• Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Juist 2016

  • Abi 2023 - Mottotag
  • Klettern auf Borkum
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Proben in Heek
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Europatag am Dionysianum
  • Mottotag Q2 "Helden der Kindheit"
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • 2023: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • Kardinaltugenden
  • Abitur 2023
  • Friedensmahner - Was ist Frieden?
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Sonnenaufgang
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • NRW-Tag am Dionysianum
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage (28.02.2020)
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus (07.12.2020)
  • 6: Klassenfahrt an der Nordsee
  • Abiturientia 2024 - Letzter regulärer Schultag 22.03.24
  • Abiturientia 2023 - Mottotag bayr. Tracht (03.11.2022)
  • 2024: Klassenfahrt nach Borkum
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Die vier Kardinaltugenden (2007 Guy Charlier) - ein Geschenk des VAD
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Aula des Dionysianums vor der Renovierung, Juni 2023, by Pascal Röttger
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • Abiturientia 2023 - Mottotag "Helden der Kindheit" (23.02.2023)
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9
  • 2023-11-18 Tag der offenen Tür - Chorgruppe 7
  • 2023-01: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • 2009: Die vier Tugenden von Guy Charlier - ein Geschenk des VAD
  • 2024-02 Sport-LK: Ski-Exkursion - Gleiten
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • 2023: Abiturentlassung (14.06.2023)
  • 2023-02 Friedensmahner - Was bedeutet Frieden?
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens! (14.03.2022)
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • Inschrift am Frankebau
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • 23. August 2022: 75 Jahre NRW

6er: Reif für die Insel

Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 6 nach Borkum

Schon seit Wochen hatten sich die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen am Gymnasium Dionysianum darauf gefreut, und nun war es endlich so weit. Die Klassenfahrt stand an: 5 Tage auf Borkum!

Gemeinsam mit ihren Klassenleitungen bestiegen die Schülerinnen und Schüler am Montagmorgen bei strahlendem Sonnenschein den Bus in Richtung Eemshaven, um dort die Überfahrt auf die Insel Borkum anzutreten. Und das gute Wetter des Anreisetages sollte ihnen die ganze Woche erhalten bleiben. Das Quartier, das CVJM-Jugendgästehaus MS Waterdelle, war schnell bezogen, war doch die Zimmeraufteilung schon seit Wochen immer wieder Thema der Pausengespräche gewesen. Nach einer ausgiebigen Erkundung der Unterkunft samt großzügigem Außengelände verlief die erste Nacht auf der Insel erstaunlich ruhig. Seeluft macht wohl doch müde!

Die folgenden Tage waren gefüllt mit einem abwechslungsreichen Programm: Die Klassen besuchten ein altes Feuerschiff, das früher als eine Art schwimmender Leuchtturm diente und heute ein Nationalparkmuseum beherbergt. Beeindruckend war vor allem, wie beengt die Besatzung an Bord gelebt hatte und mit welchen Tricks die Seemänner auch dem stärksten Seegang getrotzt hatten. Im Heimatmuseum der Insel erfuhren die Schülerinnen und Schüler einiges über die Geschichte der Insel und über den Walfang. Bei einer Wattführung konnten sie hautnah erleben, welche Tiere im Watt leben und wer wem als Nahrung dient. Am meisten Spaß machte es jedoch auszuprobieren, wie tief man im Schlick versinken kann. Ein besonderes Highlight der Fahrt war der Besuch im Borkumer Kletterpark, den der Förderverein des Dionysianums auch in diesem Jahr durch eine großzügige Unterstützung ermöglichte. Neben den Ausflügen standen Wanderungen durch die Dünen, Bummeln durch den Ort und Aktivitäten am Strand auf der Tagesordnung. Dank des Vereins alter Dionysianer (VAD) standen den Kindern die ganze Woche Fahrräder zur Verfügung, mit denen sie die Insel erkunden und die Ausflugsziele leicht erreichen konnten.

Trotzdem fielen die Jugendlichen abends keinesfalls müde in ihre Betten. Es wurde im Haus und auf den Sport- und Spielplätzen hinter dem Haus gespielt. Der Sonnenuntergang am Strand war mit Lehrerbegleitung zwar weniger romantisch, aber trotzdem beeindruckend. Selbst für die Disco am letzten Abend war nach fünf Tagen auf der Insel noch ausreichend Energie vorhanden.

Am Ende einer ereignisreichen Woche blieb eigentlich nur eine Frage offen: Was war eigentlich besser – die Stimmung oder das Wetter?

Bild: P. Kappelhoff, Text: A. Burkhart

 

6er: Auf zur Nordsee! Auf nach Borkum!

Seit Montag sind unsere 6er mit Frau Burkhard, Frau van Alen, Herrn Bischoff und Herrn Kappelhof in der Waterdelle auf Borkum. Von Emshaven ging es mit der Fähre durch die Emsmündung. Sobald die Unterkunft "erobert" war, startete die erste Erkundung der Insel.

Der Dienstag begann mit einem gemeinsamen Start und "100" Föhne trockneten die Kinder nach der Morgenwäsche.

Die 6b besuchte als Erstes das Heimatmuseum und die 6a ging als Erstes Klettern. Später wurde getauscht.

Ohne den Förderverein des Dionysianums wäre das Klettern für alle 6er und ohne den Verein Alter Dionysianer  (VAD) die Fahrräder für alle Kinder nicht möglich: DANKE!

 

Text: Oliver Meer / Bilder: Antje Burkhard

 

 

Spendenaktion Orgelpfeifen bei den Weihnachtskonzerten

In den Pausen unserer Weihnachtskonzerte am 7. und 12. Dezember geht die Orgelpfeifen-Spendenaktion in die zweite Runde.

Noch mal kurz zur Erinnerung: Da unsere alte Aula-Orgel nicht reparabel ist und im Rahmen der Aula-Neugestaltung abgebaut wurde, haben wir viele große und kleine Orgelpfeifen aus Metall und Holz, die wir gegen eine freiwillige Spende gerne an Sie abgeben möchten.

Als Erinnerung an eine schöne Schulzeit, aus emotionaler Verbundenheit mit dem Dio, als Musikinstrument (alle geben selbstverständlich Töne), als Wohnzimmerdekoration oder Weihnachtsgeschenk - oder einfach, weil Sie die Arbeit des Fördervereins Dionysianum e.V. unterstützen möchten, können Sie in den Pausen der Weihnachtskonzerte (gegen 19h15) im Forum eine schöne Pfeife aussuchen.

Sollten Sie diese Termine verpassen, melden Sie sich doch einfach bei Interesse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Karin Schulz-Bennecke und Oliver Meer

 

Foto: Pascal Röttger

 

 

Orgelpfeifen-Spendenaktion startet beim Wintermarkt - Reservierung möglich!

Bis zu 3,30m lange Orgelpfeifen tragen unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 hier durch das Haupttreppenhaus des Dionysianums.
Wieso denn bloß?

Die Stadt Rheine hat dem gemeinnützigen Förderverein des Dionysianums unsere alte - und leider irreparable - Aulaorgel geschenkt. Wir danken ihr herzlich dafür!

Im Rahmen der Baumaßnahmen im Altbau und in der Aula wurde die Orgel nun abgebaut und wir geben sie gegen Spende an allen Liebhabern
des Dios und der Dio-Orgel. 

Beim Wintermarkt am 18.11.2023 haben Sie erstmals die Gelegenheit, sich eine Holz- oder Metallpfeife - groß oder ganz winzig klein - auszusuchen.
Weitere Möglichkeiten bieten sich dann in den Pausen unserer Weihnachtskonzerte am 07. und 12. Dezember.

Mit der originalen Aula-Orgelpfeife Ihrer Wahl erhalten Sie ein Echtheitszertifikat mit Foto der Aulaorgel als Erinnerung sowie auf Wunsch eine Spendenquittung!

Gerne können Sie ab sofort auch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine Orgelpfeife "vorreservieren". Bitte beschreiben Sie möglichst genau, welche Pfeife (Länge, Material oder Ton) Sie gerne hätten.

Helfen Sie mit Ihrer Spende mit und unterstützen Sie so unsere Schüler und Schülerinnen.

Ich bin gespannt auf die Resonanz beim Wintermarkt!

Karin Schulz-Bennecke

 

8+9: Autorenlesung: Sankt Irgendwas

In dieser Woche war Tamara Bach zu Gast am Dio und hat die Schüler*innen der achten und neunten Klassen mitgenommen auf die Klassenfahrt der 10b, von der sie in ihrem Roman „Sankt Irgendwas“ erzählt.  

Da etwas Gravierendes passiert ist, werden die Eltern in der Folge der Fahrt zur Klassenkonferenz eingeladen. Mit ihnen erlebten die Zuhörer*innen wie Leser*innen die Vorgänge im Stile eines Fahrtenprotokolls: Situationen mit dem strengen und autoritären Klassenlehrer, dem „charismatischen“ Busfahrer, aber auch das langweilige Fahrtenprogramm und den wachsenden Zusammenhalt der Klasse.

Tamara Bach wurde 2021 als James Krüss-Preisträgerin ausgezeichnet für diesen ungewöhnlichen Roman über Schule und Leben.

Ihre Lesung lockerte sie durch spontane Zwischenfragerunden auf, bei denen die Schüler*innen Fragen zu allen möglichen Themen stellen konnten. Dabei ging es um Tamara Bach selbst, ihr Leben und den Alltag als Autorin, ihre Lieblingsbücher (aktuell „Papierklavier“ von Elisabeth Steinkellner) und Buchempfehlungen sowie den Verdienst, den sie an einem verkauften Buch hat: Bei einem Preis von 12,90€ erhält sie 1,19€, der Rest geht an Verlag, Buchhandlungen, die Druckerei und Steuern!

Am Ende der Lesung konnten unserer Schüler*innen noch ein Autogramm von der Autorin bekommen. Vielen Dank für so viel Offenheit und eine wunderbare Lesung! Die Schüler*innen waren nach der Lesung positiv gestimmt und fanden: „Sie hat gut gelesen.“ – „Nicht mein Thema, aber so wie sie gelesen hat, hat es trotzdem Spaß gemacht.“ – „Toll, dass es Autogramme gab!“

 

Wer jetzt neugierig geworden ist und die ganze Geschichte lesen möchte, kann sich den Roman in unserer Bibliothek ausleihen, ebenso wie den ganz neuen Roman „Honig mit Salz“, der dort druckfrisch im Regal steht!

 

Wir danken dem Förderverein, der einen Großteil der Kosten übernommen hat, für eine spannende Lesung!

 

 

(Bilder: K. Drobietz, Text: M. Witczak)

MINT: Der ferne Weltraum in der Dio-Sporthalle - Pop-up-Planetarium zu Gast im Gymnasium Dionysianum

Im Warmen den Sternenhimmel beobachten – das können diese Woche viele Kinder der Grundschulen und des Dionysianums.

Eine Reise zu den Sternen wird gerade vielen Schulkindern am Dionysianum geboten. Für eine Woche steht das „Pop-up-Planetarium“ des LWL-Naturkundemuseums Münster in der Dio-Sporthalle. Es wird von einzelnen Klassen 3 und 4 der Gertruden-, Ludgerus-, Michael- und Paul-Gerhard-Grundschule sowie den Lerngruppen der Jahrgänge 5 bis Q2 des Dios besucht.

Während der Corona-Pandemie stellte das Dionysianum den Antrag, das Pop-up-Planetarium zu buchen. Der Förderverein und der Verein Alter Dionysianer nahmen den Antrag an und zahlen als Förderer des Dionysianums die Kosten von rund 2400 Euro.

Verschiedene Programme

Das LWL-Museum für Naturkunde hat seit 2021 diese Attraktion im Programm und bringt die Sterne zu den Besuchern. Das Pop-up-Planetarium ist aufblasbar, transportabel und flexibel einsetzbar. Unter der mobilen Kuppel können fremde Planeten, Sterne und astronomische Ereignisse erforscht oder Spaziergänge auf dem Mars unternommen werden. „Durch das 360-Grad-Bild, das sie rundherum umschließt, ist das Erlebnis wie in einem herkömmlichen Planetarium: Es entsteht der dreidimensional wirkende Eindruck, sich tatsächlich unter einem nächtlichen Sternenhimmel zu befinden oder eine Reise ins Weltall anzutreten“, beschreibt das LWL-Naturkundemuseum aus Münster sein Angebot. Die Besucher liegen in der warmen Sporthalle auf Matten und bekommen so einen perfekten Blick auf den Himmel.

Abgestimmt auf die einzelnen Jahrgänge werden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Programme geboten. Eine Zusatzvorstellung für die Lehrkräfte und Vorstand von Förderverein und Verein Alter Dionysianer bestätigt das große Interesse.

„Planeten – Expedition ins Sonnensystem“

Die Grundschulen entschieden sich für Klassen der Jahrgänge 3 und 4 und buchten das Programm „Planeten – Expedition ins Sonnensystem“. Dort erleben die Grundschülerinnen und -schüler die Landschaften und Naturwunder der Planeten, Monde und anderer Himmelskörper unseres Sonnensystems so, wie Astronauten diese in Zukunft erleben werden.

„Faszination Weltall - Expedition ins Sternenreich“

Die Jahrgänge 5 und 6 setzen sich mit den Programmen „Planeten – Expedition ins Sonnensystem“ und „Faszination Weltall - Expedition ins Sternenreich“ auseinander. Die Schüler beeindruckt, wie naturgetreu Planeten wie der Mars gezeigt werden können – beinahe so, als wären sie selber dort. Sie erfahren, dass diese neuen Erkenntnisse von Raumsonden oder unbemannten „Raumschiffen“, die in den vergangenen Jahren die Kometen und weitere Himmelskörper detailliert erkundet haben, geliefert wurden.

„Zeitreise – Vom Urknall zum Menschen“

Die Jahrgänge 7 und 8 beschäftigen sich mit dem Programm „Zeitreise – Vom Urknall zum Menschen“. Woher kommen wir? Was musste erst geschehen, bevor wir Menschen uns entwickeln konnten? Die Zeitreise beginnt beim Beginn des Universums, dem Urknall, und führt über die ersten Sterne, die Milchstraße zur Entstehung der Sterne der zweiten Generation, unserer Sonne und ihrer Planeten, darunter auch der Erde.

Universum - Sterne, Schwarze Löcher und Galaxien

Für die älteren Schülerinnen und Schüler bleibt das große Ganze: Das Universum, Galaxien wie Schaum auf den Rändern großer Voids, Superhaufen, Strukturen, die jede Vorstellung sprengen.

Die Pressemitteilung schließt mit: „Das Dionysianum bedankt sich sehr bei den Sponsoren, die nach den anstrengenden Coronajahren den Schülerinnen und Schülern solch ein spannendes, intensives Erlebnis ermöglichen!“

 

LINK:

https://www.dionysianum.de/index.php/aktuelles/249-nachrichten/news/news-schuljahr-2022-2023/3686-mint-pop-up-planetarium-acht-am-dio-station 

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/planetarium/pop-up-planetarium/ 

 

MINT: lwl-pop-up-Planetarium macht Station am Dionysianum

Liebe Schulgemeinde,

dank großzügigem Beitrag vom Verein Alter Dionysianer (VAD) und dem Förderverein des Dionysianums besucht uns direkt nach den Ferien in einer MINT-Woche das pop-up-Planetarium des lwl in der Dio.sporthalle!

Alle SI-Gruppen, die Physik-Kurse der SII und auch unsere Gäste beim SaMMSextern Projekt der FKs Physik/Mathematik werden kostenlos das Planetarium besuchen und angepasste, begleitete Programme erleben: https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/planetarium/pop-up-planetarium/

Im Rahmen der MINT-Schülerakademie SaMMSextern werden fast 44 Schülerinnen und Schüler anderer Schulen mit Ihren Lehrer:innen und unseren Schüler:innen an Themen im Bereich Robotik, 3d-Druck, Informatik, Physik oder Mathematik vom 20. bis zum 21.10.22 arbeiten und danach ihre Ergebnisse vor der Schulgemeinde präsentieren!

Wir freuen uns auch, dass verschiedene GS, mit denen wir trad. in unserem MINT-Lehr-Lern-Labor (NAWI-Pjk) kooperieren, weitere Zeitslots des Planetariums nutzen. Natürlich wird es auch für die Sponsoren eine angepasste Führung geben!

Voller Spannung

Oliver Meer

 

Wortspeicher: MINT = Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik / SI = Sekundarstufe I / SaMMSextern = Schülerakademie für Mathematik Münster / FK = Fachkonferenz / 3d-Druch = dreidimensionaler Druch / GS = Grundschule / NAWI = Naturwissenschaft / Pjk = Projektkurs. 

 

Links:

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/planetarium/pop-up-planetarium/ 

https://www.schulministerium.nrw/schuelerakademie-fuer-mathematik-muenster-samms 

 

 

MINT: Mission erfolgreich! – Sonde DioDeNiEc liefert beeindruckende Bilder und Messdaten

Am Dienstag, 24.05.2022, war es endlich so weit.

An diesem Tag, auf den die Schülerinnen und Schülern des Projektes „Stratosphärenflug 2.0 – Ab in den Weltraum“ monatelang hingearbeitet hatten, startete gegen 11:30 Uhr der Countdown für den Start eines Stratosphärenballons vom Weltraumbahnhof Dionysianum, Rheine. Wie bestellt öffnete sich der kurz zuvor noch wolkenverhangene Himmel und die selbst gebaute Sonde namens DioDeNiEc hob unter den gespannten Blicken der Schüler- und Lehrerschaft sowie einiger Eltern von der Mitte des Schulhofes ab. Zeitgleich mit dem großen Stratosphärenballon ließen die jüngsten Schülerinnen und Schüler 200 kleine, bunte Heliumballons aus vollständig biologisch abbaubarem Material in den Himmel steigen. „Das gibt echt coole Bilder!“, sagte Eduard, ein Teilnehmer des Stratosphärenprojekts aus der 8b.

 

Dem Start des Stratosphärenballon ging eine halbjährige Vorbereitung dieses Fluges voraus, an der sich insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe unter der Leitung von Physiklehrer Markus Heeke freiwillig beteiligten. Dazu gehörten u.a. der Bau von drei verschiedenen Sonden aus Styropor zum Schutz der Messgeräte und Kameras, von denen letztendlich die Sonde DioDeNiEc (von Dominik, Dennis, Nils und Eduard) ausgewählt wurde. Außerdem wurde die Sonde mit drei Kameras, von denen zwei in horizontaler Richtung und eine in Richtung Boden filmten, diversen Sensoren für Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit und Messgeräten für UV-Strahlung und Radioaktivität sowie mehreren GPS-Trackern ausgestattet, um die Sonde nach ihrer Landung zu orten.

Zudem mussten im Vorfeld eine Luftfahrer-Haftpflichtversicherung abgeschlossen sowie eine Genehmigung bei der Bezirksregierung Münster für die Durchquerung des Luftraums eingeholt werden. Auch die benachbarten Flugplätze in Bentlage und Eschendorf wurden über den Start informiert, um das Risiko einer Kollision mit einem Flugzeug oder Hubschrauber zu reduzieren. Unterstützt wurde die Schülergruppe um Markus Heeke durch den Informatiklehrer Dr. Daniel Janssen sowie ein Team der Firma Stratoflights, das vor allem beim Start mit seiner Expertise half.

Vorausberechnungen anhand von Wetterdaten hatten ergeben, dass der Ballon über 100 km nach Nordosten in Richtung Bad Zwischenahn fliegen würde. Daher brach das gesamte Team kurz nach dem Start des Stratosphärenballons dorthin auf. Da sich einige Fetzen des geplatzten Ballons jedoch an dem Dio-Schild, das außen an der Sonde befestigt war, verfangen hatten, segelte die Sonde nicht bis nach Bad Zwischenahn, sondern im nur 40-minütigen Sinkflug mit Fallschirm bis Friesoythe.

Dort konnten die 13 Schülerinnen und Schüler mit den Betreuern und Helfern die Sonde gut 2,5 Stunden nach dem Start und ca. 100 km vom Startpunkt entfernt erfolgreich bergen, da die redundanten GPS-Systeme an Bord der Sonde den Landeort schnell und genau übermittelt hatten. 

Alle waren auf die Bilder der verbauten Kameras sowie auf die Messdaten der Sensoren sehr gespannt. Die Auswertung der Messdaten zeigte dann, dass der Ballon bis auf eine Höhe von rund 35.000 Meter mit einer relativ konstanten Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 5,5 Metern pro Sekunde gestiegen ist. Aufgrund des geringen Luftdrucks von nur noch 7,2 Hektopascal – beim Start waren es noch der Normaldruck von etwa 1000 Hektopascal – platzte der Ballon dann nach einer Flugzeit von etwa 1:45 Stunden. „Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Ballon bis auf einen Durchmesser von 15 Metern ausgedehnt“, wussten die Teilnehmer des Stratosphärenprojekts zu berichten. Die Außentemperatur sank von plus 20 Grad Celsius auf minus 40 Grad Celsius. Bei der Auswertung der Messdaten einiger Sensoren mussten sich die Projektteilnehmer fragen, ob die Daten wirklich Sinn machen und sich Erklärungen dafür finden lassen, denn ein Sensor kann auch mal nicht korrekt funktionieren.

Die Schülerinnen und Schüler können aus einem solchen Angebot sehr viel mitnehmen, da es sich hier um ein interdisziplinäres Projekt mit fächerübergreifenden Fragestellungen und Themen handelt. Bei einem solchen Projekt wird auch viel unbewusst gelernt. Die Hoffnung ist, dass das Erlernte lange in Erinnerung bleibt und nicht nach kurzer Zeit wieder vergessen wird.

In Zukunft soll der Start eines solchen Ballons am Dionysianum alle vier Jahre regelmäßig stattfinden: „Jeder in der Mittelstufe soll somit die Chance erhalten, einmal in seiner Schullaufbahn an so einem Projekt teilnehmen zu können.“, erklärte Markus Heeke. Dies war nach 2018 bereits der zweite Flug eines Stratosphärenballons vom Dio. Finanziell gefördert wurde das Projekt vom Verein Alter Dionysianer (VAD), dem Förderverein des Gymnasium Dionysianum  und dem ZDI Kreis Steinfurt.

 

Link zum Stratosphärenvideo 2022, das Niels Bertling aus der Q1 innerhalb kürzester Zeit, zusammengeschnitten hatte: https://youtu.be/8oYhJo05DMI

 

Historie: Stratosphärenballon 2018 https://www.dionysianum.de/index.php/aktuelles/220-nachrichten/news/news-schuljahr-2017-2018/2172-mint-daten-aus-der-stratosphaere

 

MV 25.05.2022

MV 31.05.2022

 

Englisches Theater am Dio

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schüler:innen,

das Dionysianum freut sich sehr, zum ersten Mal die englische Theatergruppe The Phoenix Theatre - English Touring Company begrüßen zu dürfen. Die Theatergruppe führt am 5.5.22 direkt drei spannende Stücke für jede Altersgruppe in der Petri-Kirche auf.



Die Vorführung für die EF und Q1 findet in der 1./2. Stunde statt, den Schüler:innen wird eine besondere und einzigartige Produktion des Stücks "Richard III" von William Shakespeare präsentiert.

In der 3./4. Stunde bringt uns die Theatergruppe nach Amerika. Für die Stufen 7./8. wird das Stück "New Beginnings“ aufgeführt. Es zeigt uns die unterschiedlichen Facetten dieses besonderen Landes.

Für die 5./6. Klasse geht es dann in der 5./6. Stunde in den Wilden Westen. Mit dem Stück "Saddle Up" werden auch unsere jüngsten Englischlerner:innen von der Sprache und der Musik begeistert werden.

Dieser Theatertag ist nur aufgrund einer großen Spende der Stadtsparkasse Rheine für die Arbeit in den modernen Fremdsprachen aus dem Jahr 2019 möglich, wofür wir sehr dankbar sind! Leider hat die Pandemie die Realisierung sehr verzögert.

Wir hoffen, dass Ihre Kinder und ihr alle sehr viel Freude an den Theaterstücken haben werdet!

Viele Grüße!

FK Englisch

 

Link: https://www.tpxt.de/

 

 

MINT: Heureka-Wettbewerb in der Erprobungsstufe

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 haben im Herbst im Rahmen des Biologie Unterrichts am Heureka Wettbewerb „Mensch und Natur“ teilgenommen.

Am Mittwoch wurden den Preisträgern ihre Urkunden und Sachpreise überreicht. Alle Teilnehmer erhalten ebenfalls eine Urkunde und ein Knobelspiel für die erfolgreiche Teilnahme. Die Fachschaft Biologie freut sich über die tollen Ergebnisse und gratuliert den Preisträgern.

Besondere Glückwünsche gehen an Jakob Urbanek aus der Stufe 5 und Vinzent Micheely aus der Stufe 6, die jeweils erste Preise gewonnen haben. Für ihre zweiten Plätze beglückwünschen wir Ben Rengers, Julius Roth, Moritz Hermes und Lino Mönnig. Außerdem gratulieren wir Enno Hollstegge, Emilie Keen, Maximillian Dörnhoff, Anna Brichtova, Anna Zhemchugova, Enno Mahlmann, Merle Johanna Loh, Tom Gillmann, Felix Ruprecht, Henriette Achterkamp, Daniel Brant, Carlotta Wennemer und Leona Tinnefeld zu dritten Preisen! Die Teilnahme wurde für alle Fünftklässler vom Förderverein finanziert und für die Jahrgangsstufe 6 bezuschusst.



(Bild u. Text: K. Drobietz)

MINT: Die Physikanten begeistern die Schüler:innen

Seit 18 Jahren beweisen die Physikanten: So unterhaltsam kann Naturwissenschaft sein! Wenn sie die Bühne betreten, wird Physik so witzig wie eine Comedy-Show, glamourös wie ein Abend im Varieté oder packend wie ein Fußballendspiel: Stabile 200-Liter-Fässer falten sich mit gewaltigem Knall zusammen oder ein Laserstrahl macht plötzlich Musik und wird zur Bassgitarre.

Am Dienstag, dem 16.11. begeisterten sie die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 bis 8, die in der Petrikirche mit der Show durch ihrer Physiklehrkräfte überrascht wurden! Finanziert wurde die Show durch EXTRAgeld "Neustart Kultur" und eine großzügige Beteiligung von Förderverein und Verein Alter Dionysianer, die schulisches EXTRAgeld aufgestockt haben!

Ein Physikant zaubet

„Bei uns lernen Interessierte bei einer Vorstellung mehr über Physik als sie je in ihrer Schulzeit vergessen konnten“, sagt Diplom-Physiker Marcus Weber, Kopf und Gründer der Physikanten und Co., mit einem Augenzwinkern.
Das Konzept ist preisgekrönt: Die Physikanten wurden u.a. mit der Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet, die schon an Ranga Yogeshwar ging.

 

Die Physikanten und Co. treten an Schulen und Hochschulen auf, im Varieté, bei Firmenveranstaltungen, auf Konferenzen, Messen und bei internationalen Wissenschaftsfestivals – zuletzt beim „All Russia Science Festival“ vor 3.000 Zuschauern in Moskau und beim „Abu Dhabi Science-Festival“ mit 24 Shows am Strand.

Mit ihren Wissenschaftsshows haben sie schon rund 1 Million Zuschauer begeistert. Fürs Fernsehen baut das Team eindrucksvolle Experimente, u.a. für „Galileo“, „Frag doch mal die Maus“ oder „Wer weiß denn sowas XXL“. Im 20-köpfigen Team bilden Physiker, Comedians, Musiker, Schauspieler und Veranstaltungstechniker die explosive Mischung: Aufsehenerregend und äußerst unterhaltsam.

Das Science-Dinner. Ein phänomenales Menü

Tatsächlich phänomenal ist das Dinner, welches die Physikanten servieren: Ein mehrgängiges Menü, eingebettet in eine spektakuläre Bühnenshow. Gastgeber sind die „Physikanten & Co.“: Die Wissenschaftskünstler sorgen dafür, dass ihre Gäste nicht nur feste und flüssige Stoffe, sondern auch geistige Nahrung zu sich nehmen. Zwischen den Gängen werden faszinierende Feuergebilde, riesige Rauchringe oder überraschende Implosionen serviert.

Die Physikanten verstehen etwas davon, wie man vermeintlich dröge Materie schmackhaft macht: Mit ihrer Wissenschafts-Comedy ist die mehrfach preisgekrönte Gruppe seit 12 Jahren in Deutschland und Europa unterwegs. Beim Science-Dinner fahren die Physikanten ein Best-of ihrer Experimente auf. Schon beim Eintreten begrüßen die Künstler die Gäste mit „Tischtüfteleien“, kleinen, humorvoll präsentierten Experimenten ähnlich der Tischzauberei. Auch auf den stilvoll gedeckten Tischen liegen kleine Experimente zum Selbermachen bereit.

Der liebenswert-schrullige Professor Dr. Liebermann erklärt jedes Phänomen humorvoll und leicht verständlich. Sein Motto: „Sie werden heute Abend mehr über Physik erfahren, als Sie in Ihrer Schulzeit vergessen konnten.“ Dafür, dass es nicht zu wissenschaftlich wird, sorgt sein Bühnenkollege, ein Showmaster mit schrägen Ideen.

Wie bei einem Krimi-Dinner, wo die Gäste einen gespielten Mordfall lösen, wird auch beim physikalischen Dinner garantiert keine satte Trägheit nach dem Essen aufkommen. Dafür sorgt unter anderem ein Physik-Quiz, bei dem die Tisch-Gruppen gegeneinander anraten und experimentieren. Auch bei den Experimenten auf der Bühne sind die Gäste gefragt.

Zur Belohnung gibt es kleine Geschenke – und ein hochwissenschaftliches Dessert: Auf der Bühne machen die Physikanten Eis, das sie mit flüssigem Stickstoff kühlen.

Wer sind die Physikanten & Co.?

Die Physikanten & Co. sind eine Wissenschafts-Comedy-Gruppe aus Physikern, Schauspielern und Moderatoren. Mit ihren ebenso lehrreichen wie komischen Wissenschaftsshows haben Sie weltweit bereits mehr als 1 Million Zuschauer begeistert. Neben Shows für Firmen, auf Konferenzen und Messen liegt ein Schwerpunkt auf der Förderung der MINT-Fächer durch Auftritte in Schulen. Auch fürs Fernsehen (u.a. Galileo, Frag doch mal die Maus) konzipiert und baut das Team um Dipl.-Phys. Marcus Weber spektakuläre Experimente. Aktuell ist er bei „Wer weiß denn sowas XXL?“ in der ARD zu sehen. 2012 wurden die Physikanten mit der Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet. Damit stehen sie in der Tradition von Harald Lesch, Ranga Yogeshwar oder der „Sendung mit der Maus“.

LINK: http://www.physikanten.de/ 

Q2: Zulassung der Abiturentia

Heute Nachmittag wurden alle 67 Schüler:innen der Jahrgangsstufe Q2 zum Abitur zugelassen.

Die Elternschaft der Stufe hat den Schulhof mit guten Wünschen geschmückt.

Von der Lehrerschaft gab es auch ein Motivationsposter.

Beim Verlassen des Schulhofs gab es noch kleine Überraschungen von der Elternschaft, dem VAD und der SV.

Die Schulgemeinde wünscht der Jahrgangsstufe Q2 viel Erfolg bei ihren Prüfungen!

 

(Text und Bilder: Katharina Parusel)

MINT: Dank an den Förderverein für Experimente

Distanzunterricht ist schon alleine schwer genug für Kinder und Lehrkräfte! Man steht zwar per Videokonferenz, Chat oder Bildern in Kontakt, doch fehlt einfach der direkte, schnelle Blick.

In einem experimentellen Fach ist es noch schwerer, da Kinder Zuhause in der Regel z.B. im Distanzfachunterricht Physik gar nicht all die elektronischen Bauteile haben, um Experimente aufzubauen und Probleme zu erforschen.

Hier ist nun der Förderverein des Dionysianums eingesprungen: Er hat für alle Schülerinnen und Schüler der Stufe 5 Experimentiersets gekauft, die letzte Woche mit den Zeugnissen versendet wurden. Als Unterstützung haben die Fachlehrer:innen Erklärfilme gedreht, um den Aufbau zu erleichtern, bevor das Experimentieren beginnen kann.

 

Alle Materialien, wie Glühlampen, Kabel und Batterien, die für das Bauen eines Summers oder eines Umschalters benötigt werden, befinden sich im Experimentierset.

Nun können die Schüler:innen auch am eigenen Schreibtisch experimentieren!

Die Eltern können gemeinsam mit ihren Kindern entscheiden am Ende der Unterrichtsreihe, ob sie das Set für zehn Euro erwerben oder dieses zum Ende des Schuljahres wieder unversehrt dem Dio zurückgeben.

Das Dionysianum und die Fachlehrer:innen Physik bedanken sich sehr beim Förderverein!

Oliver Meer

 

 

Q2: Waschempfehlung für euren Glücksbringer

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sicherlich haben einige von euch bereits den Lehrerglücksbringer für die Abiturprüfungen, der in einem Nähmarathon bei Frau Wermelt entstanden ist, erhalten: eure Dio-Mund-Nasen-Schutzmaske.

 

Damit ihr lange Freude an der mit eurem Abi-Motto bedruckten Maske habt, ist es wichtig, dass ihr zwei Dinge beachtet:

  1. Die Maske sollte bei 60 Grad gewaschen werden.
  2. Wascht die Maske bitte ohne Weichspüler.

Es könnte sonst sein, dass sich die Buchstaben schnell lösen.

Wir danken der Firma Artkon aus Rheine, die am Montag die Masken spontan bedruckt hat, und dem Förderverein, der diese Aktion finanziell unterstützt.

 

(Text: Katharina Parusel, Bild: Lena Wermelt)

 

Dank an den Förderverein: Die Boardmarkerhalter sind da!

Seitdem die alten grünen Kreidetafeln in den Klassenräumen durch Smartboards ersetzt werden, wandern die Boardmarker chaotisch über das Pult.

Auf Anregung von Herrn Salm, Frau Wermelt, Frau Schulz-Bennecke und Frau Bierbaum wurde obiger, nachhaltiger Farbfässerhalter für die vier Stiftfarben Blau, Grün, Rot und Schwarz nebst Magnet- und Kulifass entwickelt. Das Diologo wurde zum Schluss durch ein Brandeisen in den haptisch ansprechenden Buchenblock geprägt.

Wir danken dem Förderverein für diese schöne und sinnvolle Klasseneinrichtung!

Ihr

Oliver Meer

 

MINT: Rückblick zum Stratosphärenprojekt

Am Dienstag wird im Rahmen der Ehrungen noch einmal das Stratosphärenprojekt 2018 gewürdigt.

Herr Heeke zeigt dazu das von Jakob Holl zusammengeschnittene Video in der vierten Stunde in der Petri-Kirche, das an dieser Stelle bereits vorab verlinkt wird.

Weitere Informationen und die ausgewerteten Daten finden Sie hier (mehr)!

 

  • 1
  • 2
Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo