• Klettern auf Borkum
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • Kardinaltugenden
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Abitur 2021
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • Juist 2016

  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Abi 2020 - Mottotag
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Sonnenaufgang
  • Proben in Heek
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Europatag am dionysianum
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens!
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2009: Die vier Tugenden - ein Geschenk des VAD
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Schülerorchester in St. Peter
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • 2022: Abiturentlassung
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • Klassenfahrt nach Juist
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Abiturientia 2020 - Mottotag Oktoberfest
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Inschrift am Frankebau
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9

Abiturentlassung: Adios Amigos, auf in die Zukunft!

Ein Gottesdienst zur Abiturentlassungsfeier endlich wieder als Zusammenkunft: 83 Abiturient*innen feierten gestern ihren Erfolg. Gute und schlechte Erfahrungen aus der Schulzeit würden helfen, die Zukunft zu gestalten, etwas völlig Neues zu schaffen, so Pfarrer Dr. Joachim Obronczka. Es fühle sich gerade an wie ein Raketenstart, bei dem niemand wisse, wie er ablaufe, ergänzte die Abiturientia in ihrem Grußwort zu Beginn. Trotzdem würden sie nach den Sternen greifen, über sich hinauswachsen und sich gleichzeitig nicht aus den Augen verlieren. Pastorin und Lehrerin Gerlinde Wilmsmeier sprach von Gefühlen, Plänen und widersprüchlichen Gedanken, die nun entstünden. Herz und Kopf seien in Konflikt miteinander in Bezug auf Freundschaften, Beziehungen und Träume bzw. Möglichkeiten in der Zukunft. Über allem stünden die Fragen: Was ist mein Ziel? Was will ich? Auch wenn man nicht immer die richtigen Entscheidungen treffe: Alle hätten immer eine Familie und Freunde, die sie auffangen würden, da vor allem die Familie nie loslasse. Sie helfe ebenso wie Gott, der die Schritte jeder Einzelnen und jedes Einzelnen sicher und fester mache, sodass man auch denen helfen könne, die schwach seien und Hilfe benötigen würden.

Ganz in diesem Sinne entschied sich der Abiturjahrgang 2022, die Kollekte für das Kinderhospiz Abendstern in Salzbergen zu spenden.

Zum Abschluss des Gottesdienstes wurden nicht nur die Abiturient*innen verabschiedet, sondern auch Gerlinde Wilmsmeier, der Pfarrer Obronczka für eine beispielhafte und gelungene Ökumene bei den Abiturgottesdiensten in den letzten Jahrzehnten dankte – denn auch für Frau Wilmsmeier war dies ein Abschied in den Ruhestand.

 

Bei der anschließenden Entlassungsfeier in der Stadthalle reihten sich Gratulantinnen an Gratulanten, um die Abiturientia zu ihrem gelungenen Abschluss zu beglückwünschen. Den Start machte Schulleiter Oliver Meer, der sich ebenfalls bei Gerlinde Wilmsmeier bedankte, bevor er den Jahrgang dafür lobte, dass alle 83 Abiturient*innen ihr Abitur bestanden hätten und niemand durchgefallen sei. Er wünschte allen, dass sie die Vergangenheit nie aus den Augen verlieren würden und ihnen der Blick zurück auf die Zeit am Dionysianum den Mut und die Kraft gebe, den sie bräuchten, um die Zukunft erfolgreich zu meistern.

Auch der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Rheine, Fabian Lenz, schloss sich dem an. So war doch sein eigenes Abimotto auch „Adios Amigos“, welches auch der Jahrgang gewählt hatte. Er verglich den Weg der Abiturient*innen mit dem Erklimmen eines hohen Berggipfels, der kein Spaziergang sei, aber nun einen großartigen Fernblick über alle Wipfel ermögliche. Auch auf dem weiteren Weg läge sicherlich der ein oder andere Stolperstein, jedoch zähle es, das Ziel im Auge zu behalten. Schließlich wünschte Lenz dem Jahrgang, dass er glücklich werde und „ein scharfer Jahrgang“ bleibe.

Aus der Elternschaft der Q2 grüßte Christiane Wessel mit lachendem und weinendem Auge angesichts der wunderbaren Ergebnisse und der anstehenden Veränderungen. Am Ende ihres Grußwortes hob sie eines hervor: „Habt den Mut, die Richtung zu ändern, wenn ihr feststellt, dass ihr doch noch nicht den richtigen Weg eingeschlagen habt."

Per Video schloss sich Dr. Dirk Terhechte für den VAD an, der besonders die Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie betonte – wie auch schon seine Vorredner*innen. Dabei hoffte er, dass der Jahrgang als erster und hoffentlich einziger Jahrgang die kompletten Einschränkungen kurz vor dem Abitur hinnehmen musste und gratulierte zur bestandenen Herausforderung. Auch wenn die Abiturientia 2022 keine leichten Voraussetzungen habe, wünschte Terhechte allen einen großen Handlungsoptimismus und leidenschaftliche Freude zum nachhaltigen Mitgestalten der Gesellschaft. Bevor dies jedoch auf sie zukomme, solle sich der Jahrgang zunächst feiern lassen – frei nach den „Toten Hosen“ mit dem Gefühl, der Tag könne unendlich lange andauern.

Lukas Osobase aus dem Abiturjahrgang bekannte, dass wohl einige, ihn eingeschlossen, das Glück auf die bestmögliche Note oft herausgefordert  haben. Das Ende einer Ära komme für die Schüler*innen nach einer Intensivwoche, die sich angefühlt hätten wie der Sprint auf den letzten 100 Metern bei einem Marathon. Mit einem anderen Wort: Anstrengend. Mit dem Wunsch und der Hoffnung auf Überraschungen schloss er das Grußwort für seinen Jahrgang.

Auch die SV dankte den Abiturient*innen per Video-Botschaft für ihren Einsatz und wünschte nach einem kurzen Rückblick ebenfalls alles Gute für die Zukunft.

Als letzte Rednerin hielt die stellvertretende Schulleiterin Karin Schulz-Bennecke die Festrede seitens der Schulleitung. Sie griff die Thematik des Gottesdienstes wieder auf und teilte die Faszination für die große Weite und das Greifen nach den Sternen. So verglich sie den Blick auf die Zukunft mit dem einstmaligen Blick auf das Abitur: Es befand sich in weiter Ferne, doch nun sei es erreicht worden. Sie fragte nach den Träumen und riss dann viele Bereiche an, in denen die Abiturient*innen glücklich werden könnten: Natur, Kultur, digitale Welt… Bei aller Entwicklung von Ideen sollten sie jedoch nicht ihre eigenen Bedürfnisse vergessen und in der Folge noch einen Schritt weitergehen und ein offenes Ohr für die Probleme anderer haben, ob von nahe verwandten oder bekannten Personen oder völlig fremden. Abschließend wünschte sie sich von allen, dass sie die Demokratie aktiv mitgestalten würden und lud den Jahrgang ein, jederzeit zu Besuch zu kommen.

Im Anschluss daran wurden Schüler*innen mit besonderen Leistungen geehrt. Für herausragende Leistungen im Abitur Physik erhielten Joseph Leveld, Sophia Hülsing und Birte Jansen Preise von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Sophia Hülsing wurde außerdem mit dem Abiturpreis für das jahrgangsbeste Abiturergebnis im Fach Chemie von der Gesellschaft Deutscher Chemiker geehrt. Jana Bültel und Annika Ricken bekamen den Karl-von-Frisch-Abiturientenpreis für exzellente Leistungen im Fach Biologie vom Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin. Den Abiturpreis für herausragende Leistungen im Fach Mathematik der Deutschen Mathematikervereinigung räumten Mathis Sievers und Emma Felix ab. Die Deutsche Gesellschaft für Philosophie sprach David Evers, Jasmine Dohrmann und Fabienne Roß seine besondere Anerkennung für ausgezeichnete Leistungen im Fach Philosophie aus. Eine Ehrung für herausragende Leistungen im Fach Lateinisch erhielt Lotta Wehmschulte vom Deutschen Altphilologenverband des Landes NRW. Victoria Minor konnte gleich zwei Preise für das beste Abitur im Fach Deutsch gewinnen, den Scheffel-Preis der Deutschen Literarischen Gesellschaft sowie den Abiturpreis des Vereins Deutscher Sprache. Für besonderes soziales Engagement am Gymnasium Dionysianum wurden Birte Jansen und Lukas Osobase mit dem Hermann-Rosenstengel-Preis ausgezeichnet. Die beiden erhielten zusammen mit Theresa Book ebenfalls eine Anerkennung und Dank für engagierte Mitarbeit in der SV. Emma Felix und Mathis Sievers wurden zudem für die besten Abiturergebnisse am Dionysianum für die Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen, Mathis Sievers wurde zusätzlich für das punktschwerste Abitur mit der Traumnote 1,0 für den Joseph-Winckler-Preis nominiert. Herzlichen Glückwunsch zu diesen grandiosen Leistungen!

Durch den Oberstufenchor und das -orchester wurde die Feier musikalisch untermalt, ebenso durch die Beiträge talentierter Solist*innen aus dem scheidenden Jahrgang. Fast wäre dies buchstäblich ins Wasser gefallen, da die Musiklehrer*innen in einem dezimierten Team aus Peter Kappelhoff, der nach seinem Einsatz zur Entlassungsfeier seiner eigenen Tochter enteilte, und Jessica Gniesmer bestand, die spontan für weitere Kollegen einsprang und den Chor leitete. Vielen Dank! Ihr habt Chor und Orchester strahlen lassen, in denen nun große Lücken entstehen werden.

Ebenso ist den Organisator*innen und im Hintergrund an allem Beteiligten wir Herrn Salm, Frau Bierbaum, Frau Mersch, Frau Fersen, der Stufenleitung Frau Tylinda und Frau Eleveld und dem Koordinator Herrn Havers zu danken, ohne die das Abitur und diese schöne Feier nicht möglich gewesen wären. Danke! 

Zu guter Letzt: Danke an einen wunderbaren und erfolgreichen Jahrgang! Wir sind stolz, euch kennengelernt, begleitet zu haben und hoffen, dass ihr uns besuchen kommt! Alles Gute!

 

 

(Fotos: Pascal Röttger, Text: M. Witczak)

Tags: Verabschiedungen und besondere Ereignisse am Dionysianum, VAD / Verein Alter Dionysianer - Ehemalige Abiturienten des Dionysianums, Rheine

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo