• Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Luftballons
  • Klettern auf Borkum
  • Juist 2016

  • Proben in Heek
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Abitur 2019
  • Englandaustausch - Lake District
  • Kardinaltugenden
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Gemeinsame Romfahrt
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Inschrift am Frankebau
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Abiturball: Ballons mit Träumen
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Abizeugnisübergabe
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • SV-Fahrt
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Abiturentlassung 2019
  • Englandaustausch - Lake District
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs

Juniorakademie 2019: Ein Rückblick von Maxi Hoischen!

Diesen Sommer, genauer gesagt vom 05. bis zum 15. August, hatte ich die Chance auch auf Vorschlag des Dionysianums an der Juniorakademie NRW teilzunehmen.

Von den diesjährigen Standorten in Jülich, Königswintern, Ostbevern und Soest, entschied ich mich für die englischsprachige Akademie in Ostbevern, wo die Kurse Biomimicry, Investigating the Physical Universe und Nanotechnology angeboten wurden.

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich mit eher weniger positiven Erwartungen losgefahren bin, im Endeffekt aber mehr als positiv überrascht wurde. Aber alles der Reihe nach.

Unsere Unterbringung erfolgte im Internat der Schloss Loburg, in so genannten WGs mit Einzelzimmern. Der Speisesaal im Schloss, der angrenzende Park mit Wald, die zahlreichen Sportplätze und -hallen und die Schule selber waren auf jeden Fall eine perfekte Location, wo ich gerne mehr Zeit zum Erkunden gehabt hätte.

Meine Akademiezeit begann am Montag mit der alljährlichen Begrüßungsfeier und der daraus folgenden Frage, ob unser Tagesplan wirklich ernst gemeint war. Wie sich am nächsten Tag herausstellte, war er das. Morgens fing es um 6.30 Uhr mit Frühsport an, der allerdings glücklicherweise freiwillig war und es jedem selbst überlassen war, daran teilzunehmen. Um 7.30 Uhr ging man dann zum Frühstück und darauf folgte um 8.30 Uhr die Morgenversammlung, wo Organisatorisches besprochen wurde. Gegen 9 Uhr ging es dann in unsere englischsprachigen Kurse, was für mich mein Wunschkurs Biomimicry war, aber hierzu später mehr. Bis 12.30 Uhr beschäftigten wir uns mit den verschiedensten Aufgaben, um dann direkt zum Mittagessen zu gehen, welches genau wie das Frühstück und das Abendessen wirklich gut war. Direkt um 14 Uhr ging es dann mit dem Akademiechor oder Sport weiter, je nachdem worauf man Lust hatte. Ich hatte mich für den Chor entschieden und bereue diese Entscheidung aufgrund der vielen lustigen Momente nicht. Von 15.30 Uhr bis 16 Uhr wurde uns dann doch tatsächlich mal eine halbe Stunde Freizeit zugestanden. Danach ging es bis 18 Uhr mit unseren Kursen weiter und anschließend folgte direkt das Abendessen. Gegen 19.15 Uhr startete die erste KüA Schiene, um 20.35 Uhr dann die zweite. KüA steht für kursübergreifendes Angebot, welche von uns Teilnehmern vorbereitet wurden. Ob Handball, Pokern, Pancakes backen, Spanisch oder Zeichnen: Von allem war etwas dabei, wodurch man die Chance hatte viele neue Dinge auszuprobieren. Schließlich endete unser Tag um 22 Uhr mit der Nachtruhe, an welche man sich manchmal mehr, meistens aber eher weniger hielt, da die Zeit sich richtig kennenzulernen tagsüber fehlte.

Hauptinhalt der Akademie waren sicherlich unsere Kurse, in denen wir schließlich fünf Stunden am Tag verbrachten. Mein Kurs? Neun Mädchen und neun Jungen, die sich für das Thema Bionik interessierten. Unsere Kursleiterinnen? Eine „Nativespeakerin“ und eine Englischlehrerin. Der Kursinhalt? Auf Englisch. Was ich gelernt habe? „Think out of the box and be creative.“

Gestartet haben wir unseren Kurs mit den sogenannten „Pre-course presentations“. Jeder von uns hatte schon zu Hause eine Präsentation zu einem Thema der Bionik vorbereitet. Ich selber hatte mich mit der Frage beschäftigt, wie es von Rattenzähnen zu selbstschärfenden Klingen kam. So haben wir direkt am Anfang einen Überblick über die Komplexität dieses naturwissenschaftlichen Bereiches bekommen und den Unterschied zwischen dem Top-down und Bottom-up Prozess gelernt. Beim Top-down Prozess probiert man ein technisches Problem durch ein Prinzip der Natur zu lösen, während man beim Bottom-up Prozess ein bionisches Prinzip entdeckt und darauf dann ein technisches Produkt entwickelt. Weiter ging es dann erstmal mit der Frage, was genau Bionik überhaupt ist. Bionik, ein Begriff der Biologie und Technik, beschäftigt sich damit, Phänomene der Natur auf unsere Technik zu übertragen und somit unsere Natur als Lehrer zu benutzen. Und genau nach diesem Prinzip sollten wir arbeiten. Auf die Natur hören, uns ihre Lösungen für unsere Probleme ansehen und dann kreativ werden. So sollten wir ein rohes Ei von einem 6 Meter hohen Balkon werfen, ohne dass es kaputt ging und möglichst weit fliegen sollte es auch noch. Vorbilder stellten zum Beispiel Flughörnchen, Spechte, Frösche oder Adler dar. Wir musste Strukturen, Funktionen oder einfach nur das Aussehen von Dingen aus der Natur, wie Tannenzapfen oder Fahnen, mit Strohhalmen, Watte, Papier und vielem mehr nachstellen. Mit der Hilfe von Enten, Oktopussen, Wasserflöhen und Delfinen erfanden wir die unterschiedlichsten Geräte um einen drei Meter langen Pool zu durchqueren. Wir veränderten den Körper des Menschen theoretisch so, dass wir in der Wüste, Antarktis oder im Regenwald ohne Hilfsmittel überlebt hätten. Und schließlich verpackten wir das alles in eine zwanzigminütige Präsentation, um unseren Eltern, Großeltern und Freunden unsere Ergebnisse zu präsentieren. Uns wurde bewusst gemacht, wie wichtig es ist auf unsere Natur zu „hören“. Wie wichtig also Bionik ist. Welche menschlichen Probleme durch diese schon gelöst wurden und welche noch alle gelöst werden könnten. Dass man weiterdenken muss, kreativ sein muss und trotz Niederlagen nicht aufgeben darf. Und dass manchmal erst Plan F die Lösung ist.

Was kann ich zu den Leuten dort sagen? Nicht nur die Teilnehmer meines Kurses, sondern auch viele der anderen Akademieteilnehmer sind mir innerhalb der kurzen Zeit ans Herz gewachsen. Ich habe selten erlebt, wie sich so schnell ein Zusammenhalt zwischen Menschen bildet, die gleich und doch so verschieden sind. Jeder von uns hatte seine eigenen Schwächen und Stärken. Die einen von uns waren wirklich hochbegabt, die anderen einfach nur fleißig und haben es so zur Juniorakademie geschafft. Und trotzdem sind wir alle nur normale Jugendliche. Wir haben uns über wissenschaftliche Themen unterhalten, aber genauso über Familie, Freunde, unsere Wünsche und unsere Ängste geredet. Ich glaub, es fiel mir noch nie so leicht neue Freundschaften zu schließen und ich kann ganz klar sagen, dass die Leute mein persönliches Highlight an der ganzen Akademie waren.

Ein Highlight für uns alle war sicherlich die eine Stunde am Sonntag, die wir länger schlafen konnten. Das fühlte sich ungefähr wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal an. Unsere Verhandlungskünste brachten uns außerdem eine KüA-Länge Freizeit am Sonntag nach dem Grillabend und am letzten Abend eine etwas spätere Bettruhe ein, weshalb es an manchen Stellen doch gar nicht so streng war, wie man erst dachte.

Unsere Akademiezeit schlossen wir am Donnerstag mit den „Finalpresentations“ und vielen Tränen ab. Jeder Kurs präsentierte auf seine eigene kreative Art und Weise, was sie die Zeit über erarbeitet haben, das akademieeigene Orchester spielte Lieder wie Mission Impossible und wir im Chor begleiteten die Abschlussfeier mit High School Musical und einem Stück von der Serie Glee. Nach der Vergabe unserer Abschlusszeugnisse und der Aufführung unseres gemeinsamen Akademiesongs, ging es noch einmal in die Kurse zum Aufräumen. Darauf folgte dann der schwerste Teil der ganzen Akademie: die Verabschiedung. Die wenigsten konnten die Tränen zurückhalten und auch ich hätte nicht erwartet, wie schwer es mir fallen würde wieder nach Hause zu fahren.

Im Rückblick auf meine Akademiezeit kann ich nur danke sagen. Ich durfte viele wertvolle Erfahrungen machen, Neues ausprobieren, Neues lernen und einen Einblick in die Welt der Bionik bekommen, wodurch ich auch eine weitere interessante Berufsrichtung kennenlernen konnte. Also kurz: Ich durfte viele wundervoll Erfahrungen sammeln. Aber vor allem durfte ich unfassbar viele tolle Menschen kennenlernen. Anfangs wurde uns gesagt, die Akademie sei, was wir aus ihr machen. Und alle 52 Akademieteilnehmer haben die Zeit für mich unvergesslich gemacht und ich freue mich jetzt schon auf unser Nachtreffen im November. Auch wenn vielleicht nicht alles perfekt war, würde ich die Chance an der Juniorakademie teilzunehmen jederzeit wieder wahrnehmen und es auch jedem empfehlen sie zu ergreifen, denn es lohnt sich.

Maxi Antonia Hoischen

 

LINK: https://www.deutsche-juniorakademien.de/

 

 

Tags: MINT und Informatik am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen / MINT-freundliche Schule, FREMDSPRACHEN, Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!