufbahnbescheinigungen wird ein bilingual erteiltes Sachfach mit dem Zusatz der Unterrichtssprache versehen (z.B. Geographie "bilingual deutsch-englisch").

2. Bilinguale Module

In allen Sachfächern kann phasenweise bilingualer Unterricht in Modulform angeboten werden. Bilinguale Module können im Zeugnis unter Bemerkungen aufgeführt werden.

(c) https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Unterricht/Lernbereiche-und-Faecher/Sprachlich-literarischer-Lernbereich/Bilingualer-Unterricht/index.html

Absage Frankreichaustausch

Wie vergangenen Donnerstag am Info-Abend bereits befürchtet, muss unser Gegenbesuch zum diesjährigen Frankreichaustausch nun tatsächlich endgültig abgesagt werden.

Dies geschieht in Absprache mit unserer französischen Austauschschule, auf dringende Empfehlung des Gesundheitsamts des Kreises Steinfurt (08.03.20), in Übereinstimmung mit den anderen weiterführenden Schulen in Rheine und auf Weisung des Ministeriums für Schule und Bildung (Dienstmal vom 6.3.20).

Ich weiß, wie traurig die Kinder über diese Absage sind und kann die heutige Protestreaktion gut verstehen. Es freut mich, dass ihr euch so engagiert und ich hoffe, ihr seid nächstes Mal wieder dabei!

Das Ministerium für Schule und Bildung hat angekündigt, bereits entstandene Kosten zu erstatten. Genaue Regelungen folgen.

In den Vorjahren wollten viele Schüler unbedingt ein zweites Mal am Austausch teilnehmen, aber dies war nie möglich.

Den Schülern und Schülerinnen vom diesjährigen Austausch kann ich nun anbieten, sich zum Austausch 2020/21 erneut anzumelden. Der Anmeldezeitraum wird bis 17. März 2020 verlängert.
Die entsprechenden Anmeldeunterlagen sind per Mail verschickt worden und auch bei mir erhältlich: Merkblatt für Schulwanderfahrten, Fiche de renseignements, persönlicher Brief, Infozettel mit den geplanten Fahrtdaten.

Ich hoffe, dass viele Schülerinnen und Schüler dieses Angebot annehmen und nächstes Jahr mit nach Frankreich fahren.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Schulz-Bennecke

 

Anmeldung für den Frankreichaustausch 2020/21 startet morgen

Wir starten morgen (Dienstag, 25.02.2020) die Anmeldephase für den Frankreichaustausch des nächsten Schuljahres (2020/21). Teilnehmen können alle Französischschüler und -schülerinnen der aktuellen Stufen 7 und 8 (Sprachbeginn in Stufe 6 oder 8). Alle wichitgen Informationen und die Anmeldeunterlagen erhalten Sie und ihre Kinder beim Infoabend:

 Infoabend Frankreichaustausch 2020/21

25. Februar 2020

19 Uhr – 20 Uhr

Petri-Kirche.

 

À demain

Karin Schulz-Bennecke

 

 

 

Pressetermin für die Deutsch-Peruanische Gruppe

Die letzten Tage am Dionysianum brechen nun für unsere peruanischen Gäste an. Heute stellten sie bei einem Pressetermin in der Petri-Kirche die Sehenwürdigkeiten ihres Landes vor und schürten die Vorfreude auf den Gegenbesuch in Lima am Anfang der Sommerferien. Dabei entstand auch dieses Gruppenfoto.

Wir sind gespannt auf den Zeitungsartikel der MV, die heute mit einem ganzen Team (Herr Bertemes mit zwei Schülerpraktikanten vom AJG) am Dio war!
Vielen Dank!

K. Schulz-Bennecke


Foto: E. Ohlrogge

 

 

 

Programm mit den Gästen aus Peru

Die Gäste aus Peru sind nun schon fast drei Wochen am Dionysianum. Neben dem alltäglichen Schulleben gab es auch schon diverse Ausflüge, um Rheine und das Umland besser kennenzulernen.

Bei einem Begrüßungsessen beim Mexikaner am ersten Wochenende lernten sich die 10 deutschen und 10 peruanischen Schüler und Schülerinnen kennen und die Familien tauschten sich über die Wochenend- und Abendgestaltung aus.

In Münster ging unsere deutsch-peruanische Gruppe im Rahmen einer Altstadttour der Geschichte Münsters auf den Grund ging. Die Schüler*innen erfuhren unter anderem, was es mit den Käfigen an der Lambertikirche auf sich hat, sie sahen die älteste Uhr Münsters im Paulus Dom und machten schöne Fotos auf dem Prinzipalmarkt. Im Anschluss hatten sie noch genug Freizeit, um Münster auf eigene Faust zu erkunden.

Außerdem ging es im Rahmen eines weiteren Ausfluges in Rheine zur Salzwerkstatt.

 

 

Hier wurde nicht nur das alte Salzsiedewerk besichtigt, die Jugendlichen hatten auch selbst die Möglichkeit, Salz herzustellen.

Dieses durften sie anschließend weiterverarbeiten und es entstanden diverse Badesalz-Kreationen sowie Rosmarin-, Lavendel- oder Zitronensalz.

Nachdem das Salz schön verpackt war, freuten sich alle, noch ein weiteres Souvenir für zuhause in der Tasche zu haben.

Gestern (Freitag) ging es dann in die Eissporthalle in Rheine. Hier standen die Schüler*innen aus Peru zum Teil das erste Mal auf dem Eis! Mithilfe ihrer Austauschpartner*innen konnten aber schon nach kurzer Zeit erste Erfolge verbucht werden und das gemeinsame Bewegen auf dem Eis war spätestens nach ein paar Runden an der Hand für alle eine tolle, sportliche Erfahrung.

Langsam neigt sich der Austausch schon dem Ende und am Halbjahrsende verlassen die Gäste aus Peru dann Rheine und brechen zu einer zweiwöchigen Rundreise durch Deutschland auf. Bis dahin steht aber noch ein gemeinsames Kochen auf dem Plan, sowie einige weitere, schöne Erlebnisse mit den Familien und den Freunden.

 

Text: A. Ehling
Fotos: K. Schulz-Bennecke, A. Höfer, A. Ehling, H. Schulz

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!